Altai

In diesem Unterforum findet Ihr Diskussionen zu weitere russischen Regionen.
Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 07:29

Mongolei war nur eine Idee... Umsetzung eher nicht.

Frage.

Faehre fuer Kfz ueber den озеро Телецкое .... gefunden.

Wie weiter? Kemerowo soll erst auf dem Rueckweg. Direkte Verbindung von Артыбаш nach Абаза/Абакан.... Yandex und OSM geben, auf die Schnelle, nix her....



Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 205
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Altai

Beitrag von freqtrav » Freitag 5. April 2019, 17:59

m1009 hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 07:29


Faehre fuer Kfz ueber den озеро Телецкое .... gefunden.

Wie weiter? Kemerowo soll erst auf dem Rueckweg. Direkte Verbindung von Артыбаш nach Абаза/Абакан.... Yandex und OSM geben, auf die Schnelle, nix her....
Mal von vorne, da Du die Fähre über den See ansprichst.

Also bis Aktach auf der Hauptstr. R256(egal ob nun von der Mongolei oder von Gorno-Altaisk). Dann abbiegen über Ulagansky Pass (geteert, wenn auch immer wieder kleine Teile gute Schotterstr.) nach Ulagan und Balyktuyul (katastrophale Str. dazwischen) zum Katu Yaryk Pass. Bis dahin bin ich mit normalem PKW gefahren und die Straße kann man als solche teilweise nicht bezeichnen. Das toppte selbst ukrainischen Standard. Dann gehts runter (aber richtig, siehe meine Bilder). Es fahren den Pass auch normale PKW, aber rauf ist wohl ohne 4x4 schwierig, vor allem bei schlechtem Wetter. Weiter bis zum Teletzker See bin ich nicht mehr gefahren, aber ein Bekannter hat das mit dem Rad gemacht und von keinen besonderen Vorkommnissen gesprochen, als wir ihn auf der anderen Seite wiedergetroffen haben. Am Ende der Piste wartet günstigstensfalls der Seelenverkäufer über den See, der nicht jeden Tag fährt und den man reservieren sollte. Fähre ist etwas hochgegriffen; ein Schleppkahn, der einen Lastkahn schiebt. Wir haben das Ding in Artybash immer gesehen und es sah für eine fünfstündige Überfahrt nicht gerade vertrauenserweckend aus. Es soll aber sogar Toilette und Kabinen geben.
Bin mal mit dem Wagen über einen russischen Fluss am Baikal gefahren. Bei Auffahren auf die "Fähre" hat es gleich mal ein Auto nicht geschafft und ist im Wasser und Schlamm fast abgesoffen. Wir waren etwas vorsichtiger, gleich mit Schwung und so. Die Auffahrt auf die Teletzker Fähre sah recht ähnlich aus, aber die bauen da ...

Wenn Du dann in Artybash angekommen bist, gibt es mehrere Optionen. Erst mal gibt es nur eine gut ausgebaute Hauptstr. aus dem Ort (84-K11). Die ist geteert und zweigt als 84-K15 (Straßenschilder mit Nummern gibt es da aber nicht) nach Gorno A. ab (die Durchfahrt durch die Stadt auf die R256 ist kompliziert). Wir haben das so auf dem Rückweg gemacht. Auf dem Hinweg sind wir bis zur besagten Abzwg K11/15 von Bijsk über Neninka, Turochak immer an der Bija lang gefahren. 100 km davon sind übelster Schotter mit vielen Kühen und Schweinen auf der Piste. Die Grenze von Kraj nach Respublika überquert man im Wald mit netten großen Schildern und Millionen Mücken. Landschaftlich aber viel schöner als die Hauptstraßen.

Du musst immer über Kemerovo. Es gibt Querverbindungen nach Abakan, aber im Stile der BAM Road. Ich schicke Dir einen Auszug aus einem russischen Atlas per PN, da sieht man das recht deutlich. Die Frage ist, ob man überhaupt von Turochak über Novokusnezk nach Kemerovo (gut) fahren kann. In Anbetracht des Zustandes der Straße nach Neninka, dass wir nicht mal eine Abzwg in Turochak bemerkt haben und dass der Atlas auch nichts hergibt, wäre ich da vorsichtig. Auf der anderen Seite sagt Google das schaffen wir und meine neue Karte von ReiseKnowHow zeigt auch eine normale Straße an - allerdings im Zustand von der nach Neninka.

Hoffe, Dir etwas geholfen zu haben. Wenn Du mit einem SUV fährst, dürfte das mit Katu Yaruk, Fähre, etc. kein Problem sein. Über Kemerovo musst Du aber trotzdem.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 18:12

Danke Danke.... !

Die Faehre faehrt Sonntag und Mittwoch. Soweit kein Problem. Und Faehre bin ich auch schon ab und an gefahren.... Sollte also klappen. ;) .. Auch schon 4 Tage den Ob in Richtung Urengoi.... ohne Kabine. Ohne Toilette. Ohne Kombuese.... :lol:

Die Querverbindungen ab ich auf Militaerkarten schon gefunden, es ging mir eher um Erfahrungen... Nicht so wild, ich mach die Recherche nebenher bisher. Es gibt auf Earth recht gute Wegbeschreibungen, mann muss nur suchen.... Asphalt ist keine Bedingung.... Reifen sind so halbwegs brauchbar....

Erfahrung deswegen, weil ich ein Totalverlust des Fahrzeug eher vermeiden wollte. Grad wenn man ohne Begleitung unterwegs ist, kann es durchaus kritisch werden.
Wenn Du mit einem SUV fährst
Meine Frau ja.... ich... NEIN! Bin eher der Kleinlastertyp....

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11170
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Altai

Beitrag von bella_b33 » Freitag 5. April 2019, 18:21

m1009 hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 18:12
Asphalt ist keine Bedingung.... Reifen sind so halbwegs brauchbar....
Hasch wieder BFG All Terrain?
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 18:30

:D

Mehrere hunderttausend Russland km ohne Reifenschaden koennen nicht irren!



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 19:05

OSM Wanderkarte ist recht hilfreich. Jedoch, wenn mal sich anschaut, was es dort in der Gegend so an Wipfeln und Gipfel gibt.... da wirds schwer. Sind halt nicht die Alpen, wo alles schoen mit Militaerstrassen erschlossen ist....

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 205
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Altai

Beitrag von freqtrav » Freitag 5. April 2019, 19:20

m1009 hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 18:12
Auch schon 4 Tage den Ob in Richtung Urengoi.... ohne Kabine. Ohne Toilette. Ohne Kombuese.... :lol:

Die Querverbindungen ab ich auf Militaerkarten schon gefunden, es ging mir eher um Erfahrungen... Nicht so wild, ich mach die Recherche nebenher bisher. Es gibt auf Earth recht gute Wegbeschreibungen, mann muss nur suchen.... Asphalt ist keine Bedingung.... Reifen sind so halbwegs brauchbar....

Erfahrung deswegen, weil ich ein Totalverlust des Fahrzeug eher vermeiden wollte. Grad wenn man ohne Begleitung unterwegs ist, kann es durchaus kritisch werden.
Ohne Toilette 4 Tage? Das wäre was für mich :evil:
Machen die dann Toilettenstop in den "Häfen"?

Wie gesagt, Aktash - Katy Yaruk mit normalem PKW kein Problem (3h). Den Pass selber würde ich jetzt auch fahren (hatten damals bloß keine Zeit mehr, daher wieder auf gleichem Wege zurück) und bis zur Fähre soll normale Piste sein. Da ist übrigens gar nicht so wenig los auf dieser Route und Hilfe sehr schnell da. Am Pass warten Traktoren :D
Hatte übrigens diesen Sommer das gleiche vor (Teletzker Fähre) und auch bis zum Baikal; deswegen mein Interesse an dieser Querverbindung nach Abakan. Nun gehts aber nach Karelien und wir machen das nächstes Jahr. Will vorher Russisch lernen; das war im Altai in den Dörfern schon ein Problem ohne.

http://www.raster-maps.com/map-of-russia-191/
http://www.raster-maps.com/images/maps/ ... _774_1.jpg
Da gibts noch jede Menge alte und neue Karten der Oblaste und Republiken
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 205
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Altai

Beitrag von freqtrav » Freitag 5. April 2019, 19:32

m1009 hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 18:30
Mehrere hunderttausend Russland km ohne Reifenschaden koennen nicht irren!
Mein letzter Mietwagen in Russland (Avis Novosibirsk) war top, der in Irkutsk auch. Gleiche Firma in Almaty flop. Reifen nach 3 Tagen auf neuer Autobahn kaputt. Reservereifen praktisch nicht benutzbar. Konnten gleich 2 neue bringen. Die kamen mitten in der Nacht über 500 km ...
So sah der Reservereifen aus :evil: :
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von freqtrav am Freitag 5. April 2019, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 19:35

Machen die dann Toilettenstop in den "Häfen"?

Am Ufer alle 8h etwa... . Muessten einige Bilder auch hier im Forum rumschwirren...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Altai

Beitrag von m1009 » Freitag 5. April 2019, 19:40

Reifen
Ich hatte noch nie einen Totalausfall. Ein Nagelbrett einmal .... da gabs schleichenden Druckverlust, hab es erst zu Hause bemerkt, das die Naegel es durch den Protektor geschafft hatten... BFG sind wirklich stabil.

Das mit dem Nagelbrett muesste auch noch hier im Forum sein... war noch mit dem schwarzem Kraftwagen, irgendwas mit Pa....jero. Hab das nicht so mit Technik... :D ....



Antworten

Zurück zu „Weitere bedeutende Gebiete in Russland“