Arbeit ohne Hochschulabschluss - in D und RU

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von kamensky » Montag 11. Dezember 2017, 08:17

m5bere2 hat geschrieben:
kamensky hat geschrieben:Ich meinte erst kuerzlich eine Info von Rosstat gelesen zu haben, dass 62% der Russen Eigentum besitzen.
Hier ist die Bemessungsgrundlage interessant: zählen die da auch Kinder mit rein, die tendentiell kein Eigentum haben? Je nach Bemessungsgrundlage ist 62% sind eine stattliche Zahl, wenn man bedenkt, dass ein Haushalt normalerweise nicht nur aus einer Person besteht.
Da bin ich ueberfragt, wie eine solche Bemessung und auf welcher Grundlage die Erhebungen berechnet werden. Vorstellen koennte ich mir jedoch, dass dies in Zusammenhang mit https://rosreestr.ru/ geschieht, denn da sind ja die jeweiligen Inhaber von Eigentum registriert. Also Mama hat ne Whg und beteiligt die Tochter zur Haelfte als Inhaberin und Papa macht dasselbe mit seiner Wohnung und dem Sohn. Dies ergaebe dann ja 2 Wohnungen = 4 Eigentuemer.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11339
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Arbeit ohne Hochschulabschluss - in D und RU

Beitrag von Norbert » Montag 11. Dezember 2017, 09:37

m4bere1: Du solltest beachten, dass wir alle inklusive unserem Umfeld in einer Blase leben. Akademgorodok und Центральный район sind nicht typisch für Russland, nicht einmal für Novosibirsk. Fahre mal in die Первомайка, in die Затулинка, nach Родники - das sind die Stadtviertel, wo die große Masse lebt. Und die träumen von den von Dir beschriebenen Löhnen und Lebensmodellen.

Die Nebenkosten sind natürlich niedriger als in Deutschland, wobei 1500 Euro auch nur in einem absolut neuen Haus realistisch sind. Sobald erste Renovierungsausgaben anstehen, zahlt man das zwei- bis dreifache, in einem älteren Haus nochmals mehr. Aber es stimmt natürlich - der Strompreis in Russland entspricht in Deutschland gerade einmal der Öko-Umlage.

Das funktioniert aber auch nur, weil die Kraftwerke dreckig sind, die Rohre marode, die Löhne niedrig, etc. All das halte ich nicht als erstrebenswert.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1976
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von m5bere2 » Montag 11. Dezember 2017, 09:59

kamensky hat geschrieben:Vorstellen koennte ich mir jedoch, dass dies in Zusammenhang mit https://rosreestr.ru/ geschieht, denn da sind ja die jeweiligen Inhaber von Eigentum registriert. Also Mama hat ne Whg und beteiligt die Tochter zur Haelfte als Inhaberin und Papa macht dasselbe mit seiner Wohnung und dem Sohn. Dies ergaebe dann ja 2 Wohnungen = 4 Eigentuemer.
Das stimmt. Wir haben allerdings unsere Kinder nicht als Eigentümer eingetragen und ich weiß von einigen, dass sie auch den Ehepartner nicht mit eintragen, weil es zusätzlicher Papierkram ist und es sowieso keinen Unterschied macht (denn standardmäßig ist alles in der Ehe erworbene Eigentum sowieso gemeinsames Eigentum). Es ist völlig unklar, was diese 64% über die Realität aussagen. :D

In Deutschland verfügen angeblich 48% der Haushalte über Wohneigentum, im Osten nur 39%. Ist natürlich völlig unvergleichbar ... verschiedene Statistikämter, die russische Seite zählt wohl Einwohner, die deutsche Seite zählt die Haushalte. Für mich als Ostdeutscher bestätigt die Statistik meine subjektive Wahrnehmung, dass in Deutschland fast keiner und in Russland fast jeder mietfrei wohnt. ;)
Norbert hat geschrieben: Das funktioniert aber auch nur, weil die Kraftwerke dreckig sind, die Rohre marode, die Löhne niedrig, etc. All das halte ich nicht als erstrebenswert.
Иorbert: im Falle dreckiger Kraftwerke und maroder Rohre hast du Recht. Aber alle paar Jahre eine neue Straßenbahn oder Züge auf Pump und zu hohen Fahrkartenpreisen brauche ich aber nicht. Da fahre ich lieber für 20 Rubel mit ner alten Gurke. Neue Schienen und nicht so rußige Busse würden reichen (zugegeben, beides könnte Nowosibirsk gebrauchen).

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von kamensky » Montag 11. Dezember 2017, 10:18

m5bere2 hat geschrieben:...... ich weiß von einigen, dass sie auch den Ehepartner nicht mit eintragen, weil es zusätzlicher Papierkram ist und es sowieso keinen Unterschied macht (denn standardmäßig ist alles in der Ehe erworbene Eigentum sowieso gemeinsames Eigentum)
Ist eine solche Entscheidung nicht ein wenig "blauaeuegig"? Wie wirkt sich dies den bei einer allfaelligen Scheidung (soll es ja auch in RU geben) aus? Errungenschaft ist mir klar, doch was passiert mit dem moeglichen Investitions- Anteil "Frauengut bzw. Mannesgut" des nicht als Eigentuemer eingetragenen Ehepartners?
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1976
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von m5bere2 » Montag 11. Dezember 2017, 10:42

kamensky hat geschrieben:doch was passiert mit dem moeglichen Investitions- Anteil "Frauengut bzw. Mannesgut" des nicht als Eigentuemer eingetragenen Ehepartners?
Ich habe von Scheidungen glücklicherweise keine Ahnung, und meine Frau und ich sind auch beide als Eigentümer eingetragen.

Noch was zu Иorbert: natürlich leben wir alle in unserer Blase, und Kamenskys Blase als Vermieter ist auch noch mal eine andere, natürlich sieht er mehr Mieter als ich. Aber meine Blase in Russland, behaupte ich, ist vollkommen vergleichbar mit meiner Blase in Deutschland: ich mache hier denselben Beruf, die Kollegen und Bekannten sind also aus dem selben beruflichen Umfeld, und suche mir meine Freunde auch nicht anders aus als in Deutschland.

Und da muss ich feststellen, dass in meiner Blase in Deutschland nur die Chefs Eigentumswohnungen hatten und der Rest zur Miete gewohnt hat, während hier in meiner Blase fast jeder eine hat oder sogar mehrere (nicht alle selbst gekauft, manchmal erbt man ja auch eine oder kriegt eine privatisiert). Ein paar Leute meiner Deutschlandblase haben ein Haus gebaut, aber das nur mit großem Kredit und im Dorf, was ich nicht getan hätte.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3670
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Arbeit ohne Hochschulabschluss - in D und RU

Beitrag von Wladimir30 » Montag 11. Dezember 2017, 11:00

Norbert hat geschrieben:Du solltest beachten, dass wir alle inklusive unserem Umfeld in einer Blase leben... sind nicht typisch für Russland, nicht einmal für Novosibirsk. ... wo die große Masse lebt. Und die träumen von den von Dir beschriebenen Löhnen und Lebensmodellen.
Danke Norbert. Ich hatte es ja angedeutet, dass die Argumente von m5bere2 (Zahlendreher? Sorry...) absolut nicht verallgemeinerbar sind. Ich hatte es nur aufgegeben, hier weiter zu schreiben.

Bei uns wohnen mindestens 90% der Mitarbeiter in Mietwohnungen, und der Lohn liegt bei ca. 28000 im Monat (incl. Steuern und Sozialabgaben,die nochmal abgezogen werden müssen.
Die Nebenkosten sind natürlich niedriger als in Deutschland

Alles ist relativ. Wie Norbert schrieb, die Kosten sind nur auf den ersten Blick niedrig. Bei dem genannten Lohnniveau sind die hier üblichen 5-6000 Rubel Nebenkosten schon ein echtes Problem. Und wenn das Dach tropft, die Fenster im Treppenhaus ausgewechselt werden müssen und und und und, dann wird es richtig teuer.

Strom ist bei uns nicht viel billiger als in DEU. Lediglich Gas kostet fast nichts.

Es gibt ja einige Bestrebungen, das Stromnetz zu modernisieren oder zumindest die Stromversorgung zu verbessern. Durch Generatoren z.B., die dezentral Häuser, Häuserblocks oder Quartale mit Strom versorgen. Bei uns springt bei jedem stromzucker die Steuerung raus, und die Produktion geht aus. Nur aufgrund des Stromnetzes.

Erstrebenswert ist da wirklich gar nichts. Wir haben uns einem eigenen Stromgenerator hingestellt, da im Dorf ständig der Strom mal für ein paar Stunden ausfällt, im Winter wesentlich öfter als im Sommer.
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1976
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Arbeit ohne Hochschulabschluss - in D und RU

Beitrag von m5bere2 » Montag 11. Dezember 2017, 11:14

Wladimir30 hat geschrieben:Bei uns wohnen mindestens 90% der Mitarbeiter in Mietwohnungen, und der Lohn liegt bei ca. 28000 im Monat (incl. Steuern und Sozialabgaben,die nochmal abgezogen werden müssen.
Wow, da bleiben knappe 19'000 netto im Monat übrig...
Erstrebenswert ist da wirklich gar nichts. Wir haben uns einem eigenen Stromgenerator hingestellt, da im Dorf ständig der Strom mal für ein paar Stunden ausfällt, im Winter wesentlich öfter als im Sommer.
Ja, so ein Dorf ist nochmal eine andere Blase...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11339
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von Norbert » Montag 11. Dezember 2017, 12:30

m5bere2 hat geschrieben:Aber alle paar Jahre eine neue Straßenbahn oder Züge auf Pump und zu hohen Fahrkartenpreisen brauche ich aber nicht. Da fahre ich lieber für 20 Rubel mit ner alten Gurke. Neue Schienen und nicht so rußige Busse würden reichen (zugegeben, beides könnte Nowosibirsk gebrauchen).
Also ein funktionierender ÖV ist das, auf was ich mich in Deutschland am meisten freue! Echte Fahrpläne! Busse nach 19:00 und am Wochenende! Geheizte Straßenbahnen! Straßenbahnen die nicht vier Mal so lange zum Ziel brauchen. Dazu ein sinnvolles Netz.

Dass die Straßenbahnen in Ostdeutschland alle neu gekauft wurden, ist ja letztlich nur eine versteckte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gewesen. Ansonsten hätten Siemens und Bombardier alle Werke in Halle, Görlitz und Hennigsdorf geschlossen, nachdem der RGW-Markt zusammengebrochen war. Wäre auch keine Alternative gewesen. (In Russland überleben Тролза und КТМ auch nur notdürftig durch Bestellungen aus Moskau.)

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Arbeit ohne Hochschulabschluss - in D und RU

Beitrag von kamensky » Montag 11. Dezember 2017, 13:10

Passt doch auf Gehaelter bezogen! Aber stimmt auch nachdenklich.

https://news.mail.ru/society/31917385/
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1976
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Russische Freundin nach D holen

Beitrag von m5bere2 » Montag 11. Dezember 2017, 13:18

Norbert hat geschrieben:Also ein funktionierender ÖV ist das, auf was ich mich in Deutschland am meisten freue! Echte Fahrpläne! Busse nach 19:00 und am Wochenende!
Marschrutkas fahren doch dauernd, auch abends? Ich vermisse keinen Fahrplan. :lol: Im Gegenteil, Fahrpläne machen doch nur Stress ... jedenfalls in Berlin: "Scheiße, jetzt ist der Bus schon 5 Minuten zu spät!!"
Geheizte Straßenbahnen!
Ein Unding! Biste dick angezogen, musst du dich in der Strab ausziehen, wenn du nicht umfallen willst, nur um dich vorm Aussteigen wieder anzufracken... wozu? Besser nicht heizen.



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“