Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von olexpert » Montag 22. Januar 2018, 13:18

Norbert hat geschrieben: Ich denke eine große Frage wäre Deine Legalisierung, also wie Du eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung bekommst. Ohne diese kannst Du ja nicht mehr als 90 Tage am Stück im Land sein. Und erst recht nicht legal arbeiten.

An sich ist es auch steuerrechtlich natürlich nicht dumm, in Russland zu arbeiten.
Das mit der Arbeit ist wirklich eine interessante Frage. Ich habe ja schon mal in Russland gelebt, von 2007 bis 2013. Als dass mit den Visa nicht mehr so ging für ein 365 Tage im Jahr, hatte ich 2010 eine OOO gegründet mit mir als Generaldirektor. Die einjährigen Arbeitsvisa waren dann problemlos. Die OOO hat auch real gearbeitet, mit den Erlösen aber natürlich nicht ausreichend für eine 4 köpfige Familie. Dass ich den Lebensunterhalt der Familie tatsächlich aus meiner Homeoffice-Arbeit für eine deutsche Firma bestritt hat ja niemanden interessiert, beim Arbeitsvisum ist kein Nachweis erforderlich.

Wenn wir allerdings jetzt mit RVP und dann VNZ für mich leben wollen, gehört ja ein Einkommensnachweis dazu. Wenn ich den mit der deutschen Einkommensteuererklärung erbringen will... hab ich auch noch niemanden fragen können, ob das geht.

Ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt es ja wohl zwischen D und RUS, so dass es ja nicht generell unzulässig sein sollte.
Frank



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11419
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Norbert » Montag 22. Januar 2018, 14:47

Wenn Du in Russland für eine deutsche Firma arbeitest und Dir einen Lohn zahlen lässt, so muss die deutsche Firma in Russland auch Sozialabgaben abführen, denn Dein Wohnsitz und Arbeitsplatz ist ja in Russland. Bei Dividenden wäre es etwas anderes.

Aber im Ernst, wenn Du eh in Russland bist, kannst Du doch auch von den russischen Steuersätzen profitieren ... auf Software ist die Mehrwertsteuer 0 Prozent, als ИП zahlst Du also letztlich wirklich nur 6 Prozent Steuer auf Deinen Umsatz, wenn überhaupt (lokale Sonderregeln für IT-Business).

olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von olexpert » Montag 22. Januar 2018, 14:56

Norbert hat geschrieben:Wenn Du in Russland für eine deutsche Firma arbeitest und Dir einen Lohn zahlen lässt, so muss die deutsche Firma in Russland auch Sozialabgaben abführen, denn Dein Wohnsitz und Arbeitsplatz ist ja in Russland.
Genau dass ist ja aber die Frage. Mein Arbeitsplatz ist ein Home Office. Ich arbeite über das Internet, mache Hotline, Präsentationen und Fernwartung, alles für deutsche Firmen. Mein Arbeitgeber hat keine Niederlassung, Repräsentanz in Russland. Ich habe eine Meldeadresse in Deutschland. Dort habe ich auch den Arbeitsvertrag und zahle Steuer und SV, nur dass ich eben nur 5, 6 Tage im Quartal dort sein werde, den Rest kann ich zu Hause in Russland machen.
Frank

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 109
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Axel » Dienstag 23. Januar 2018, 19:43

Relativ neu: https://news.mail.ru/politics/32323030/?frommail=1

Bald gibt es auch wieder sechs weitere Jahre ``Stabiljnostj´´ unter Putin, sodass sich die Auswanderungswelle noch weiter ziehen wird.
Kann die Leute schon verstehen, die von dort auswandern, aber das muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen.

In Deutschland hat man ja analog den selben Fall. Bald gibt es wieder weitere vier Jahre GroßKo. Merkel macht da Putin schon hinsichtlich ihrer Amtszeit Konkurrenz und hinsichtlich der jetzigen Politik wird sich hier kaum etwas ändern. Kann mir schon vorstellen, wie das in einem Jahrzehnt hier aussehen wird.

Überlege auch nach meinem Studium Deutschland zu verlassen, aber nicht Richtung Russland... Tourismus reicht mir da völlig aus.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von kamensky » Mittwoch 24. Januar 2018, 07:29

Axel hat geschrieben:Relativ neu: https://news.mail.ru/politics/32323030/?frommail=1

Bald gibt es auch wieder sechs weitere Jahre ``Stabiljnostj´´ unter Putin, sodass sich die Auswanderungswelle noch weiter ziehen wird.
Bestaetigt meine Wahrnehmung selbst hier im angeblich industriell sehr aktiven Swerdlowsk Oblast. Beinahe jaehrlich besuche ich bei Moeglichkeit die INNOPROM und das Bild von den Uniabgaengern, welche bei vorwiegend auslaendischen Firmen versuchen um eine Arbeitsstelle im Ausland anzuheuern, nimmt stetig zu. Dies ueber Jahre ist wohl Beweis genug, dass es in RU massiv an geeigneten Arbeitsplaetzen fehlt, egal, ob in der Metalurgie usw.

Im Weiteren: Habe ich in den letzten Monaten aus beruflichen Gruenden sehr oft die Firma Teva in Jerusalem IL besucht, welche nebst anderen und dies ist nun nicht uebertrieben 1000de Russen (mit und ohne juedische) Ahnen, auf die Strasse stellte bzw. gestellt hat. Fragte ich solche Betroffenen, betreffend Zukunft in RU, erhielt ich zu 99.5% nur fragliche Blicke und Antworten, wie bspw. * nun sind wir endlich aus dem Drecksstaat hinaus * und du fragst uns ueber eine allfaellige Rueckkehr usw. ! Wohin aber gehen sie dann, oder sind diese schon gegangen und vielmehr, wo habe ich schon einige wiedergesehen: Lustigerweise viele in den USA, in Europa und neu in Asien. In den Staaten habe ich mit einem langjaehrigen und mir altbekannten Pharmatechnologe gesprochen, weshalb er den nicht zurueck nach RU gegeangen ist? Er zwinkerte mir zu, lachte und fragte mich wortwoertlich, ob meine Frage ernst gemeint ist? Einige andere, welcher nun in Unternehmungen in der EU bzw. CH arbeiten, sprachen die existentielle Sicherheit (juristische Absicherung, Sozialleistungen) an, andere jedoch, dass sie leben wollen und auch gewisse Ansprueche (ist immer Ansichtssache) an die Zukunft haben, welche ihnen anscheinend in RU nicht gegeben sind und viele sorgten sich um das *aelter werden* in RU mit der desolaten medizinischen Situation. Einige sprachen von * welcher PK * in RU sollten wir dann leben, wenn wir in RU evtl eine Stelle finden wuerden. Nun, es sind viele Eindruecke die aber alle Eines bestaetigen, RU ist kein (Heimat)Land, welches bei dem Grossteil von Emigrierten als beliebt angesehen werden kann. Notfalls moeglicherweise, aber nur wen es keine anderen Auswege gibt.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11419
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Norbert » Mittwoch 24. Januar 2018, 07:46

Ich kenne aber auch das Gegenteil: Nach Norwegen migriert, sind dann einmal im Jahr in Russland um alle Ärzte abzuklappern, weil sie den norwegischen nicht trauen. Wollen dennoch nicht zurück, weil ihnen scheint, in Russland hätten sie keine Perspektive. Wenn sie dann hören, was sie in ihren Berufen in Russland verdienen würden, reiben sie sich die Augen und glauben es nicht.

Ich denke die ursprüngliche Frage im Thread zeigt der deutlich auf, dass die Beweggründe sehr sehr verschieden sein können. Wir stehen nun vor dem Schritt Richtung Deutschland - nach 15 Jahren Russland - und sehen dies mit sehr gemischten Gefühlen. Auf viele Dinge freue ich mich, aber ich habe zugleich riesigen Respekt vor anderen Sachen.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2094
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 24. Januar 2018, 10:28

Norbert hat geschrieben:weil ihnen scheint, in Russland hätten sie keine Perspektive.
Unter eigenen Kollegen und Bekannten mache ich aber auch oft die Beobachtung, dass sie die Möglichkeiten und Perspektiven, die es de facto gibt,

a) nicht (er)kennen oder
b) gar nicht versuchen sie zu nutzen (sich z.B. gar nicht bewerben).

Mich ärgert das immer.
Wenn sie dann hören, was sie in ihren Berufen in Russland verdienen würden, reiben sie sich die Augen und glauben es nicht.
Siehste! Denken, sie hätten keine Perspektive, dabei sind sie einfach nicht informiert.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11419
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Norbert » Mittwoch 24. Januar 2018, 10:39

m2bere5, genau das wollte ich damit sagen - es gibt in allen Richtungen irgendwelche Verklärungen. Aber ich denke olexpert stellt schon die richtigen Fragen.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2094
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 24. Januar 2018, 10:47

olexpert hat geschrieben:Wenn wir allerdings jetzt mit RVP und dann VNZ für mich leben wollen, gehört ja ein Einkommensnachweis dazu. Wenn ich den mit der deutschen Einkommensteuererklärung erbringen will... hab ich auch noch niemanden fragen können, ob das geht.
Ich habe gehört, dass viele MWD-Mitarbeiter sowas als Einkommensnachweis nicht anerkennen. Wenn du allerdings Auslandseinkünfte hast, musst du die als russischer Steuerresident sowieso in Russland nochmal deklarieren, weil sie nicht vollständig von einem russischen Steueragenten besteuert worden sind.
Ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt es ja wohl zwischen D und RUS, so dass es ja nicht generell unzulässig sein sollte.
Das bedeutet nur, dass nicht doppelt besteuert wird. Das Einkommen musst du trotzdem in Russland deklarieren. In der Regel wird nicht nachbesteuert, weil der Einkommenssteuersatz in Deutschland höher ist. In der Deklaration gibt man an, wie hoch das Einkommen aus dem Ausland war und wieviel Steuern man darauf im Ausland schon bezahlt hat (dabei muss man in Rubel umrechnen zum jeweilgen Kurs des Tages des Einkommens und des Tages der Abführung der Steuer). Diese Deklaration (genannt 3-NDFL) taugt dann zum Antrag des Vid.

Zur Beantragung der RWP brauchst du keinen Einkommensnachweis, musst aber dann jährlich Einkommen nachweisen (immer innerhalb 2 Monaten nach Ablaufes eines Wohnjahres). Hier musst du also aufpassen, dass deine jährliche 3-NDFL immer schon fertig und vom Finanzamt gestempelt ist, wenn wieder ein Einkommensnachweis fällig ist. Du solltest also versuchen, den RWP nicht im Februar zu kriegen. ;)
Zuletzt geändert von m5bere2 am Mittwoch 24. Januar 2018, 10:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11419
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zurück nach Russland - oder - was will ich nun eigentlich ?

Beitrag von Norbert » Mittwoch 24. Januar 2018, 10:52

Aber man muss doch laut Doppelbesteuerungsabkommen ein Einkommen dort versteuern, wo die Leistung erbracht wurde, oder irre ich mich da? Und das wäre bei einem Programmierer dort, wo er physisch ist.



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“