Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3477
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Wladimir30 » Freitag 3. November 2017, 16:49

paramecium hat geschrieben:Um nochmal klarzustellen. Mir ging es nur um das Richtigstellen der ursprünglichen Aussage:
bella_b33 hat geschrieben:...als der Durchschnittsbürger, mit seinen 220-260 Arbeitstagen, der abends nach 12h unterwegs heimkommt und nach 1h vorm Fernseher einpennt.
Der Durchschnittsbürger ist 9-10 Stunden (bei längeren Pausen von mir aus auch 30 min mehr) unterwegs.
Tja, mein posting hast Du da ja gelinde unterschlagen, wo ich Bella-Silvio beigepflichtet habe. Durch mehrmaliges Wiederholen wird eine Aussage nicht richtiger.
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1894
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von m5bere2 » Freitag 3. November 2017, 17:21

Ja, das mit dem Durchschnittsbürger glaube ich so auch überhaupt nicht. 8 Stunden plus Pause plus jeweils eine halbe Stunde Weg macht schon 10 Stunden, und das ist meiner Meinung nach eher am unteren Ende der Skala. Das schafft man, wenn man in einer Kleinstadt wohnt und arbeitet.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 255
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von paramecium » Freitag 3. November 2017, 17:24

Wladimir30 hat geschrieben: Tja, mein posting hast Du da ja gelinde unterschlagen, wo ich Bella-Silvio beigepflichtet habe. Durch mehrmaliges Wiederholen wird eine Aussage nicht richtiger.
Das habe ich nicht unterschlagen, weil es durch die Statistik abgedeckt war. Du hast von langen Pendelwegen (50 km bzw. 100 km) geschrieben. Laut Statistik pendeln 16,8% der Deutschen über 25 km. Die brauchen natürlich größtenteils sehr lange. Die Mehrheit der Deutschen betrifft das zum Glück nicht.

Ich saß selbst, wegen einer Weiterbildung, einen Monat lang im IC auf der Strecke Hannover-(Celle-Lüneburg)-Hamburg. Mit der entsprechenden Arbeitsstelle kann man die Fahrzeit zwar als Arbeitszeit nutzen, dennoch würde ich das für mich oder meine Frau als Dauerlösung ausschließen. Ich weiß natürlich, nicht jeder in der Lage/Lebensituation ist diese Entscheidung zu fällen. Oftmals wird bei der Einstellung vom Arbeitgeber (insbesondere bei den größeren) aber auch ein Umzug bezahlt oder bezuschusst, um ebend lange tägliche Pendeleien oder Wochenendpendeleien zu vermeiden. Die Kosten rentieren sich sehr schnell dank eines ausgeruhteren, zufriedenerer Mitarbeiters.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 255
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von paramecium » Freitag 3. November 2017, 17:40

m5bere2 hat geschrieben:Ja, das mit dem Durchschnittsbürger glaube ich so auch überhaupt nicht. 8 Stunden plus Pause plus jeweils eine halbe Stunde Weg macht schon 10 Stunden, und das ist meiner Meinung nach eher am unteren Ende der Skala. Das schafft man, wenn man in einer Kleinstadt wohnt und arbeitet.
Machen bei euch wirklich alle Mitarbeiter eine Stunde Pause? Bei uns (Biotechnologie-Unternehmen) sind die einfachen technischen Angestellten tunlichst darauf bedacht, die gesetzliche Mindestpause (30 min) nicht zu überschreiten, um möglichst früh nach Hause zu kommen (die fangen meist auch zwischen 6:00 und 7:00 Uhr an). Ich selbst gehe mit Kollegen nur zum Mittagessen in die Kantine, mache aber keine größere Pause. Gestempelt wird bei uns nicht (bzw. nur in der Produktion). Aus dem öffentlichen Dienst kenne ich das nicht anders. Auch mein Vater (Maschinenbauer) macht nur 30 min Pause.

Ich will aber nicht ausschließen, dass es in anderen Branchen/Unternehmen ganz anders läuft.


Nachtrag:

Um die Thematik Arbeitsweg abzuschließen:

http://www.zeit.de/feature/pendeln-stau ... ungsraeume

27 % der Deutschen benötigen demnach mehr als 30 min pro Strecke für den Arbeitsweg. 48 % schaffen es in 10 -30 min. 23 % in unter 10 min.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9822
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von bella_b33 » Samstag 4. November 2017, 08:00

paramecium hat geschrieben: Der Durchschnittsbürger arbeitet eher 220-225 Tage (in Bayern sogar weniger) und ist 9-10 Stunden (bei längeren Pausen von mir aus auch 30 min mehr) unterwegs. Bleibt doch normalerweise, je nach zusätzlichen Verpflichtungen, auch wochentags noch ausreichend Zeit für die Familie.
Leute mit 6-Tagewochen sind für Dich komplett raus? ;) Ich glaube, auch davon gibt es mehr als genug in DE.
paramecium hat geschrieben:1,5 h in Summe für Hin- und Rückweg, also 45 min pro Strecke. Ich kenne nur einen Kollegen der mehr 1 h 15 min für eine Strecke pendelt.
Und ich kenne hunderte Leute, die 6-7 Tagewochen mit 10-12h Schichten schrubben und nur wenige, die nen wirklichen 8-Stunden-Tag haben
Jeder von uns hat eben so sein Umfeld und seine Sicht auf die Dinge :)

Schönes Restwochenende noch
Zuletzt geändert von bella_b33 am Samstag 4. November 2017, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9822
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von bella_b33 » Samstag 4. November 2017, 08:02

m5bere2 hat geschrieben:Also manchmal, wenn ich träume, wir würden in Deutschland wohnen, möchte ich in meinem Traum auch immer wieder zurück nach Russland. ;) Vor allem, wenn im Traum dann der eklige deutsche Winter anfängt.
....made my day! :lol: Solche Träume will ich auch mal haben ;)

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Benutzeravatar
Bluewolf
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Bluewolf » Sonntag 5. November 2017, 18:56

bella_b33 hat geschrieben:
paramecium hat geschrieben: Der Durchschnittsbürger arbeitet eher 220-225 Tage (in Bayern sogar weniger) und ist 9-10 Stunden (bei längeren Pausen von mir aus auch 30 min mehr) unterwegs. Bleibt doch normalerweise, je nach zusätzlichen Verpflichtungen, auch wochentags noch ausreichend Zeit für die Familie.
Leute mit 6-Tagewochen sind für Dich komplett raus? ;) Ich glaube, auch davon gibt es mehr als genug in DE.
paramecium hat geschrieben:1,5 h in Summe für Hin- und Rückweg, also 45 min pro Strecke. Ich kenne nur einen Kollegen der mehr 1 h 15 min für eine Strecke pendelt.
Und ich kenne hunderte Leute, die 6-7 Tagewochen mit 10-12h Schichten schrubben und nur wenige, die nen wirklichen 8-Stunden-Tag haben
Jeder von uns hat eben so sein Umfeld und seine Sicht auf die Dinge :)

Schönes Restwochenende noch
Und ihr sprecht echt über das Gleiche? Keine Ahnung wie es in Russland ist, aber ich habe theoretisch auch eine 7 Tage Woche mit Bereitschaft, aber trotzdem komme ich im Durchschnitt nicht über 37,5 Stunden reine Nettoarbeitszeit raus. Manchmal mit 14 Stunden am Tag, speziell in den Vorweihnachtswochen, aber dann wird im folgenden Januar eben kurz gearbeitet. Ich kenne keinen unserer knapp 30.000 Beschäftigten in den Filialen, die im Durchschnitt über 8 Stunden raus kommen (nicht einmal in Kroatien, Mazedonien usw.), und das ist hinsichtlich Gewerkschaft usw. auch schwer anders darstellbar. Verdi verhandelt in der nächsten Tarifrunde über 30 Stunden/ Woche netto ...

Zum Thema Fahrzeit:
Rund um Karlsruhe ist es eigentlich fast egal, ob Du 100, 50 oder 30 km zum Job hast, da die Stausituation die Entfernung negiert. Bei uns ist die Mehrzahl zwischen 30 und 60 Minuten einfache Strecke unterwegs, aber ich kenne auch niemanden, der jemals auf die Idee käme das zur Arbeitszeit zuzurechnen. Bei mir sind es mit 30 Minuten Mittag auch insgesamt 9,5 Stunden Abwesenheit von zu Hause, bei meiner Frau 10,5 Stunden. Ich denke das deckt mehr als die Hälfte der Arbeitsverhältnisse in DE ab und somit stimme ich dementsprechend auch eher Paramecium zu.

VG
Uwe

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von GIN » Sonntag 14. Januar 2018, 01:06

Ich benutze mal die Worte meines Extreuhänders . " Herr X, ich kenne kein Volk das so blöd ist für so wenig Geld soviel zu arbeiten"
Damit waren nicht die Russen gemeint.

olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland
Kontaktdaten:

Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von olexpert » Sonntag 21. Januar 2018, 22:33

Nach einigen Wochen möchte ich mich einmal hier wieder selbst einbringen, vielleicht auch so die Wortmeldungen wieder zum Thema zurückholen. Wir hatten in der Familie wieder ein emotional bewegtes Wochenende hinter uns (nun ja, ist auch nicht so selten mit einer russischen Frau :lol: ) Aber es mehren sich doch einfach die Anzeichen, dass wir im nächsten Jahr den Weg zurück nach Russland finden werden. Der russische Teil meiner Familie hat ja Wurzeln im Kaliningrader Gebiet, aber wir wollen einfach auch mal darüber nachdenken, ob es nicht auch in einer Kleinstadt in der Nähe von Piter oder Moskau für uns lebenswert wäre.

und nun meine Fragen dazu.

Wohnt aus dem Forum jemand so?
Könnte er den dafür sprechenden Argumenten ( Weniger Großstadtgetöse, billiger, vielleicht auch ein bisschen Landwirtschaft zur Eigenversorgung folgen) ?
Da ich selbst zum Geldverdienen nur einen guten Internetanschluss brauche ist mir der Ort eigentliche egal.
Für die Kinder könnte für die zukünftige Ausbildung die Nähe zu einer Großstadt gut sein.

Gern warte ich wieder auf einige Nachrichten.
Frank

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11202
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Norbert » Montag 22. Januar 2018, 07:53

olexpert hat geschrieben:Da ich selbst zum Geldverdienen nur einen guten Internetanschluss brauche ist mir der Ort eigentliche egal.
Ich denke eine große Frage wäre Deine Legalisierung, also wie Du eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung bekommst. Ohne diese kannst Du ja nicht mehr als 90 Tage am Stück im Land sein. Und erst recht nicht legal arbeiten.

An sich ist es auch steuerrechtlich natürlich nicht dumm, in Russland zu arbeiten.
Für die Kinder könnte für die zukünftige Ausbildung die Nähe zu einer Großstadt gut sein.
Ja, dies ist in jedem Fall ein großes Thema. So etwas wie Schulbusse gibt es ja de facto nicht. In den Vororten mutiert man alternativlos zum Elterntaxi. Finde ich persönlich anstrengend und auch kein gutes Signal für die Selbstständigkeit der Kinder.

Ferner sollte man sich vorab informieren, wie die Kinder das aktuelle System der Abschlusstests der Schule in Russland aufnehmen würden. Dies ist für viele Familien Stress für ein ganzes Jahr. Deutlich mehr, als ich mein Abitur in Erinnerung habe. Wenn man Kinder hat, die so etwas gut meistern - prima. Aber man sollte sich eben informieren.

Achtung, alle Fragen rund um diese Abschlusstests, Hausaufgaben und die russische Schule im Allgemeinen, habe ich abgetrennt: http://forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=36&t=19805 Norbert, Vize-Admin



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“