Referat über Russland

Für alle die nicht in Russland leben. Hier können Susi und Klaus über die weißen Nächte in Petersburg sinnen, die russische Seele aus der Ferne transzendieren oder die nächste Russendisko in Sindelfingen planen.

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Referat über Russland

Beitrag von klaupe » Sonntag 22. Februar 2015, 02:06

m1009 hat geschrieben:Das war nichts weiter, als das Wiederkäuen einer virtuellen Vorstellung von Russland....
Mehr kann ich nicht wiedergeben, als ich bei mehrjähriger beruflicher Arbeit, ein paar Reisen und mit inzwischen vielen russischen Freunden und Bekannten erlebt und erfahren habe. Ist nicht gerade viel und sicherlich auch nicht repräsentativ, aber vielleicht ein Steinchen im Mosaik.

Offensichtlich bietet aber der Background N.Novgorod und Surgut noch weniger praktische Erfahrung, sonst hätte ich jetzt etwas mehr Substanzielles lesen können, als virtuelles Vakuum.
Admix hat geschrieben:... ein bisschen mehr liefern, als 3 höchst subjektive Meinungen, oder?
Ob man hier eine objektive Analyse zusammenbekommt?
Klar, etwas mehr sollte es schon sein, um Punkte zu machen. Vielleicht schafft die Summe der subjektiven Meinungen einen kleinen Überblick. Im Moment halten sich die meist allwissenden Experten noch ziemlich zurück.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Referat über Russland

Beitrag von Berlino10 » Sonntag 22. Februar 2015, 16:12

2Schüler hat geschrieben: 1. Steht man in Russland eher weiter weg oder näher dran an anderen als in Deutschland (Beispielsweise in einer Einkaufsschlange)? Und warum ist das vielleicht so? Also auch wie die Privatsphäre in Russland gewertet ist!
Ich beobachte in RUS eine viel geringere Privatsphäre als in DEU, Kinder wachsen selten in eigenen Zimmern auf, der zur Verfügung stehende Raum ist generell geringer. Freunde, Nachbarn besuchen sich viel öfter, man ist näher dran an seinen Mitmenschen ... in der Marschrutka wie zu Hause ;)

2Schüler hat geschrieben: 3. Sagen Russen Dinge eher direkt oder umschreiben sie Sachen mehr(höflich?)? Und wie sieht in berücksichtigung dieser Tatsache ein normales Gespräch aus?
Ich würde nicht sagen, Russen sind unhöflich, aber sie haben ihre eigene Art und Weise, Dinge zu tun. "Gute Manieren" gelten vielen, (älteren) Menschen der Sowjet-Zeit noch als bürgerliches Relikt. Fremde werden zB selbst im Lift, eher nicht gegrüßt. Man ist zunächst reservierter, manchmal wirkt es sogar etwas grob. Und:
Im Vergleich zum Deutschen scheint der Russe wenig zu lächeln. Dies bemerkt man vor allem bei Russen, mit denen man noch nicht bekannt ist. Dies hat einen einfachen Grund: während in Deutschland und vielen anderen Ländern ein Lächeln bei der ersten Kontaktaufnahme Freundlichkeit und Offenheit signalisiert, fehlt diese Bedeutung im russischen Umgang miteinander. Fremde Personen werden nicht angelächelt. Ein Lächeln wird von einem Fremden einfach nicht erwartet. Das gilt auch für Personen mit Kundenkontakt wie zum Beispiel Verkäuferinnen, die so leicht einen in unseren Augen unfreundlichen Eindruck machen. Das höfliche Lächeln eines Fremden kann sogar als bedrohlich empfunden werden. Der russische Ausdruck он из вежливости улыбнулся, “er lächelte aus Höflichkeit”, ist negativ zu verstehen, die Person lächelt ausschließlich aus Gründen der Höflichkeit, nicht aufgrund einer echten Empfindung, daher ist Misstrauen angebracht. Im russischen Umgang miteinander drückt ein Lächeln vielmehr Zuneigung aus, so dass es für Fremde nicht in Frage kommt. Das russische Lächeln muss man sich sozusagen verdienen. Смех без причины - признак дурачины. “Lachen ohne Grund ist ein Merkmal des Narren.” Und mehr noch: Auf einen Russen kann ein Lächelnfeindseelig wirken oder spöttisch. (Das Geheimnis des Lächelns) Das häufige oder andauernde Lächeln von Ausländern wird auch als дежурная улыбка (Lächeln vom Dienst) oder хроническая улыбка (chronisches Lächeln) bezeichnet. Was wir also als mangelnde Höflich- oder gar Unfreundlichkeit auslegen, ist für Russen eher Aufrichtig-und Ehrlichkeit.
Hat man sich etwas besser kennengelernt, vielleicht sogar die Schwelle der Russischen Seele überschritten, dann entsteht eine besondere Herzlichkeit, Direktheit und Freundlichkeit, die sehr ehrlich und direkt ist. Höflichkeiten, Zurückhaltung wirken da nur störend.
„Ich denke, ich werde unterwegs Menschen begegnen, die äußerlich kühl erscheinen mögen, doch trotz allem sehr menschlich, verständnisvoll, klug und geduldig sind. Jedenfalls habe ich bislang immer solche Erfahrungen gemacht. Wenn ein Russe sein Wodkaglas erhebt und einen Trinkspruch ausbringt, stecken hinter seinen Worten stets aufrichtige Gefühle", erzählte der Regisseur des Filmes „Lasst uns trinken!" Benny Jaberg aus der Schweiz der Zeitung Moskowskije Nowosti. Genau das, so Jaberg weiter, vermisse er bisweilen in der Schweiz, echte Gefühle.

Da ich wenig beruflich mit RUS mache, kann ich zu 2. wenig sagen, Versorgungsengpässe jene ich allerdings nicht. Ständiges Improvisieren ist sicher noch nötig, weil man dauernd mit Überraschungen der Behörden, Bürokratie, Justiz, .... rechnen muss.

2Schüler
Anfänger/in
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 21. Februar 2015, 21:28

Re: Referat über Russland

Beitrag von 2Schüler » Sonntag 22. Februar 2015, 17:29

Danke Leute, es freut uns echt, dass ihr hier dieses Thema ernst nehmt und ausführliche Antworten liefert.
Ja es stimmt zwar das 4-5 subjektive Meinungen nur das Thema ankratzen, aber wir holen uns Infos aus so vielen verschiedenen Quellen wie möglich und das nocheinmal von Leuten zu hörne die den Unterschied kennen weil sie Deutschland und Russland kennen ist eine große Hilfe!
Weitermachen erwünscht, wir haben jetzt schon viel von euren Infos als "Insider Infos" übernommen.

Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 991
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Referat über Russland

Beitrag von inorcist » Sonntag 22. Februar 2015, 19:14

Ich bin gerade unterwegs und aufm Handy zu tippen macht nicht soviel Spaß. Deshalb nur mal kurz meine Eindrücke bzw Erfahrungen.

(Wenn ich wieder zuhause bin, ergänze ich das noch. Verschont mich deshalb bitte vorerst noch, wenn ihr anderer Meinung seid :) )

1) zu ihrem engsten Umfeld pflegen Russen ein engeres Verhältnis als wir es in Deutschland tun. Mit seinen Eltern und besten Freunden tauscht man sich mehrmals täglich aus. Dafür ist das Netzwerk aus Freunden, Bekannten und Familie insgesamt kleiner als bei uns.

Russen behandeln Leute, die sie kennen, freundschaftlicher. Wer dagegen nicht zum Netzwerk gehört, wird ignoriert (mal bewusst überspitzt ausgedrückt)

2) In Russland arbeitet man eher prozessorientiert und weniger zielorientiert. Es ist wichtiger, eine Checkliste abzuarbeiten, als schnell das gewünschte Resultat zu erreichen. Wenn man mehrere Aufgaben bekommt, werden die dann in der Reihenfolge abgearbeitet, wie man sie erhalten hat. Man priorisiert nicht zwangsläufig nach Wichtigkeit und Dringlichkeit.

3) ich finde Russen oft direkter in ihrer Art aber auch einfühlsamer und weniger oberflächlich.

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Referat über Russland

Beitrag von klaupe » Sonntag 22. Februar 2015, 21:40

inorcist hat geschrieben:... Verschont mich deshalb bitte vorerst noch, wenn ihr anderer Meinung seid :) )
Uhne etwas in Zweifel zu ziehen oder gat zu bemängeln, aber ein paar Anmerkungen aus eigener Erfahrung will ich schon mal loswerden:
Dafür ist das Netzwerk aus Freunden, Bekannten und Familie insgesamt kleiner als bei uns.
Wenn ich das "Netzwerk" meiner (russischen) Frau betrachte, dann habe ich keinerlei Chance da mitzuhalten, obwohl ich aus einer großen Familie stamme. Mit Netzwerk meine ich, die Leute hier und in der Ex-SU, mit denen sie regelmäßig Kontakt hat. Das sind nicht nur elend lange Telefonate, sondern auch bei den Heimatbesuchen ein strammer Zeitplan, um alle zu besuchen.
Wer dagegen nicht zum Netzwerk gehört, wird ignoriert (mal bewusst überspitzt ausgedrückt)
Ignoriert wurde ich noch nie, aber sicherlich sehr schnell "abgefertigt". Ausgenommen sind dann schon Institutionen, die vom Publikumsverkehr leben, da wurde ich eher ignoriert als abgefertigt. Das mag aber daran liegen, dass ich kaum Russisch kann.
Andererseits war ich schon bei Feiern (z.B. Hochzeit), bei denen ich als Fremder spontan aufgenommen wurde, als würde ich schon ewig dazu gehören.
In Russland arbeitet man eher prozessorientiert und weniger zielorientiert.
Sauber formuliert!
Wenn man mehrere Aufgaben bekommt, werden die dann in der Reihenfolge abgearbeitet, wie man sie erhalten hat. Man priorisiert nicht zwangsläufig nach Wichtigkeit und Dringlichkeit.
Mitunter hatte ich den Eindruck, dass man auch nach Bequemlichkeit priorisiert. Was schnell von der Hand geht oder angenehmer ist, wird eher erledigt.
ich finde Russen oft direkter in ihrer Art aber auch einfühlsamer und weniger oberflächlich
'Direkter' würde ich auch unterschreiben, aber sonst?? Ich weiß nicht, vielleicht verstehe ich die Gefühlswelt nicht und habe eine andere Oberfläche. :roll:
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.



Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 648
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Referat über Russland

Beitrag von Jenenser » Montag 23. Februar 2015, 14:25

2Schüler hat geschrieben: 1. Steht man in Russland eher weiter weg oder näher dran an anderen als in Deutschland (Beispielsweise in einer Einkaufsschlange)? Und warum ist das vielleicht so? Also auch wie die Privatsphäre in Russland gewertet ist!
Der berühmte Sicherheitsabstand zwischen Menschen ist in RU gefühlt geringer. In einer Einkaufsschlange besteht zum Beispiel die Gefahr, dass sich in einen größeren gewählten Mindestabstand eine weitere Person unabsichtlich einfädelt. In der Menschenmenge, zum Beispiel an der Theaterkasse oder auf der Post, darf man als Älterer durchaus fragen, wer der letzte in der Schlange ist, um sich danach irgendwo hinzusetzen...

Öffentliche Verkehrsmittel sind oft überfüllt. Einige Marschrutkas (Linientaxi) fahren erst los, wenn der Fahrer (er ist der Chef) meint, dass eine gewisse Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Also eine kuschelige Angelegenheit. In der Straßenbahn ermahnt der Schaffner oder selbst ein anderer Fahrgast durchaus die Leute, die freie Sitz-und! Stehplätze blockieren. Und wenn im Gedränge des Busses Gerüche von ungepflegten Gestalten liegen, führt das manchmal zum Volksaufstand...
2Schüler hat geschrieben: 2. Nach dem 4 fundermentalen patterns von Edward T. Hall, ist Russland eher Monochronos oder Polychronos, also erledigen Russen Aufgaben mehr in einer bestimmten Reihnfolge, nacheinander oder tun sie viele Dinge nebenher und der Zeitplan ist eher unwichtig?
Kann man nicht mit ja und nein beantworten. Der Tagesplan folgt meist einer gewissen Reihenfolge, an die man sich gewöhnt hat. Auch in RU gibt es feste Termine, vom Arbeits- Schulbeginn bis zum Start der Spätnachrichten im Fernsehen...
2Schüler hat geschrieben: 3. Sagen Russen Dinge eher direkt oder umschreiben sie Sachen mehr(höflich?)? Und wie sieht in berücksichtigung dieser Tatsache ein normales Gespräch aus?
Lautes, polterndes Reden ist keine gute Voraussetzung für ein normales Gespräch. Genau so verhält es sich mit dem erhobenen Zeigefinger. Auf der Straße wird man oft von wildfremden Leuten angesprochen. Was die alles wissen wollen: Uhrzeit, Frage nach dem Eingang zum Botanischen Garten und zum Standort des Busbahnhofes... Gefragt wird meist in der Form: Können Sie mir nicht sagen, wo sich der Bahnhof befindet?

2Schüler
Anfänger/in
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 21. Februar 2015, 21:28

Re: Referat über Russland

Beitrag von 2Schüler » Montag 23. Februar 2015, 17:35

Hey Leute wir habe eine neue Frage in welcher wir möglichst viele Meinungen bis Morgen gebrauchen könnten.

Wenn man nach Russland reisen würde (egal ob Urlaub oder Umzug) an was für Fehler und Missverständnisse könnte man dort geraten. Also wie sollte man sich gegenüber gestandener Russen verhalten und auf was man achten muss und was man unbedingt vermeiden sollte.

Danke für die Hilfe :D

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3884
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Referat über Russland

Beitrag von Wladimir30 » Montag 23. Februar 2015, 17:59

Hallo Ihr beiden,

das ist nun wirklich nicht so leicht zu beantworten. Sucht mal hier im Forum (Suchfunktion), diese Frage wurde meines Wissens hier sehr ausführlich besprochen.
You know nothing Jon Snow.....

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Referat über Russland

Beitrag von Berlino10 » Montag 23. Februar 2015, 18:11

2Schüler hat geschrieben: Wenn man nach Russland reisen würde (egal ob Urlaub oder Umzug) an was für Fehler und Missverständnisse könnte man dort geraten. Also wie sollte man sich gegenüber gestandener Russen verhalten und auf was man achten muss und was man unbedingt vermeiden sollte.
Gehe nie mit Deinen Regeln in ein fremdes Kloster! (russisches Sprichwort)

Werfe die Klischees über Bord und sei offen. Die Grundvorraussetzungen für jede neue Kultur:
  • * Arbeite an Deiner eigenen inneren Einstellung. Sei offen gegenüber dem Fremdartigen!
  • * Wenn Du eine Verhaltensweise nicht gleich verstehst, dann bewerte sie auch nicht. Versuche stattdessen, Gründe und Hintergründe zu entdecken.
  • * Und vor allem: Denke nicht, dass Deine Art zu denken und zu handeln, die einzig richtige ist. Akzeptiere, dass andere Menschen die Dinge ganz anders sehen und ans Leben ganz anders herangehen können als Du!
Bevor du zur vielbesungenen Russischen Herzlichkeit vordringen kannst, ergeben sich womöglich abschreckende Russische Härten (Der erste Kontakt)

Lässt man sich dadurch nicht abschrecken, kann RUS zu einem bereichernden Erlebnis werden
(Der zweite Blick)

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Referat über Russland

Beitrag von klaupe » Montag 23. Februar 2015, 18:17

2Schüler hat geschrieben:Hey Leute wir habe eine neue Frage in welcher wir möglichst viele Meinungen bis Morgen gebrauchen könnten.
Es wäre ja auch nicht schlimm, wenn man sich wenigstens mal bedankt, ehe hier weiterhin Eure Schularbeiten gemacht werden.
Was "Jenenser" zusammengetragen hat, ist ja schon fast das halbe Referat. [Danke]

PS: Im Übrigen (da ich es gerade erst gesehen/gelesen habe) sind die beiden Links von "Berlino10" fast schon eine Doktorarbeit zum Thema :blumen2:
PSPS: Auch die Kommentare dazu bringen viele "waschechte" Kommentare.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.



Antworten

Zurück zu „#Deutschland“