Jobsuche in Sotschi

Russlands beliebtestes Reiseziel und Austragungsort der Winter-Olympiade "sochi 2014"
Antworten
Torpedo
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 18:17

Jobsuche in Sotschi

Beitrag von Torpedo » Sonntag 15. Februar 2015, 19:18

[welcome] Hallo alle zusammen,

ich und mein Mann wollen nach Russland ziehen. Ich bin Russin. Mein Mann kann russisch schon gut verstehen und kann lesen und schreiben. Er lernt schnell.
Er hat einen BWL-Abschluss.

Nun stellt sich die Frage, ob er auch einen Job findet.
Gibt es in Sotschi deutsche Unternehmen, oder kann man sonst mit Deutsch was anfangen?

Vielen Dank im Voraus



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11381
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Jobsuche in Sotschi

Beitrag von Norbert » Montag 16. Februar 2015, 07:31

Ihr habt zwei Varianten:

(A) Ihr beantragt für Deinen Mann eine Aufenthaltsbewilligung, basierend auf Eurer Ehe. Diese gibt es zunächst befristet für ein Jahr (разрешение на временное проживание, РВП), nach dem ersten Jahr kann man eine dauerhafte (вид на жительство) beantragen. Mit der RVP darf man aber noch nicht arbeite, erst mit dem Vid. Man braucht dennoch einen Finanzierungsnachweis in Höhe des Lebensminimums (dies kann ein Einkommen sein, das Einkommen des Ehepartners, Zinsen in Deutschland, Rente, ...) und einen Wohnnachweis. Letzteres ist für Viele die größte Hürde, denn kein Vermieter stimmt im Normalfall zu, schriftlich eine Vermietung über drei Jahre (RVP) beziehungsweise unbegrenzt (Vid) zu bestätigen.

(B) Dein Mann findet einen Job, wo er eine Arbeitsgenehmigung erhält. Dafür gibt es wiederum zwei Varianten: (1) Als "Hochqualifizierter" mit über 2 Millionen Rubel Jahreseinkommen ist es wenig Papierkram und ohne irgendwelche Quoten. (2) Als Normalsterblicher muss der Arbeitgeber zunächst nachweisen, dass er keine Russen gefunden hat, dann eine generelle Einstellungsgenehmigung beantragen, dann eine Arbeitsgenehmigung für den konkreten Ausländer, dann die Einladung. Mit der gibt es ein vorläufiges Visum und dann später das echte Visum. Dies muss jährlich wiederholt werden und es gelten diverse Quoten, die oft schon ab Jahresbeginn vollkommen ausgereizt sind.

Etwas einfacher ist das ganze, wenn man sich bei Sprachschulen bewirbt - für diese gelten wohl vereinfachte Regeln.

Antworten

Zurück zu „#Sotschi“