Erwerb eines Grundstückes

Wohnungsinhaber und Wohnungssuchende finden in diesen Unterforen zueinander.
Antworten
olexpert
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland
Kontaktdaten:

Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von olexpert » Mittwoch 8. September 2021, 13:31

Hallo Zusammen,

alle meine Auswanderungswünsche nach Russland haben sich jetzt so kanalisiert, dass ich zusätzlich zu unserer Wohnung, die wir schon haben, gern ein eine schöne Datscha haben möchten. Meine Frage ist nun: Welche generellen Gesetze gibt es, die die Größe einer zu errichtenden Datsche in einem Gebiet erlauben (SNG)? Ist ein föderales Gesetz vorhanden? Oder gibt es in jeder Oblast eigene Bestimmungen dazu?

Danke für Infos eingeweihter :D
Frank



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12890
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von Norbert » Mittwoch 8. September 2021, 15:49

Also auch in Russland kann man nicht einfach überall irgendeine Hütte hinsetzen. Jedes Stück Land hat irgendeinen Status, so weit mir bekannt gibt es für Wald und für Ackerland irgendwelche Beschränkungen.

Jedenfalls hatte vor vielen Jahren in einem Gebirge zwischen Abakan und Novokusnetsk ein Oligarch mehrere Hütten für touristische Wanderungen errichtet - Nutzung kostenfrei -, diese wurden dann mangels Baugenehmigung geschliffen. Teilweise hatte er es noch geschafft, sie der Kirche zu überschreiben, denn religiöse Gebäude darf es wohl auch im Wald geben.

Aber grundsätzlich würde ich empfehlen: Kommt erst einmal an und schaut dann weiter!

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9675
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von m1009 » Mittwoch 8. September 2021, 20:46

Was ist SNG?

Um welchen Teil Russlands handelt es sich?

Jobst
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 69
Registriert: Sonntag 26. Juli 2020, 13:37
Wohnort: München/Gelendzhik

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von Jobst » Mittwoch 8. September 2021, 21:26

SNG = Содружество Независимых Государств = GUS?

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9675
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von m1009 » Mittwoch 8. September 2021, 21:44

Kann sein....

Grundsaetzlich kann man fast bauen wie man will. Abstaende zur Grenze einhalten, Abstaende naechsten (Nachbar) Gebaeuden einhalten.Janz wichtig.... Brandschutz.... Die Gesetze wurden dazu in den letzten Jahren verschaerft. Grad bei Holzhausern, Banja etc. sind, bei Neubauten, inzwischen 15m Abstand einzuhalten. Gleiches gilt beim Abstand zum Wald. Neue Banjas (bitte berichtigt mich, falls ich falsch liege) muessen inzwischen einen mind. Abstand von 30 m haben.

Ja. Grenzbebauung gibts auch genug. Ist alles moegich, solang der МЧС keinen Wind macht. Unbedingt darauf achten, das der Nachbar eine schriftliche Einverständniserklaerung abgibt, wenn moeglich mit Stempelchen vom Notar, dann gibts keinen Aerger bei einem eventuellen Verkauf...
Zuletzt geändert von m1009 am Donnerstag 9. September 2021, 07:52, insgesamt 2-mal geändert.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 5188
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 9. September 2021, 06:51

Ist aus meiner Sicht richtig, was m1009 sagt. Nur eine kleine Ergänzung. Die genauen Vorschriften über die Abstände etc. sind regional unterschiedlich. Ich würde daher strengstens davon abraten, sich auf die Aussagen von Leuten mit Erfahrungen aus anderen Gegenden zu verlassen. Erstens, weil diese vermutlich veraltet sind, zweitens, weil in anderen Gegenden andere Vorschriften gelten. Hier sollte ein ausgewiesener Spezialist zu Rate gezogen werden.

Vermessung und genaue Einhaltung der Grenzen ist extremst anzuraten. Heute einigt man sich mit dem Nachbarn, den Zaun hier um einen Meter auf sein Grundstück zu verschieben, morgen will der Nachbar davon nichts wissen und zieht vor Gericht. Dann müssen irgendwelche Bauten halt rückgebaut werden. Gilt auch, wenn man einfach über die Grenze hinaus gebaut hat, z.B. Richtung Wald. So nach dem Motto "Kratzt ja eh keine alte Sau". Irgendwann doch. Oder zur Straße hin, wenn der freie Streifen zwischen Zaun und Straße zu gering wird dadurch.

Alles live erlebte Fälle, also keine Panikmache.

Und, ja, Brandschutz. Ein im wahrsten Sinne des Wortes heißes Eisen. Sehr ratsam, die geltenden Vorschriften einzuhalten bzw. umzusetzen. Kostet einiges mehr, ja. Aber dann hat man Ruhe.
Winter is coming....

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9675
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von m1009 » Donnerstag 9. September 2021, 07:56

Vermessung und genaue Einhaltung der Grenzen ist extremst anzuraten.
Dringende Empfehlung. VOR Kauf eines Grundstueck unbedingt vermessen lassen. Ach wenn schon ein Zaun steht bzw. Vermessungspunkte zu erkennen sind.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9675
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von m1009 » Donnerstag 9. September 2021, 08:00

z.B. Richtung Wald. So nach dem Motto "Kratzt ja eh keine alte Sau". Irgendwann doch.
Kratzt es. Ich wohne direkt am Wald. Die zutaendige Behoerde mach jedes Jahr eine Begehung..

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12890
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Erwerb eines Grundstückes

Beitrag von Norbert » Donnerstag 9. September 2021, 13:51

Sehr spannend - bei uns im Dorf in Sibirien interessiert es wirklich noch keine Sau, wo Du Deine Banja hinstellst. Und wenn Du den Nachbarn fragst, wird er Dir das genau so sagen. Deswegen also um so mehr:
Wladimir30 hat geschrieben:
Donnerstag 9. September 2021, 06:51
Ich würde daher strengstens davon abraten, sich auf die Aussagen von Leuten mit Erfahrungen aus anderen Gegenden zu verlassen.
Selbst "aus anderen Gegenden" kannst Du noch streichen, wenn Du auf Nummer sicher gehen willst. Nur weil es beim Nachbarn seit 20 Jahren gut geht, muss das nicht bei Dir klappen. Also selbst wenn man nun ohne den Rat eines "ausgewiesenen Spezialisten" startet, weil einem das unnötig scheint - man sollte sich der Risiken bewusst sein. (Mein Schwiegervater macht es genau so - geht also durchaus. Wäre die russische Lösung, aber dann eben später nicht schimpfen.)

Antworten

Zurück zu „Wohnung, Zimmer, WG“