Domodedowo

In diesem Forum können Artikel der Internetzeitung Russland-Aktuell diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11381
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Domodedowo

Beitrag von Norbert » Donnerstag 28. Juli 2011, 08:48

http://www.aktuell.ru/russland/kommenta ... e_542.html

Schon interessant geschrieben, ein echter Lichtblick für die Qualität der Artikel bei aktuell.ru. Was ist Eure Meinung zur angedeuteten Problematik?

Im Grunde läuft es ja darauf hinaus: Ohne Korruption keine Chance zur Innovation?!



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Domodedowo

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 28. Juli 2011, 09:54

Wenn man hier eine Innovation durchführen will, die nicht in das Schema passt, braucht man schon ein langem Atem. Und bei Erfolg und guten Gewinnen kommen immer welche, die die Hand offen halten.....

Schlimmsten Falls, die Dir nahe legen, Deine Firma doch lieber an sie zu verkaufen.....

Daher nach Möglichkeit immer "unscheinbar" bleiben....

Beim Flughafen finde ich es schon bischen "happig" die Eigentümer haften zu lassen, wenn er ein Vertrag mit der Polizei hat, das diese die Zugangskontrollen durchzuführen.....

Denn als Eigentümer eines Flughafen wird man nie ständig kontrollieren können, dass die Polizei überall ausreichend besetzt ist und ordnungsgemäß ihre Arbeit macht....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7785
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Domodedowo

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 28. Juli 2011, 10:34

Was in dem Bericht aber zu kurz kommt ist, dass trotz dieser diverser angeblichen illegalen Verbindungen der Betreiber, der Flughafen Domodedovo lange Zeit der einzige war, der sich einigermaßen um das Wohl der Fluggäste gekümmert hat.
Das dort was GETAN wurde, während man in Sheremetevo nur redete und plante und nix bewegte.

Und die diversen "Angriffe" staatlicher Stellen, die sich den erfolgreichen Flughafen am liebsten unter den Nagel reissen würden, werden irgendwie auch nur positiv dargestellt....
Die armen staatlichen Stellen wollen ja nur die illegale Privatisierung rückgängig machen. Aus Liebe zum Gesetz und um der Gerechtigkeit zu dienen. Hust.... Prust...
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Domodedowo

Beitrag von Nikolaus » Donnerstag 28. Juli 2011, 11:09

Da hat aktuell.ru wirklich einen Autor gewonnen, der sich mit der Materie beschaeftigt und nicht nur dahinquasselt ...

Uebrigens: Am "Innovativsten" (wobei ich das Wort an sich als etwas ungluecklich gewaehlt fuer den Umbau von Domodedovo halte) war und ist schon immer die Mafia. Nun ja, man koennte natuerlich auch den Alkoholschmuggel in Chicago als innovativ bezeichnen und Al Capone als sehr erfolgreichen Unternehmer, der unrechtmaessig in seinen Geschaeften behindert und in seinen Menschenrechten beeintraechtigt wurde... Was seine Anwaelte ja auch wohl damals ausgiebig geltend gemacht haben... :)

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11381
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Domodedowo

Beitrag von Norbert » Donnerstag 28. Juli 2011, 12:38

Nikolaus, aber die Frage bleibt doch: Ohne die Konkurrenz von Domodedowo müssten wir wohl immer noch aus Scheremetjewo II starten ... wie Dietrich richtig schreibt. Das ist genau meine Frage ... müssen wir der Mafia in diesem Fall vielleicht dankbar sein?

UND: Sind diese Ritter der Gerechtigkeit, die nun EASTLINE auseinander nehmen, wirklich die "Guten", wie es der Autor schreibt?



Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Domodedowo

Beitrag von Nikolaus » Donnerstag 28. Juli 2011, 13:33

Dass die "Privatisierung" von Domodedovo auf hoechst suspekte Weise erfolgte, bestenfalls unter "geeigneter Interpretation" von (geeignet fabrizierten) Formulierungen in der damaligen Gesetzgebung, wird, glaube ich, heute von kaum jemandem bestritten. Auch nicht mehr, dass die gegenwaertigen Eigentuemer eines solchen strategischen Objektes sich offensichtlich verbergen, was in Deutschland wohl doch undenkbar waere. Es kann also wohl schlechter nicht kommen. Selbst, wenn nur ein anderer, vielleicht gezwungenermassen ein wenig mehr dem Staat verbundener Clan nun den Einfluss ueber den Flughafen erhalten sollte ...
Dass das auch so geht, zeigt doch auch der Wettbewerb zwischen Vnukovo und Scheremetjevo (beide sind heute sicherlich nicht schlechter als
Domodedovo) ...

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7785
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Domodedowo

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 28. Juli 2011, 14:47

Vielleicht müssen sich die Eigentümer aber auch verbergen, damit es gewisse Stellen "an den Hebeln der Macht" nicht gelingt, sich den Laden unter den Nagel zu reissen.

Sheremetevo wurde und wird auch von Verbrechnern verwaltet. Nur sind das die "legalen Verbrecher" in der Administration und nicht "Andere". Da kann ich doch als Fluggast nur darauf schauen, in welchem Flughafen es mit besser ergeht. Und das war (bis vor 2-3 Jahren) auf jeden Fall Domodedovo.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Domodedowo

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 28. Juli 2011, 15:28

Ich denke auch, SVO musste sich anstrengen, als DMO immer mehr Fluggesellschaften abgewonnen hatte. Vnukovo hat eigentlich zu spät gestartet, aber zumindest noch vor SVO.

Heute ist es mir eigentlich egal, von welchen Flughafen aus ich starte. Ich bevorzuge Vnukovo nur, weil er in der Nähe vom meiner Arbeitsstätte und Wohnort liegt. Als 2. wähle ich dann DMO (weil halt auch im Süden).

Die SVO'lers haben sich zu lange auf ihren "Lorbeeren" ausgeruht, weil SVO 2 damals noch der modernste Flughafen in Moskau war. Denen war es doch sch...egal, ob man als Passagier dort 3 Stunden an der Passkontrolle brauchte....Das war ja früher keine Seltenheit! Heute ist man meist doch bei allen Flughäfen relativ schnell durch.....

Jetzt hat jeder Flughafen wohl noch Kapazitäten frei und kämpft um jede Airline bzw. Fluggaste. Das ist auch gut so, weil es gut für uns als Passagiere ist....

Und das dann Begehrlichkeiten aufkommen, wenn Unternehmen Gewinne einfahren.....War das nicht Luschkov, der meinte, das ein Gebäudeteil mitten im Gebäudetrack von DMO ja auf Moskauer Stadteigentum steht und deshalb wohl der gesamte Flughafen der Stadt Moskau gehört?
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4917
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Domodedowo

Beitrag von zimdriver » Donnerstag 28. Juli 2011, 21:33

DME ist nichts anderes als all die anderen Privatisierungen in Russland.
NUR: SVO ist eben Aeroflot und damit wohl derzeit ein bisschen näher an der Macht. Und da hilft dann auch ein Terrorakt, ein wenig am Ast der Konkurrenz zu sägen.

Ich halte das öffentliche nicht- russische Theater um DME für abgekartet, für scheinheilig, ebenso wie die Vergabe des Menschenrechts- Pokals an Herrn Kh-iy.
Wer international DME in Frage stellt, muss sich mit Russland insgesamt beschäftigen.
Wer international DME's East- Line und deren Konglomerat als Opfer verteidigt, muss zuerst sich selbst prüfen und dann einen Vergleich mit der Welt, Italien, Kolumbien, Mexiko (nur mal so aus der hohlen Hand aufgezählt), anstellen.

Das sage ich aus vollem Bewusstsein eines DME- Fliegers, min 3 x monatlich an/ ab.

pippie

Re: Domodedowo

Beitrag von pippie » Freitag 29. Juli 2011, 10:05

Meine Mutter sagt in solchen Situationen immer, der eine ist nen Groschen wert und der andere 10 Pfennig.



Antworten

Zurück zu „Russland-Aktuell - Diskussionen zu Artikeln und Berichten“