Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Russlands beliebtestes Reiseziel und Austragungsort der Winter-Olympiade "sochi 2014"
Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2387
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 20. August 2019, 18:05

Bobsie hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 17:09
Dann habt ihr Russland noch nicht auf dem Landweg verlassen
Doch. Klar, die Migrationskarte ist abzugeben, aber da wurde mir noch nie eine Registrierung draufgestempelt...



Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 672
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Bobsie » Dienstag 20. August 2019, 18:08

Der Stempel wird doch bei der Registrierung draufgehauen, nicht an der Grenze :shock:

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2387
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 20. August 2019, 18:11

Das meine ich doch: es wird auch bei der Registrierung seit Ewigkeiten kein Stempel mehr auf die Migrationskarte gemacht.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 729
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Jenenser » Dienstag 20. August 2019, 18:28

Bobsie hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 17:09
Dann habt ihr Russland noch nicht auf dem Landweg verlassen, die Grenzkontrolle nimmt sich entsprechen mehr Zeit für die zu kontrollierenden Personen. Anders als am Flughafen.
Ja doch, mit dem Zug, erst im Juni ;) Du meinst die Straße. Und da kann ich nicht so mitreden. ;)

Vor vielen vielen Jahren ( mehr als 10) gab es noch einen Stempel des jeweiligen Hotels auf die Rückseite der Migrationskarte. Einige Hotels hatten diesen Registrierungsvorgang sogar noch separat in Rechnung gestellt. Das ist weggefallen. Die Registrierungsbestätigung gibt es jetzt, meist als A4-Blatt, nach der Bezahlung oder beim Checkout.

Apropos Migrationskarte: im Zug muss sie nach wie vor per Hand ausgefüllt werden - vor der Einreise. Die Prowodniza verteilt sie im Waggon, so nach dem Motto, wer will eine haben... Aber das trifft alles für Toni bei seiner Reise Richtung Sotschi nicht zu...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8612
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von m1009 » Dienstag 20. August 2019, 18:31

m5bere2 hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 18:11
Das meine ich doch: es wird auch bei der Registrierung seit Ewigkeiten kein Stempel mehr auf die Migrationskarte gemacht.
Krim. 2018. Ja.



Groti
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 28. November 2017, 15:00

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Groti » Dienstag 20. August 2019, 18:38

Hallo,
Wir waren Ende Mai für 6 Tage mit dem Flieger (Vko - Kgd - Vko) in Kaliningrad und hatten dort 2 Kontrollen, die wir bis dahin in der RF so noch nie erlebt haben. Als erstes wurden wir auf dem Weg zum Strand von der Polizei direkt vor einer militärischen Anlage angehalten. Deutschen Führerschein vorgezeigt, anschließend Atemalkoholtest, (Ergebnis 0,0), schönen Tag noch und Weiterfahrt. Reisepass und Registrierung wurden nicht verlangt.
Auf der Rückreise am Flughafen Kgd haben wir die Koffer abgegeben. Kurz vor der Sicherheitskontrolle mussten wir nochmal unsere Pässe vorzeigen. Die Dame am Schalter reichte die Pässe umgehend einer anderen nicht uniformierten Dame weiter, die daneben saß. Diese fragte uns dann nach den Migrationskarten und der Registrierung. Als sie unsere Registrierungszettel sah, meinte sie, das wäre nur eine Registrierung in NN. Wir entgegnete, dass wir nur 6 Tage in Kaliningrad waren und uns somit dort nicht registrieren müssten. Sie verlangte daraufhin einen Beweis, dass wir nur 6 Tage in Kaliningrad waren. Also suchten wir unsere alten Flugtickets von Vko nach Kgd und zeigten sie ihr. Darauf hin war alles in Ordnung und wir konnten weiter.
Anscheinend hatten wir da Glück und sind einer administrativen Strafe entgangenen. Ursprünglich wollten wir auch länger in Kaliningrad bleiben und haben uns um so eine Kontrolle keine Gedanken gemacht. Es ist ja auch ein Inlandsflug. Wir sind bisher noch nie auf Inlandsfügen in der RF nach unserer Registrierung gefragt worden.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 672
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Bobsie » Dienstag 20. August 2019, 19:03

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 18:28
Apropos Migrationskarte: im Zug muss sie nach wie vor per Hand ausgefüllt werden - vor der Einreise. Die Prowodniza verteilt sie im Waggon, so nach dem Motto, wer will eine haben... Aber das trifft alles für Toni bei seiner Reise Richtung Sotschi nicht zu...
Wie kommst Du jetzt darauf? Gleiches Recht für Alle :roll: . Auch Toni hat so eine Migrationskarte, bei der Einreise ordnungsgmäss ausgefüllt... Un d noch ist er nicht wieder raus :shock:

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2387
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 20. August 2019, 20:51

Groti hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 18:38
Sie verlangte daraufhin einen Beweis, dass wir nur 6 Tage in Kaliningrad waren. [...] Anscheinend hatten wir da Glück und sind einer administrativen Strafe entgangenen.
Um euch zu bestrafen, hätte sie beweisen müssen, dass wir länger da wart... soll sie mal schön versuchen. :-)

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 672
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Bobsie » Dienstag 20. August 2019, 21:11

Bobsie hat geschrieben:
Montag 19. August 2019, 14:05

Unter anderem schaute der Major auch in mein ВИД. Im Mai wsr ich zur (ersten) jährlichen Verlägerung/Registrierung. Der Major meinte, meine ВИД sei nicht verlängert worden.
Zwei Tage später fuhr ich mit dem im Mai erhaltenen Bestätigungsabschnittwieder hin und bekam eben von diesem Major die Auskunft: Tuut nir leid, unser Computer arbeitet nicht. Termin am Dienstag.
Heute ist Dienstag, beim Major im Owir gemeldet. Dieser verwies uns an einen anderen Kollegen, verbunden mit einer etwa einstündigen Wartezeit. Der schaute sich meine ВИДan, dann den Bestätigungsabschnit, wir mussten das Zimmer verlassen und wenige Zeit später ging er mit uns zu dem Major, seinem Chef. Und nun kommt es, der Major: Entschuldigen Sie bitte, ich habe mich im Daum geirrt
Na ja, auch das ist Russland. Es gefällt mir immer besser! [gaehn]

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 729
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Schritt für Schritt Richtung Sotschi . . .

Beitrag von Jenenser » Mittwoch 21. August 2019, 15:29

Bobsie hat geschrieben:
Dienstag 20. August 2019, 19:03
Wie kommst Du jetzt darauf?
Beim Thema Migrationskarte fiel mir das ein. Das war also etwas abseits vom Thema. Und hatte mit Tonis Reise nichts zu tun. Ja, wo ist er eigentlich jetzt, unser Toni? ;)



Antworten

Zurück zu „#Sotschi“