Russische Frau - Eine Frage dazu

Für alle die nicht in Russland leben. Hier können Susi und Klaus über die weißen Nächte in Petersburg sinnen, die russische Seele aus der Ferne transzendieren oder die nächste Russendisko in Sindelfingen planen.

Moderator: Dietrich

pippie

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von pippie » Montag 25. Februar 2013, 11:51

GIN hat geschrieben:
umergel hat geschrieben:Ich habe schon zu früheren Zeiten von Sowjetunion- Reisenden oft gehört, dass dort die Frauen die schwerste Arbeit mit verrichten, im Bauwesen u.a., als Maurer, Putzer, die arbeiten oft mehr und aktiver dort in den eigentlich Männerberufen wie ihre männlichen Kollegen. Das ist nicht selten aufgefallen. Auch das soll hier an dieser Stelle mal gewürdigt werden. Ein Hoch auf die Frauen europa- und weltweit, die es ja oft besonders schwer haben, Familie, Partnerschaft und Beruf in Einklang zu bringen. Das ist in Deutschland so, aber sicher auch in Russland. natürlich immer verbunden auch mit Kulturkreisunterschieden.
Ihr redet von der Vergangenheit, meine Generation 70's.. sind die Mädels genau wie im Westen teilweise Beziehungs- und sogar Arbeitsuntauglich. Der postsowjetische Materialismus erzeugte 2 generationen von Juristen, Ökonomisten usw...
Ein Hoch auf die Männer die solche Menschen oft ertragen müssen und es besonders schwer haben, Familie, Partnerschaft und Beruf in Einklang zu bringen.
Für die russischen Männer deiner Generation gilt ja wohl das Gleiche!



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von manuchka » Montag 25. Februar 2013, 13:07

GIN hat geschrieben:... meine Generation 70's.. sind die Mädels genau wie im Westen teilweise Beziehungs- und sogar Arbeitsuntauglich. ...
Ein Hoch auf die Männer die solche Menschen oft ertragen müssen und es besonders schwer haben, Familie, Partnerschaft und Beruf in Einklang zu bringen.
Das war aber schwer ironisch gemeint, hoffe ich...
Du erntest, was du säst.

umergel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 158
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 23:55

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von umergel » Montag 25. Februar 2013, 13:09

In einer Partnerschaft, egal nun wo in dieser Welt, müssen sich beide Partner ertragen, miteinander auskommen, wenigstens noch das kleinste gemeinsame Vielfache finden und suchen, was oft sicher nicht einfach ist. Aber wie wird auch irgendwo immer gesagt "Einer trage des anderen Last", so lange man das noch will, kann und möchte.

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von GIN » Montag 25. Februar 2013, 13:42

manuchka hat geschrieben:
GIN hat geschrieben:... meine Generation 70's.. sind die Mädels genau wie im Westen teilweise Beziehungs- und sogar Arbeitsuntauglich. ...
Ein Hoch auf die Männer die solche Menschen oft ertragen müssen und es besonders schwer haben, Familie, Partnerschaft und Beruf in Einklang zu bringen.
Das war aber schwer ironisch gemeint, hoffe ich...
Schon.... :-P Es gibt genug Männer die Familie, Partnerschaft und Beruf in Einklang bringen müssen (Weil Frau sich durch Projekte entzieht), ich finde dieses Mythos fleissige Frau und belastender Kerl unerträglich, er ist etwas aus der nach KKK-Zeit und ein Dinosaurier.
Deshalb sollte man uns Kerle auch die Türen aufhalten wenn wir mit unseren Babies durch die Tür gehen müssen und uns längere Vaterzeit zugestehen.

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von GIN » Montag 25. Februar 2013, 13:59

umergel hat geschrieben:In einer Partnerschaft, egal nun wo in dieser Welt, müssen sich beide Partner ertragen, miteinander auskommen, wenigstens noch das kleinste gemeinsame Vielfache finden und suchen, was oft sicher nicht einfach ist. Aber wie wird auch irgendwo immer gesagt "Einer trage des anderen Last", so lange man das noch will, kann und möchte.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet....



umergel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 158
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 23:55

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von umergel » Montag 25. Februar 2013, 14:19

ewig binden.....es gibt keinen Garantieschein, ob nun Partner mit oder ohne Trauschein, mit oder ohne Altar. Die wirtschaftlich oft schwierige Zeit zerstört leider auch manche Bindung, denn es ist ja wirklich nicht einfach, den Alltag, Beruf- Lernen- Familie oder auch immer wieder Jobsuche oder Pendlerdasein, auch Fernbeziehung in gesunden Einklang zu bringen. Die Rolle der Partner innerhalb einer Familie können so auch wechseln.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11060
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von bella_b33 » Montag 25. Februar 2013, 14:41

GIN hat geschrieben: Deshalb sollte man uns Kerle auch die Türen aufhalten wenn wir mit unseren Babies durch die Tür gehen müssen und uns längere Vaterzeit zugestehen.
Gibts in Russland überhaupt Elternzeit für Männer?
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von GIN » Montag 25. Februar 2013, 21:00

В Российской Федерации право на отпуск по беременности и родам регулируется статьёй 255 Трудового кодекса РФ.


Der Gesetzgeber sieht hier nach meiner Meinung noch in KKK Zeiten wie in der Bundesrepublik oder der Schweiz. Er sieht nicht das junge Männer auch Zeit für die Kinder nehmen wollen. Ich denke hier sind wir im Westen um Jahre voraus..

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von GIN » Montag 25. Februar 2013, 21:13

umergel hat geschrieben:ewig binden.....es gibt keinen Garantieschein, ob nun Partner mit oder ohne Trauschein, mit oder ohne Altar. Die wirtschaftlich oft schwierige Zeit zerstört leider auch manche Bindung, denn es ist ja wirklich nicht einfach, den Alltag, Beruf- Lernen- Familie oder auch immer wieder Jobsuche oder Pendlerdasein, auch Fernbeziehung in gesunden Einklang zu bringen. Die Rolle der Partner innerhalb einer Familie können so auch wechseln.

Nach dem zweiten Weltkrieg gabs ganz andere Probleme, mal zügelte ein Ostpreusse nach Bayern, der Ehemann war 9 Jahre in Sibirien und trotzdem trennte man sich nicht so schnell wie jetzt. Gegensätze ziehen sich an und ziehen sich auch aus, doch längere Zeit hält es eben kaum. Es wird oft nur sexuell geprüft und wer in einer Spaßgesellschaft leben möchte, der muss auch mit den Konsequenzen leben, zum Glück habe ich nicht solche Probleme, ich kann mich auf meinen Partner verlassen und wir haben uns einander auf Ähnlichkeit geprüft.

umergel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 158
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 23:55

Re: Eine Frage über russische Frauen

Beitrag von umergel » Dienstag 26. Februar 2013, 11:38

Bravo, GIN, ich bin auch seit 1983 mit ein- und derselben Frau verheiratet, haben uns damals gefunden, schwere Zeiten meist gehabt, schwierige Rahmenbedingungen, auch nach der Wende, aber man kann zusammen was durchstehen und aushalten, wenn man es will und nicht nur auf bestimmte Seiten in der Partnerschaft achtet. Auch in einer Partnerschaft hat man es nicht nur mit der Schokoladenseite des anderen zu tun, auch das gehört dazu, wenn "einer des anderen Last tragen soll- möchte- kann".



Antworten

Zurück zu „#Deutschland“