Seite 10 von 10

Re: Wie stolz seid ihr auf euch? [zweisprachige Kinder]

Verfasst: Montag 5. Februar 2018, 06:14
von GIN
Norbert hat geschrieben:
GIN hat geschrieben:Ich denke Du versteht den Begriff Russe völlig falsch. Diese Russlanddeutsche wie Du sie beschreibt fühlen sich oft so.... https://ru.wikipedia.org/wiki/Россияне.
Aber sie sagen doch von sich, я русский немец und nicht я российский немец. Und Россияне kommt ja von Россия, zu denen sie als Bewohner der Kasachischen SSR auch kaum gehört haben. Höchstens als Ahnen jener Russlanddeutschen, die einst ins russische Zarenreich ausgewandert waren, aber die nennt man nicht Россияне.
Ich denke Du überschätzt massiv die Identitätsstiftung der Kasachischen und Kirgisischen SSR.
Nach meiner Erinnerung hat keine Person in den 80ern zu sich gesagt er sei Kasache oder Kirgise. Entweder Russländer (die Alten) oder ROssiskiy Nemez (die Jüngeren) oder einfach Deutsche. Russkiy nemez ist etwas was ich irgendwie von Russen höre oder in der Presse lese. Von Russlanddeutschen höre ich das nicht.

Re: Wie stolz seid ihr auf euch? [zweisprachige Kinder]

Verfasst: Donnerstag 8. Februar 2018, 00:15
von jackie_rs
Norbert hat geschrieben:
GIN hat geschrieben:Ich denke Du versteht den Begriff Russe völlig falsch. Diese Russlanddeutsche wie Du sie beschreibt fühlen sich oft so.... https://ru.wikipedia.org/wiki/Россияне.
Aber sie sagen doch von sich, я русский немец und nicht я российский немец. Und Россияне kommt ja von Россия, zu denen sie als Bewohner der Kasachischen SSR auch kaum gehört haben. Höchstens als Ahnen jener Russlanddeutschen, die einst ins russische Zarenreich ausgewandert waren, aber die nennt man nicht Россияне.
Meine Mitschüler haben auf solche Feinheiten verzichtet, da hieß es einfach "Ich bin Russe", bis man vielleicht genauer nachgefragt hat, vielleicht weil die Antwort "Ich bin Sohn Deutschstämmiger die in Kasachstan gelebet haben" (oder was auch immer es da jetzt genau war) schlicht zu umständlich war. Kenne ich übrigens selbst, ich vereinfache auch gerne aus purer Faulheit, als die Kolonialgeschichte eines den meisten namentlich unbekannten Zwergstaats zu erläutern.