Russische Kueche

Die russische Küche ist einfallslos und fettig? Hier könnt Ihr das Gegenteil beweisen oder Klischees rahmen. Na sdorovje!???

Moderator: Wladimir30

Benutzeravatar
7punkt
Supersmile
Supersmile
Beiträge: 4185
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2004, 16:55
Wohnort: Moskau, HH

Beitrag von 7punkt » Montag 5. Juni 2006, 14:17

waldmeister hat geschrieben:
CSB_Wolf hat geschrieben:
Es gibt hier sonen Spruch: wer net raucht und net trinkt, der stirbt gesund
Den gibt es bei uns auch, aber es gibt mehr alte Alkoholiker und Raucher als alte Ärzte
Logisch. Es gibt ja auch viel mehr junge Alkoholiker und Raucher als Aezte! :idea:
Sehe keine Logik hier :lol: Finde diese Gegenueberstellung Aerzte- Alko/ Raucher irgendwie hinkend :wink: Ausserdem gibt es ja bestimmt auch Aerzte, welche rauchen, und Alkoholiker, die frueher eventuell ja auch Aerzte sein koennten :P

LG,
7punkt, die net raucht :wink:
"Ich weigere mich, einen Unterschied zwischen den Voelkern zu machen und von guten und schlechten Nationen zu sprechen, aber einen Unterschied zwischen den Menschen muss ich machen." F. Duerrenmatt "Der Verdacht"



Benutzeravatar
Xottabych
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1057
Registriert: Montag 7. November 2005, 17:41
Wohnort: wechselnd

Beitrag von Xottabych » Montag 5. Juni 2006, 14:38

Marienkaefer hat geschrieben:Sehe keine Logik hier
Schau: Angenommen, in einer Gesellschaft leben 1000 Menschen, davon rauchen 50%, und 1% sind Aerzte. Dann waeren das insgesamt 500 Raucher und 10 Aerzte.

Von den Aerzten werden (z.B.) wiederum 50% aelter als 70, von den Rauchern jedoch nur 20%.
Das heisst, es gibt 5 Aerzte, die aelter sind als 70, aber trotzdem noch 100 Raucher, die aelter als 70 sind.

Deswegen gibt es (absolut betrachtet) mehr alte Raucher als alte Aerzte, trotz geringerer durchschnittlicher Lebenserwartung bei den Rauchern.

Ist meine Logik nachvollziehbar? :wink:

Gruss!

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Montag 5. Juni 2006, 18:20

7punkt hat geschrieben:Sehe keine Logik hier :lol: Finde diese Gegenueberstellung Aerzte- Alko/ Raucher irgendwie hinkend :wink: Ausserdem gibt es ja bestimmt auch Aerzte, welche rauchen, und Alkoholiker, die frueher eventuell ja auch Aerzte sein koennten :P

LG,
7punkt, die net raucht :wink:
Genau genommen, rauchen sogar gaaaaanz viele Ärzte... deswegen sind sie auch so schrecklich glaubwürdig, wenn sie vor den Folgen des Rauchens warnen.

Gruß,
Manu, die auch nich raucht :P
Du erntest, was du säst.

schlaudi

Beitrag von schlaudi » Dienstag 6. Juni 2006, 09:22

hc_blacki hat geschrieben:Klingt irgendwie ziemlich langweilig. Wenigstens rauchen könnte er.
Was sollte an jemanden interessant sein der raucht? Das stinkt wie sau und nervt. War am Wochenende auch mit Leuten zusammen, von denen welche rauchten: ständig mußten die raus, weil drinne nicht geraucht werden durfte, aber dadurch zog esständig und der Qualm zog trotzdem in die Wohnung. Also ich kann darauf gerne verzichten. Zum Glück gibts in meinem Bekannten- und Kollegenkreis keine Raucher.

Sayuri

Beitrag von Sayuri » Donnerstag 11. Januar 2007, 20:35

Geschmackssache.

Pelmenij und Kohlrouladen aus Weinblättern sind ganz okay, aber mehr...
Borsch finde ich persönlich furchtbar. Aber dafür liebe ich Schaschlik!



Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

russ. Kochstelle für Suppen, und Aufgussgetränke etc.

Beitrag von Zeppelin » Freitag 12. Januar 2007, 00:53

Dietrich hat geschrieben: Nennt sich Tauchsieder. Aber in Zeiten der 4,90-Euro-Wasserkocher in jedem Haushalt kennt das die Jugend natuerlich nicht mehr :-)
Oder auch UFO in der einfacheren Variante, die sich - ausgehend von unseren einstigen sowjetischen Waffenbrüdern - wohl bis zu jedem 'Landser' in den Armeen des Warschauer Vertrages - verbreitet hat. Ist aber nicht geeignet für "Weicheier":

Man nehme zwei mittelgroße Deckel von Konservendosen,
einen Druckknopf aus Kunststoff (am besten von einem Schutzanzug gegen ABC-Waffen)
und ein Stück zweiadriges Kabel (können auch mehr Adern sein, aber man braucht nun mal nur zwei.
Das Kabel organisierte man sich üblicherweise von einer Rolle Feldtelefonkabel :-)
Ggf. noch zwei Streichhölzer.

Montage: Sicherstellen, dass weder Vorgesetzte noch Feiglinge oder Frauen in der Nähe sind!
In der Mitte die Konservendeckel mit Bajonett, Taschenmesser, Schraubenzieher (oder was eben zur Hand) überkreuz durchstechen und ein Loch aufbiegen, durch das der Aussengewindeteil der beiden Hälften des Druckknopfes passt und einen Deckel mit der Buchse, den anderen mit dem Stecker des Knopfes verschrauben.
Am Rand jedes Deckels ein kleines Loch durchstechen, jeweils eine Ader des Kabels durchstecken und fest verrödeln.
Dann beide Deckel per Druckknopf verbinden und alles so hinbiegen, dass bei 220 V / 50 Hz der Mindestabstand zwischen den Deckeln 4 mm nicht unterschreitet.
Bei 380 V / 50 Hz (falls man nicht zwei, sondern drei Deckel nimmt) Mindestabstand 8 mm. :-)
Nur isolierende, bzw. nichtleitende Kochgeschirre (Kunststoff oder Keramik) verwenden und ebenso isolierte Rührgeräte! Am besten mit Gummihandschuhen arbeiten!
Die anderen Enden des Kabels so präparieren, dass man die Verbindung zur Stromquelle herstellen kann. Bei einer normalen Steckdose isoliert man ca. 3-4 cm der Adern ab und umwickelt damit Streichhölzer (falls kein standardisierter Netzstecker zur Hand.)

Anwendung:
Isoliertes Kochgeschirr mit Trinkwasser in der gewünschten Menge füllen.
UFO tief hineintauchen und aufpassen, dass es nicht rausrutschen kann.
Verbindung zum Stromnetz bzw. Generator herstellen und hoffen, dass weder das Kabel schmort, noch die Sicherung durchknallt oder gar der Generator verreckt.
Warten, bis das Wasser kocht - zwischendurch rühren reduziert das Risiko.
Suppe, Karoffeln, Gemüse oder sonstwas Kochen, bzw. Wasser für Tee, Kaffee, Brühe o.ä. verwenden.

Achtung: Die Zugabe von Salz, Essig, saurem Kochgut etc. reduziert den elektrischen Widerstand des Wassers. Also die Steckdose und das Kabel auf Flammenbildung im Auge behalten.
Wenn Speise fertig, Verbindung zur Stromquelle trennen und UFO unauffindbar verstecken. :lol:

Sofern man bei der Bereitung eines Gerichts mit sochem Hilfsmittel keinen Schaden nimmt und nicht etwa schon dabei erwischt wurde, garantiere ich, dass selbst so gekochte Pellkartoffeln gleich drei mal so gut munden, wie solche, die auf einem StiNo-Herd bereitet wurden. Und erst der Kaffee...

Grins :lol: (aber wenn man aufpasst, funzt es wirklich)

Kulinarische Grüße,
Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Benutzeravatar
Aetschi
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 3. Februar 2005, 09:58
Wohnort: Moskau
Kontaktdaten:

Beitrag von Aetschi » Freitag 12. Januar 2007, 09:00

Will hoffen das es bald kalt wird.

Damit ich meine Pelemeni auf dem Balkon ausbreiten kann zum einfrieren

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11479
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: russ. Kochstelle für Suppen, und Aufgussgetränke etc.

Beitrag von Norbert » Freitag 12. Januar 2007, 09:48

Zeppelin, sehr schön!!! Darf ich das auf unserer Novosibirsker Webseite http://www.deutsche-novosibirsk.de einbinden?

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: russ. Kochstelle für Suppen, und Aufgussgetränke etc.

Beitrag von Zeppelin » Freitag 12. Januar 2007, 11:50

Norbert_ hat geschrieben:Zeppelin, sehr schön!!! Darf ich das auf unserer Novosibirsker Webseite http://www.deutsche-novosibirsk.de einbinden?
Von mir aus gern, Norbert.
Aber weise bitte darauf hin, dass die Nachahmung ein gewisses Risiko birgt. Etwas technisches Grundwissen sollte man schon haben. :lol:
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3649
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: russ. Kochstelle für Suppen, und Aufgussgetränke etc.

Beitrag von Axel Henrich » Donnerstag 18. Januar 2007, 21:52

Zeppelin hat geschrieben: Man nehme zwei mittelgroße Deckel von Konservendosen,
einen Druckknopf aus Kunststoff (am besten von einem Schutzanzug gegen ABC-Waffen) [...]
Statt Konservendosen haben wir die kleinen Blechdosen genommen, wo die Klarsichtscheiben fuer die Gasmaske drinn waren. Da war das Kaffeewasser innerhalb von Sekunden fertig, die passten naemlich auf Grund der Groesse in einen Pott.

-ah-



Antworten

Zurück zu „#Essen & #Trinken - Zuhause und im Restaurant“