Auto in Russland verschrotten

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7374
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von m1009 » Mittwoch 10. Oktober 2018, 16:29

Mairea hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 16:19

Ein anderer Kollege meinte, er wollte sein Auto verschrotten und hätte es beim Zollhof in Moskau vorführen und unter Bewachung zum Schrotthändler fahren müssen. Das wäre so teuer gewesen, da hat er es über den Umzug mit zum nächsten Dienstposten mitgenommen und dort steht es noch immer.....
Das deckt sich mit den Berichten in RUS Foren. Zu teuer, das Auto hier zu verschrotten, auch unter Aufsicht des Zolls. Billiger ist die regulaere Ausfuhr.

Hast Du keinen ADAC Schutzbrief. Dort ist die Rueckfuehrung der Kfz ausdruecklich inklusive. Einzig, Du musst i.d.R. bei der Ausfuhr an der Grenze anwesend sein.
Zuletzt geändert von m1009 am Mittwoch 10. Oktober 2018, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.



Mairea
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2018, 11:18

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von Mairea » Mittwoch 10. Oktober 2018, 17:44

Leider nein,

wir haben das Auto über Helvetia in der EU und über die stattliche Versicherung in Russland versichert. Bei beiden ist kein Transport mit drin.
Naja mal schauen was die Damen und Herren beim Zollhof so meinen.... Ich schreibe dann wieder wenn ich mehr in Erfahrung gebracht habe.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10332
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 10. Oktober 2018, 18:20

Viel Erfolg!
Aftorasborka macht nicht jede Werkstatt, das sind Schrottplätze. Mal in Moskau schauen:

KLICK
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7374
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von m1009 » Mittwoch 10. Oktober 2018, 19:08

Was mich verwirrt, ist die Bobsie 50.000 Rubel Loesung.... Wo kommen die her? Wie werden die errechnet?

Wenn das wirklich geht, dann kannst Dir was feines in DE suchen, das Ding fuer 50.000 Rub "verschrotten" und in Teilen fuer 300.000 verkaufen. Ich wundere mich nur, warum die Grenzen nicht voller Fahrzeuge fuer die Razborka stehen.....
Zuletzt geändert von m1009 am Mittwoch 10. Oktober 2018, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4917
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von zimdriver » Donnerstag 11. Oktober 2018, 12:25

Mairea hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 11:26
Hi,

ich bin Diplomat und habe in Russland einen Ford Explorer......
... dumme Frage: Hat die deutsche Botschaft oder das AA keine Rechtsabteilung, die sich um die Sorgen ihrer Angestellten kümmern kann?
Natürlich müssen Fahrzeuge, die nicht als Umzugsgut nach D eingeführt werden, versteuert werden (und einiges mehr).
Für Diplomaten ist die Welt jedoch voller Ausnahmeregelungen, wie man spätestens bei der nächsten allgemeinen Verkehrskontrolle feststellen kann.

Oder bist du gar kein Mitarbeiter des AA?



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10332
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Auto in Russland verschrotten

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 11. Oktober 2018, 13:00

m1009 hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 19:08
Was mich verwirrt, ist die Bobsie 50.000 Rubel Loesung.... Wo kommen die her? Wie werden die errechnet?
Die kommen aus der Schublade des Beamten, der das gesagt hat.....und genau da legst Du das Geld hin, wenn es losgehen soll....denn wenn man mal kurz drüber nachdenkt: seit wenn läuft denn in RU alles streng nach Vorschrift? Es gibt immer Mittel und Wege. Da sieht der Beamte/Bearbeiter nen ausländischen Goldesel, warum nicht nen Versuch starten, das Viech zu melken.

Das soll jetzt keinesfalls ein Aufruf zum selber Ausprobieren dieses Weges sein, eher eine Einschätzung der Lage aufgrund eigener Erfahrungen mit russischen Behörden.....denn sind wir mal ehrlich: Beziehungen schaden nur dem, der Keine hat ;)
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“