Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7039
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von m1009 » Sonntag 19. März 2017, 21:36

Dafür gibts russische Techniker, die für 250Eur
Stimmt... Mordow war doch diese Lohn-Dumping Republik...

Fuer 15.000 Rub/Monat steht hier nicht mal die Verkaeuferin aus dem Dorfladen frueh auf der Matte... :lol: ...

Sag den Saransker Technikern, die sollen 200km nach Norden kommen, da gibts das Doppelte. Noch mal 100km mehr, das Vierfache.
meinste, es stellt jemand nen Ausländer für sowas ein. Dazu kommt noch, um nen Ausländer einzustellen, mussten wir mit unserer OOO ersteinmal nachweisen,
Du musstest mit VID dieses nachweisen?



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9971
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von bella_b33 » Sonntag 19. März 2017, 23:15

m1009 hat geschrieben: Sag den Saransker Technikern, die sollen 200km nach Norden kommen, da gibts das Doppelte.
Es gibt Ärzte bei uns, die fahren 70km nördlich, also grob bis Potshinki....hast Recht, es gibt das Doppelte.
m1009 hat geschrieben:Du musstest mit VID dieses nachweisen?
Ich hatte damals RVP und Arbeitsgenehmigung. ICH selber musste gar nichts nachweisen, sondern "mein Arbeitgeber" wurde befragt. Dann wurde mein Beruf genannt und die Tätigkeit beschrieben....alle haben dumm geschaut und eingesehen, daß es für sowas wohl keinerlei rus. Fachkräfte gibt. Das war 2009, kann gut sein, daß das heute anders ist. Ich schilder nur unsere Erfahrungen von damals :)

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1957
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von m5bere2 » Montag 20. März 2017, 04:58

bella_b33 hat geschrieben:Ich hatte damals RVP und Arbeitsgenehmigung. ICH selber musste gar nichts nachweisen, sondern "mein Arbeitgeber" wurde befragt.
Himmelweiter Unterschied. Nach Gesetz erfolgt die Einstellung von Ausländern mit Vid im selben Prozedere, wie die Einstellung russischer Staatsbürger. Der Vid-Inhaber ist auf dem Arbeitsmarkt russischen Staatsbürgern gleichgestellt. Das Einzige, was zusätzlich vom Arbeitgeber gefordert wird: er muss dem Innenministerium melden, dass ein Arbeitsvertrag mit einem Ausländer geschlossen oder beendet wurde.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11262
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von Norbert » Montag 20. März 2017, 06:10

bella_b33 hat geschrieben:Ich hatte damals RVP und Arbeitsgenehmigung. ICH selber musste gar nichts nachweisen, sondern "mein Arbeitgeber" wurde befragt. Dann wurde mein Beruf genannt und die Tätigkeit beschrieben....alle haben dumm geschaut und eingesehen, daß es für sowas wohl keinerlei rus. Fachkräfte gibt. Das war 2009, kann gut sein, daß das heute anders ist. Ich schilder nur unsere Erfahrungen von damals :)
Das wurde meines Wissens wieder vereinfacht ... auch mit RVP ist kann man wieder ohne extra Arbeitsgenehmigung arbeiten. m2bere5, war doch so, oder?
bmasi25 hat geschrieben:Bin an Euren Meinungen und Erfahrungen interessiert
Grundsätzlich denke ich, es wird ein harter Weg, aber nicht gänzlich aussichtslos. Meine Erfahrung, als ich hier vor 12 Jahren startete, war, dass keiner auf einen Ausländer wartet, der nicht fließend Russisch spricht. Es gibt zwar einen echten Bedarf an Leuten, die wirklich etwas können, aber wie findet man diese potentiellen Arbeitgeber, wenn die gar nicht wissen, dass es so einen exotischen Ausländer gibt? Und die Vorbehalte sind halt erheblich: Papierkram, Sprachbarriere, und bei Dir noch die Furcht, dass Dir mit 51 Jahren der Start im fremden Land schwer fallen könnte.

Erst einmal ist die Frage, auf welcher Basis Du in Russland starten willst. Als Ehepartner kannst Du eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung (RVP) beantragen, später eine dauerhafte (Vid). Aber die erste Beantragung dauert bis zu einem halben Jahr - in dieser Zeit kann man höchstens mit anderen Visa vor Ort sein, darf aber nicht legal arbeiten. Für die RVP muss man aber die Finanzierung nachweisen, Deine Ehefrau müsste also zumindest auf dem Papier den doppelten Mindestlohn vorweisen können.
Auf Grund des Verhaltens der EU denke ich auch , des es Russland wirtschaftlich nicht so gut geht.

Die Sanktionen der EU sind den Russen eher egal. Für die miese Lage der Wirtschaft ist man schon selbst verantwortlich - wer nach außen den Rüpel gibt, lockt sicher weniger Investoren an. Und so lange die Politik so unberechenbar bleibt (eigene Sanktionen auf Einfuhr, Steuergesetzgebung, etc.), werden auch Russen nur für eine Rendite ab 20 % aktiv. Zumal man ja auch einfach Öl aus der Erde pumpen kann, mit noch viel höherer Rendite.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1957
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von m5bere2 » Montag 20. März 2017, 15:19

Norbert hat geschrieben:auch mit RVP ist kann man wieder ohne extra Arbeitsgenehmigung arbeiten. m2bere5, war doch so, oder?
Ja, kann man. Im RVP ist die Arbeitserlaubnis inklusive. Aber der Arbeitgeber brauch die Erlaubnis, den Ausländer einzustellen.
Als Ehepartner kannst Du eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung (RVP) beantragen, später eine dauerhafte (Vid). Aber die erste Beantragung dauert bis zu einem halben Jahr
Ersetze das durch mindestens ein halbes Jahr. Sprach-, Geschichts-, Politiktests, Ärztekommission, und dann ab Abgabe des Antrages wartet man 6 Monate.
- in dieser Zeit kann man höchstens mit anderen Visa vor Ort sein, darf aber nicht legal arbeiten.
Mit Arbeitsvisum doch.
Für die RVP muss man aber die Finanzierung nachweisen, Deine Ehefrau müsste also zumindest auf dem Papier den doppelten Mindestlohn vorweisen können.
Für den RVP muss man keinen Lebensunterhalt nachweisen. Das muss man erst bei Antrag des Vids, wenn man also schon mindestens ein Jahr mit RVP arbeiten durfte/sollte.



Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4915
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von zimdriver » Montag 20. März 2017, 16:25

... ich sehe das Anliegen eher pessimistisch, wenn der TO von einer angestellten Arbeit wie beschrieben abhängig ist. Sorry.

IT- Leute sind im Land der Hacker und kostenlos-Downloader, -Gucker und -Hörer ausreichend vorhanden und preiswert. Das ist nicht abwertend oder gar urteilend gemeint. Entweder ein DAX- Konzern leistet sich einen europäischen CIO für Russland oder, wenigstens, einen ex- Kaspersky- Angestellten oder es wird nach einem lokalen Freak gesucht, der Hard- und Software für die Firma für ziemlich kleines Geld pflegt.

Eine Fremdsprache lernt sich mit 51 nicht eben leicht.

Mit 51 ist man vermutlich auch nicht mehr ganz frisch. Arzt? Medikamente? Besondere Ernährung? Allergien oder blosse Empfindlichkeit? Moskau ist ein hartes Pflaster für den Alltag an 365 Tagen pro Jahr.

Ich würde der Herzensdame Gelegenheit geben, sich in Moskau ein wenig umzuschauen und selbst zu vergleichen. Nicht wenige brauchen den direkten Vergleich, um anschliessend zu sehen, dass Deutschland auch ein schönes Land sein könnte. Wenn es nur die IHK- Prüfung war (welche?), dann lässt sich diese wiederholen. Ab einem bestimmten Alter stehen leider nicht mehr alle Türen offen ...

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1957
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von m5bere2 » Montag 20. März 2017, 16:36

zimdriver hat geschrieben:Allergien oder blosse Empfindlichkeit?
Allergien sind ein weiterer Grund, warum ich hier bin. Nächste Woche auf Deuschlandbesuch haue ich mich wieder mit Antihistaminika voll... :roll: Und helfen werden sie wie immer kaum ...

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4915
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von zimdriver » Montag 20. März 2017, 18:23

m5bere2 hat geschrieben:
zimdriver hat geschrieben:Allergien oder blosse Empfindlichkeit?
Allergien sind ein weiterer Grund, warum ich hier bin. Nächste Woche auf Deuschlandbesuch haue ich mich wieder mit Antihistaminika voll... :roll: Und helfen werden sie wie immer kaum ...
... OFFTOPIC und UNQUALIFIZIERT:
Ich brauche in DE gelegentlich Antihysterika gegen eine andere Art von Allergien.


... dem TO geht es aber explizit um Moskau. Die Stadt ist nichts für empfindliche Naturen.

bmasi25
Grünschnabel
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 19. März 2017, 14:30
Wohnort: Bielefled

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von bmasi25 » Montag 20. März 2017, 20:03

zimdriver hat geschrieben:.
Ich würde der Herzensdame Gelegenheit geben, sich in Moskau ein wenig umzuschauen und selbst zu vergleichen. Nicht wenige brauchen den direkten Vergleich, um anschliessend zu sehen, dass Deutschland auch ein schönes Land sein könnte. Wenn es nur die IHK- Prüfung war (welche?), dann lässt sich diese wiederholen. Ab einem bestimmten Alter stehen leider nicht mehr alle Türen offen ...
Meine Frau kommst aus Moskau, sie ist von Deutschland sehr entäuscht, wobei ich denke das sie zu sehr verallgemeinert. Sie denkt das was sie erlebt hat wäre immer und überall so. Ihre Gefühle kann ich verstehen, diesen Radikalen Schritt aber nicht. Das es in Deutschland schön sein kann , will sie nicht mehr sehen. Bei diesen Worten stellt sich mir selber die Frage warum wollte sie erst aus Russland fort. Früher war immer klar , in Deutschland heiraten und leben.

bmasi25
Grünschnabel
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 19. März 2017, 14:30
Wohnort: Bielefled

Re: Im Alter von 51 nach Russland auswandern?????

Beitrag von bmasi25 » Montag 20. März 2017, 20:07

zimdriver hat geschrieben: Wenn es nur die IHK- Prüfung war (welche?), dann lässt sich diese wiederholen. Ab einem bestimmten Alter stehen leider nicht mehr alle Türen offen ...
es war die mündliche Prüfung für angehende Angestellt im Sicherheitsdienst. An ihren sprachlichen Fähigkeiten und eigentlich auch an ihrem fachlichen Wissen wird es nicht gelegen haben, zumindest würde sich eine zweite Prüfung immer lohnen. Ihr Kurs bestand nur aus Flüchtlingen. Sprach oder sonstige Kenntnisse bei denen = Null, aber die haben alle bestanden, und das brachte sie auf die Palme



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“