Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2492
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 30. Mai 2017, 13:30

Bluewolf hat geschrieben:Wenn überhaupt, dann da. Wobei ein Scheidungsurteil eigentlich doch auch aussagt, dass man wieder darf ;)
Dass man wieder darf schon, aber dass man es nicht schon wieder getan hat, nicht ...

Bei mir hat die Meldebescheinigung auch so gereicht - trotz vorheriger Scheidung.



Benutzeravatar
Bluewolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 254
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Bluewolf » Dienstag 30. Mai 2017, 13:45

OK, aber das EFZ sagt ja auch nur etwas über die Situation zu einem bestimmten Zeitpunkt aus (in dem Fall kurz vor der erneuten Heirat).
Wäre es gaaaanz theoretisch nicht möglich mit einem EFZ "mehrfach" zu heiraten, wenn dies die einzige Legitimation wäre? (also sagen wir mal in einem halben Jahr zwei- oder dreimal auf unterschiedlichen Standesämtern; nicht dass ich auf Heiratsschwindler umsatteln möchte, aber rein interessehalber ;) )
Ich habe zum Beispiel keine Ahnung wie lange so ein EFZ gültig ist.

Benutzeravatar
jackie_rs
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 112
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von jackie_rs » Mittwoch 14. Juni 2017, 02:02

Mein Mann ist damals mit einer rudimentär übersetzten Meldebescheinigung hin und hat gefragt ob wir damit heiraten können, und die Antwort war nein, da war schon klar dass es bei "einfach versuchen" evtl nicht klappen wird, und dann mehrfach hin und her bummeln nur um das auszuprobieren haben wir uns dann auch geschenkt.

Ein EFZ ist übrigens 6 Monate gültig, steht deutlich oben drauf. Es ist aber personenspezifisch, nimmt also explizit Bezug auf den Verlobten (damit keiner auf die Idee kommt im Ausland Bigamie oder Inzest mit deutscher Erlaubnis zu begehen), also man kann damit nicht wild in der Gegend rumheiraten, zumal beim Ehepartner im Inlandspass ja auch ein entsprechender Stempel gemacht wird.
дом там, где сердце

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 783
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Anelya » Mittwoch 14. Juni 2017, 19:05

jackie_rs hat geschrieben:Mein Mann ist damals mit einer rudimentär übersetzten Meldebescheinigung hin und hat gefragt ob wir damit heiraten können, und die Antwort war nein, da war schon klar dass es bei "einfach versuchen" evtl nicht klappen wird, und dann mehrfach hin und her bummeln nur um das auszuprobieren haben wir uns dann auch geschenkt.

Ein EFZ ist übrigens 6 Monate gültig, steht deutlich oben drauf. Es ist aber personenspezifisch, nimmt also explizit Bezug auf den Verlobten (damit keiner auf die Idee kommt im Ausland Bigamie oder Inzest mit deutscher Erlaubnis zu begehen), also man kann damit nicht wild in der Gegend rumheiraten, zumal beim Ehepartner im Inlandspass ja auch ein entsprechender Stempel gemacht wird.
Jedes ZAGS sieht das anders - oft wird dann zehn Kilometer weiter die Meldebescheinigung akzeptiert. Prinzipiell darf man in jedem ZAGS in der RF heiraten.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11246
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Norbert » Donnerstag 15. Juni 2017, 07:06

Rein theoretisch kennen die russischen Gesetze ja gar kein Ehefähigkeitszeugnis. Insofern gibt es auch keine Grundlage, es zu verlangen. Aber die Praxis ist halt, dass einige Standesämter in den deutschen Auslandsvertretungen angefragt haben, was Deutschland fordern würde und sich an deren Empfehlung halten. Und diese Empfehlung ist halt: Ehefähigkeitszeugnis!

Theoretisch könnte man natürlich hingehen und fragen: "Was wollt ihr?" Wenn sie dann sagen, dass sie ein Ehefähigkeitszeugnis wollen, dann sollte man antworten: "Dafür brauche ich von Euch aber eine Ledigkeitsbescheinigung vom russischen Partner!" Da es diese in Russland nicht gibt, kann man dann als Ausweg schlicht die Meldebescheinigung mit Ledigkeitsvermerk als Alternative zum Ehefähigkeitszeugnis anbieten.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3567
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 15. Juni 2017, 09:47

Norbert hat geschrieben:"Dafür brauche ich von Euch aber eine Ledigkeitsbescheinigung vom russischen Partner!" Da es diese in Russland nicht gibt, kann man dann als Ausweg schlicht die Meldebescheinigung mit Ledigkeitsvermerk als Alternative zum Ehefähigkeitszeugnis anbieten.
Tja, wenn das immer so einfach wäre. Mein Standesamt in Deutschland hat für die Ausstellung des EFZ verlangt, dass ich solch eine Ledigkeitsbescheinigung anbringe. Meine Frau hat also den Pass kopiert, mir das zugeschickt, ich habe ein zweisprachiges Dokument aufgesetzt, dessen Inhalt war, dass wenn kein Stempel auf der Seite "Familienstand" steht, es dann heißt, dass der Ausweisinhaber ledig ist, und damit bin ich aufs Konsulat gefahren und habe mir von einem Konsul die Richtigkeit dieser Aussage bestätigen lassen.
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11246
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Norbert » Donnerstag 15. Juni 2017, 09:54

So lief es bei mir auch. Aber auch da braucht man ein Konsulat, was mitspielt.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3567
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 15. Juni 2017, 10:35

Das hat auch lange gedauert, bis ich den Konsul weich geklopft hatte. Per Telefon, Fax (damals noch), und eine Mischung aus Tränendrüse und netter Hartnäckigkeit hatte ich ihn dann soweit. Ich bin dann hingefahren zu ihm, habe nochmal deutlich gemacht, dass ich ja weiß, dass es wirklich blöd ist, aber das spätere Familienglück, und, ja, Sie verstehen schon...

Hat er dann wohl auch :)
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.

Benutzeravatar
jackie_rs
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 112
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von jackie_rs » Freitag 16. Juni 2017, 00:59

Anelya hat geschrieben:Jedes ZAGS sieht das anders - oft wird dann zehn Kilometer weiter die Meldebescheinigung akzeptiert. Prinzipiell darf man in jedem ZAGS in der RF heiraten.
Also soweit ich weiß gibt es in Moskau nur zwei ZAGS die dafür zuständig sind Ausländer zu verheiraten.

Man kann sich übrigens vom ZAGS-Archiv bescheinigen lassen dass es keinen Eheeintrag gibt, das kommt einer Ledigkeitsbescheinigung doch recht nahe. Zusätzlich mit Eidesstattlicher Versicherung + kein Ehestempel im Inlandspass war das dem Standesamt München ausreichend.
дом там, где сердце

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11246
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Norbert » Freitag 16. Juni 2017, 07:26

jackie_rs hat geschrieben:Man kann sich übrigens vom ZAGS-Archiv bescheinigen lassen dass es keinen Eheeintrag gibt, ...
Echt, das wurde uns damals explizit als unmöglich dargestellt! Nach dem Motto: Wir haben nur unser Archiv, wissen ja aber nicht, ob sie vielleicht irgendwo anders geheiratet haben ...



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“