Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Holger
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 8. April 2018, 12:53
Wohnort: Moskau

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Holger » Sonntag 8. April 2018, 13:15

jackie_rs hat geschrieben: Also soweit ich weiß gibt es in Moskau nur zwei ZAGS die dafür zuständig sind Ausländer zu verheiraten.
Kleine Korrektur bzw. Info:
In Moskau gibt es derzeit nur 1 ZAGS was für das verheiraten mir Ausländern zuständig ist.
Es ist das ZAGS Nr. 4 in der Butyrskaya Straße, 17, Moskau, 127015

Falls jemand Fragen hat zum Thema heiraten in Moskau.
Einfach mich anschreiben, ich lebe in Moskau und helfen gerne weiter.

Gruß,
Holger



Benutzeravatar
jackie_rs
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 133
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von jackie_rs » Dienstag 10. April 2018, 14:32

Holger hat geschrieben:In Moskau gibt es derzeit nur 1 ZAGS was für das verheiraten mir Ausländern zuständig ist.
Es ist das ZAGS Nr. 4 in der Butyrskaya Straße, 17, Moskau, 127015
Ach, haben Sie das wieder geändert? Vor einem Jahr haben Sie auf Ihrer Website noch auf genau ein anderes ZAGS verwiesen dass das auch macht, und in diesem anderen ZAGS habe ich auch geheiratet.
дом там, где сердце

Holger
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 8. April 2018, 12:53
Wohnort: Moskau

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von Holger » Dienstag 10. April 2018, 15:41

jackie_rs hat geschrieben:Ach, haben Sie das wieder geändert? Vor einem Jahr haben Sie auf Ihrer Website noch auf genau ein anderes ZAGS verwiesen dass das auch macht, und in diesem anderen ZAGS habe ich auch geheiratet.
mmhh, kann sein dass Sie es geändert haben.
Sag mir am besten nochmal die Adresse, dann check ich das nochmal ab.
Was stand der Dinge ist. Meine Aussage ist eigentlich recht aktuell - 1 Woche,
aber man weiss ja nie.

Gruß,
Holger

ps.: Welche Konstellation gab es denn bei euch? Wer ist von euch Russe/Russin, habt Ihr nur in Russland geheiratet oder lebt ihr da jetzt auch beide?
Wenn Du magst - erzähl mal was...

willi
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 66
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 14:01
Wohnort: Nizhnij Novgorod

Re: Heirat in Russland - ein Erlebnisbericht

Beitrag von willi » Sonntag 27. Januar 2019, 12:35

Wir haben am 23. Dezember 2005 in einer Kleinstatt geheiratet, ist geflutscht wie ein nasser Aal...

Zuerst hatte ich mich hier im Forum informiert, aber die ganzen verweinten Beiträgen von Leuten denen noch irgend ein Stempel fehlte haben nicht wirklich Mut gemacht.
Als nächstes habe ich das Bürgeramt meiner Heimatstadt kontaktiert. Die wollten vorab von meiner Frau eine ganze Litanei von Dokumenten mit Apostille um dann ihrerseits wieder die Dokumente für mich auszustellen. Da ich damals beruflich zwischen Russland und Indien gependelt bin und zwischendrin nicht nach Deutschland kam schien das unmöglich.
Das einzige Problemlose war die Meldebescheingung, die kam per Email. Da gibt's dann auch irgendwo klein, rechts unten in der Ecke ein Feld Familienstand: ledig
Mit der beglaubigten Übersetzung von Meldebescheinigung und meinem Reisepass ist dann meine Frau aufs Standesamt und hat die Leute solange genervt bis die ihre Ruhe haben wollten, -dann heiratet halt in Gottes Namen und und kommt nicht wieder :D

Meine Schwiegermutter hat Sozialarbeit mit den Pensionären der Fabrik gemacht und war daher bestens vernetzt. Bereits am Dienstag drauf war hatte meine Frau ihren neuen nationalen Pass, am 10. Januar war schon der internationale da.

Wir haben dann Heiratsurkunde etc. übersetzen und beglaubigen lassen und zum Bürgeramt gefaxt. Die wiederum haben gleich am nächsten Tag die deutsche Botschaft informiert und wir sind bereits am Wochenende nach Moskau gereist.
Den Visumantrag durften wir dann mehrfach ausfüllen da der deutsche Sachbearbeiter immer wieder was zu reklamieren hatte. Am Schluss war er dann doch irgendwann mal zufrieden. Dann kam noch die Frage "ob es denn eilig wäre". klar doch ist es eilig! " Na wie eilig? Muss es heute noch sein oder reicht es noch morgen früh?"
Morgens dann Tickets kaufen, anschliessend Visum abholen und abends fliegen. Am nächsten Tag noch ne halbe Stunde auf dem Amt für die Anmeldung und das war's dann schon

Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“