Warum leben wir eigentlich hier ...

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4915
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Beitrag von zimdriver » Sonntag 20. August 2006, 17:21

... aber Du bist geblieben, Wildsau. Und das ist doch interessant, vielleicht auch für jene, die nicht sicher sind, was sie hier erwartet.



Benutzeravatar
Elja
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 242
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2006, 20:37

Beitrag von Elja » Sonntag 20. August 2006, 18:24

@ Wildsau: Da es mir gradezu ins Auge springt, muss ich ja doch mal fragen:

Wie kommt man eingentlich darauf, gerade diesen Namen zu wählen? :lol: :lol: :lol:
Dich selbst nicht zu enttäuschen, das ist das Ziel im Leben. (John Irving)

barthez

Beitrag von barthez » Dienstag 22. August 2006, 21:57

Elja hat geschrieben:@ Wildsau: Da es mir gradezu ins Auge springt, muss ich ja doch mal fragen:

Wie kommt man eingentlich darauf, gerade diesen Namen zu wählen? :lol: :lol: :lol:
wildsau hat geschrieben:Es ist doch wurst wo man wohnt
ich kam nach russland wusste nicht was mich erwartet und ich wusste auch kein wort russisch
*räusper*
ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber der Name passt irgendwie :D

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Mittwoch 23. August 2006, 12:58

Elja hat geschrieben:Die Motivation mag bei jedem unterschiedlich sein, aber jedenfalls muss sie sehr stark sein - als Deutscher hält man es sonst auf Dauer nicht aus. ...
Elja, aber du wohnst doch gar nicht in Russland, oder?
Du erntest, was du säst.

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Beitrag von Zeppelin » Mittwoch 23. August 2006, 13:38

Muss man in Russland wohnen, um sich ein Bild davon machen zu können, was es bedeutet, dort zu leben, wenn man die hiesigen Standards gewohnt ist, bzw. sich nicht ausreichend dazu befähigt fühlt, sich mit den Verhältnissen in der RF zu arrangieren?
Ich bin auch der Meinung, dass man sehr starke Motive haben muss - welcher Art auch immer - um sich "die volle Packung" anzutun.
Obwohl oder gerade weil ich seit langem eine Übersiedlung erwäge, sehe ich kaum eine realistische Chance, dies zu bewerkstelligen. Und dies nicht, weil ich täglich frische Brötchen oder bestimmte Kaffesorten benötige, die überall und jederzeit verfügbar sein müssten, sondern weil ich die Spielregeln nicht durchsteige bzw. anzuwenden breit bin.
Naja, schließlich gibt es hier zahlreiche Beiträge über die Administration, das Gesundheitswesen, die Kriminalität etc. die nicht eben ermunternd wirken.

Gruß,
Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Mittwoch 23. August 2006, 15:37

Hi Zeppelin,
natürlich muss man nicht hier wohnen, hast schon recht, ich wunderte mich nur, dass Elja schrieb, was ihre Motivation zum Leben in Russland ist, wo sie doch gar nicht hier wohnt laut Wohnort unter dem Bild, und wollte da halt nur mal nachfragen.
Zeppelin hat geschrieben:... weil ich die Spielregeln nicht durchsteige bzw. anzuwenden breit bin. Naja, schließlich gibt es hier zahlreiche Beiträge über die Administration, das Gesundheitswesen, die Kriminalität etc. die nicht eben ermunternd wirken.
Ist halt nicht so bequem wie in D, aber insgesamt alles im "erträglichen" Bereich. Die Spielregeln kapiert man z.T. erst, wenn man anfängt mitzuspielen und dabei paarmal die gelbe Karte kriegt. Aber dran halten wollen muss man sich schon :wink: Wie heißt es schön: When you come to Rome do as the Romans do. Oder: V chuzhoj monastyr s svoim ustavom ne xodjat. Das muss ich mir auch immer wieder unter die Nase reiben, wenn ich mich mal wieder aufregen könnte, weil mir nicht gefällt, wie gerade gespielt wird.

Manu
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7783
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 23. August 2006, 15:53

manuchka hat geschrieben: Ist halt nicht so bequem wie in D, aber insgesamt alles im "erträglichen" Bereich.
Aber nur solange man nicht in extreme Situationen geraet.
Stell dir vor, du steigst in eine Marschrutka und wachst in irgendeiner Gorodskaya Bolniza wieder auf.
Stell dir vor, der Milizionaer hat schlechte Laune und du landest, einfach mal so, ein paar Tage in einem richtig russischen Gefaengnis.
Stell dir vor du kaufst dir eine Wohnung und obwohl dein Vertrag und alles O.K. ist, stehst du ploetzlich ohne Wohnung da, weil entweder der Verkaeufer nicht mehr da ist, oder auch der Staat ploetzlich auf die Idee kommt, dort koenne eigentlich viel besser ein Business-Center stehen...
und und und

Dietrich

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Beitrag von Zeppelin » Mittwoch 23. August 2006, 16:43

manuchka hat geschrieben:Hi Zeppelin,
natürlich muss man nicht hier wohnen, ...
Hi Manu,
hab schon verstanden; aber eben auch Eljas Meinung. Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass ich eigentlich diejenigen bewundere, die mit den Verhältnissen in der RF klar kommen, aber selbst fürchte, es dort nicht zu schaffen.
Und meine bessere Hälfte ist bei Weitem nicht die einzige authentische Quelle, aus der ich die Informationen habe, was eine Übersiedlung für mich bedeuten würde...
Allerdings bin ich weder stolz darauf, noch bereitet es mir besondere Freude, mich mit der immer vermeintlicheren Sicherheit im heimischen Hafen vorerst abfinden zu müssen.
Was aber würde passieren, wenn ich versuchen würde, mich z.B. als Schlosser bei der Abdichtung der Lecks in den Öl- und Gaspipilnes zu bewerben? Doch wohl zuerst eine sinnlose Diskussion darüber, ob diese überhaupt (offiziell) Löcher haben... Wenngleich ich durchaus in der Lage bin, solche Sachen auszuführen und auch zu organisieren, wäre dies ja wohl zuerst mal eine "Einmischung in die inneren Angelegenheiten der RF"...

Gruß,
Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Mittwoch 23. August 2006, 17:04

Dietrich hat geschrieben:
manuchka hat geschrieben: Ist halt nicht so bequem wie in D, aber insgesamt alles im "erträglichen" Bereich.
Aber nur solange man nicht in extreme Situationen geraet.
Dietrich, ich meinte mit erträglich, dass man hier durchaus leben kann. Und das siehst du bestimmt auch so, denn sonst würdest du (und ich und viele andere Deutsche) ja nicht hier leben. Extreme Situationen können mir letztlich übrigens auch bei einer Urlaubsreise in der Türkei, in Brasilien oder Thailand passieren, mal abgesehen vom geplatzten Wohnungskauf, wobei ich ja in einem anderen Beitrag schon geschrieben habe, dass mangelnde Sicherheit in jeder Hinsicht hier ein dicker Minuspunkt ist. Wenn das Ausmaße annimmt, die für mich nicht mehr erträglich sind, muss ich halt die Konsequenzen ziehen und entweder aus Russland wegbleiben (wie Zeppelin) oder aus Russland weggehen (wozu ich ja die Möglichkeit habe).
Zeppelin hat geschrieben: ... Bewerbung als Schlosser bei der Abdichtung der Lecks in den Öl- und Gaspipilnes zu bewerben = "Einmischung in die inneren Angelegenheiten der RF"...
Den Zusammenhang zum vorherigen Thema hab ich jetzt nicht so verstanden, na macht nix. Ich als deutsches Unternehmen oder als Bundesrepublik würde aber jedenfalls keinen mir nicht bekannten russischen Initiativbewerber ohne in Deutschland üblichen Qualifikationsnachweis oder Lizenz an meinen Ölleitungen rummontieren lassen, also ist es umgekehrt auch verständlich, oder? Übrigens ist das in Russland gar nicht sooo sehr "innere Angelegenheit", wie du meinst - ich weiß von einem russischen Großunternehmen in diesem Bereich, das alte rissige Ölzisternen aus Beton austauschen will und das händeringend Auftragnehmer für Werkaufträge sucht. Das können auch ausländische Firmen sein, die müssen aber die eintsprechenden russischen Zertifikate und Lizenzen nach deren Qualitätsmanagementsystem haben, und daran scheitern die meisten. Erfordert halt bissel Aufwand, damit man an solche fetten Aufträge kommt... in Deutschland isses doch genau so.

Manu
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4915
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Beitrag von zimdriver » Mittwoch 23. August 2006, 20:33

Zeppelin hat geschrieben:täglich frische Brötchen oder bestimmte Kaffesorten benötige, die überall und jederzeit verfügbar sein müssten,
... dann vergiß am besten jeden Gedanken über ein Leben woanders. Es kann aber auch spannend sein, vermeintlich selbstverständliches an fremdem Ort wieder zu finden. Ganz zufällig werden Dinge wichtig, die vorher nicht bemerkt wurden- und umgekehrt. Zum Beispiel frischer Kuchen- ich hatte mal einen thread dazu gestartet ... Zum Beispiel Diskussionen um Praxisgebühren- dazu werde ich nie einen starten ...
Zeppelin hat geschrieben:Schlosser bei der Abdichtung der Lecks in den Öl- und Gaspipilnes
... nehme an, Du meintest das nicht ernst. Dann doch lieber Waldarbeiter in Sibirien...

Gruss
Zuletzt geändert von zimdriver am Mittwoch 23. August 2006, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“