Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Für alle die nicht in Russland leben. Hier können Susi und Klaus über die weißen Nächte in Petersburg sinnen, die russische Seele aus der Ferne transzendieren oder die nächste Russendisko in Sindelfingen planen.

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3112
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Saboteur » Donnerstag 22. September 2011, 22:52

ich hatte neulich ne Bewerbung auf dem Schreibtisch in der ein Typ deine Rucksackreisen nach Indien und Pilgerfahrten und so weiter aufgelistet hat. Ich fand das in dem Fall total lächerlich da er mit für den Arbeistplatz geforderten Kompetenzen nicht gepunktet hat. Also wenn man nicht übertreibt kann man solche Dinge schon reinschreiben denke ich, dann eher unter Hobby und Sonstiges und nicht als besonders hervorzuhebende Kompetenzen oder Fähigkeiten :))

Ich denke im Allgemeinen wird die Nennung und der Vorteil dererlei Softskills druch die Bewerbenden überbewertet... kommt aber sicher auch auf den Einsteller an :) und natürlich auf den Job um den man sich bewirbt :)
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Sibirier » Freitag 23. September 2011, 07:22

Ich finde, unter besondere Kenntnisse oder Fähigkeiten, hat dies nicht zu suchen (Ausnahme, man bewirbt sich vielleicht als Reiseführer).

Nein, es sollte nur im Werdegang erwähnt werden, wenn ohne die Erwähnung ein Lücke entstehen würde. Denn das würde m. E. bestimmt nachgefragt....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4918
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von zimdriver » Freitag 23. September 2011, 23:18

Russland, wozu? Russisch lernen? Abenteuer? Rucksackreise? Brautschau, oder wie das heute heissen mag?
Es ist wie immer: Ernsthaftes begrüsse ich, den Kram schaue ich mir genauer an.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11856
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Norbert » Mittwoch 28. September 2011, 07:22

Saboteur hat geschrieben:ich hatte neulich ne Bewerbung auf dem Schreibtisch in der ein Typ deine Rucksackreisen nach Indien und Pilgerfahrten und so weiter aufgelistet hat.
Wenn es wenigstens seine eigenen gewesen wären! :lol:

Nein, im Ernst, das gänge mir auch zu weit. Dies kann man unter Hobbys kurz erwähnen, aber von Work&Travel abgesehen würde ich konkrete Reisen nicht erwähnen. (Work&Travel hat ja mit Arbeitserfahrung zu tun und zieht sich meist länger hin ...)

Benutzeravatar
MarcelBremen
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 10. August 2012, 20:39
Wohnort: Gröpelingen

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von MarcelBremen » Dienstag 21. August 2012, 22:57

Auslandserfahrung ist generell nicht schlecht, das zeigt ein Stück weit persönlichen Mut und Stärke und ausserdem kannst du damit deine Spachkenntnisse verbessern. Je nach gewünschtem Beruf kann dieser auslandsaufenthalt sich schon als sehr nützlich erweisen.



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von manuchka » Dienstag 21. August 2012, 23:36

:lol: Marcel, du kramst in letzter Zeit lauter Uraltbeiträge raus, guck immer auch mal bissel auf das Datum
Du erntest, was du säst.

Aadu
Grünschnabel
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 11. August 2012, 02:03

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Aadu » Dienstag 21. August 2012, 23:57

Ich bin der Meinung, dass es allein deswegen schon eine gute Idee ist, es in den Lebenslauf mit aufzunehmen, weil es Selbständigkeit, Interesse an anderen Kulturen und Weltoffenheit demonstriert. Alles Eigenschaften, die Personalentscheider gerne sehen.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10921
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 22. August 2012, 13:15

Wenns beruflich relevant ist, warum nicht. Ich schreib sowas aber nicht in den Lebenslauf, da stehen eher wichtige Ausbildungs- und berufliche Stationen drin(lückenlos, wie schon weiter oben geschrieben wurde). Dafür führe ich parallel zum Lebenslauf eine Referenzliste mit allen 5 Projekten und 3 Ländern drauf, auf Die ich dann ggf. verweise.

Gruß
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Pr!ce
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 12:13

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Pr!ce » Sonntag 26. August 2012, 12:05

Ein lückenloser Lebenslauf ist heute eigentlich ein MUSS! Da schließe ich mich meinen Vorrednern absolut an. Man kann hier auch einmal kreativ sein. Wenn es zu Deinem neuen Job passt, dann kannst Du gerne etwas mehr ins Detail gehen, ansonsten nur ein kurzer Hinweis auf Sprachaufenthalt oder eben Work & Travel (dieser Begriff ist übrigens gängig) :D

Benutzeravatar
Pr!ce
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 12:13

Re: Lohnt sich ein Russlandaufenthalt im Lebenslauf?

Beitrag von Pr!ce » Mittwoch 29. August 2012, 10:35

Kommt doch sehr darauf an was du machen willst, aber ein Auslandserfahungen sind im Allgemeinen ja keine schlechte Sache. Man kann dann darauf schließen, das du selbstständig bist und dich neuen herausforderungen gewachsen fühlst. Also einfach mal machen und mach deine Erfahrungen. Viel Erfolg im Ausland egal wo du bist!



Antworten

Zurück zu „#Deutschland“