EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Der Treffpunkt für Kleintransporte und Mitfahrgelegenheiten. Wer kleine Päckchen und Briefe mitnehmen kann oder Boten sucht schreibt in diese Rubrik. Last-Esel oder Leichtsinnige sind hier nicht zu finden.
Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1863
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von m5bere2 » Freitag 21. Juli 2017, 10:53

Tonicek hat geschrieben: Wie soll das gehen? Mein aufgegebenes Gepäck, egal ob Koffer oder Rucksack ist mit mindestens 3 Stahl-Vorhängeschlössern gesichert, die bekommt keiner ohne rohe Gewalt auf, auch der russische Zoll nicht.
Genau so wird es gemacht. Mein Vater hat mir vor einem Jahr auch mal einen Koffer mit nach Russland gegeben mit Vorhänge- und Codeschlössern. Habe ihm noch gesagt, er soll das nicht tun, der Zoll muss da reinschauen können, aber er wollte ja nicht auf mich hören.

Nun, Ende der Geschichte: Koffer kam in Nowosibirsk an, aber nicht in dem Zustand, in dem man es sich gewünscht hätte. :lol:

Nun, besser so, als wenn man mich festgehalten hätte, bis ich die Codes verrate (die ich in so einer Situation sicher nicht nennen hätte können).



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von Tonicek » Freitag 21. Juli 2017, 19:04

Norbert hat geschrieben:. . . Der Zoll nutzt natürlich rohe Gewalt, wenn sie Zweifel zu einem Gepäckstück haben. Und mit einem richtigen Bolzenschneider ist jedes Schloss ganz fix weg. Danach ein Aufkleber "Kontrolliert durch Zoll" ran und fertig! Ferner lockt ein Schloss auch noch Diebe an. . .
Norbert, wenn Du mit "Zoll + roher Gewalt" den russischen Zoll meinst, kannst Du recht haben - bin noch nie nach RUS geflogen - jedoch über unzählige Landgrenzen immer mit dem WoMo gefahren. Da hat es die Zöllner mehr interessiert, wie so ein -sie nennen es: wagonczik- von innen aussieht, was hinter der Tür ist [Toilette + Dusche] - meist auch noch in den Kühlschrank geschaut und nur nur nur gestaunt, was sich in einem solchen "Wagonczik" alles verbirgt. Ich habe ihnen natürlich ausdrücklich verboten, Polster von der Couch anzufassen, Hängeschränke oder Kühlschrank oder Badezimmertür zu öffnen - aufgrund der Fahrbewegungen haben alle diese Dinge Spezielverschlüsse und -verriegelungen, bei denen man nicht erwarten kann, daß diese ein russ. Zöllner kennt. Sie haben alles respektiert und nie etwas beanstandet.

Als ich vor 4 Wo. aus Jo'burg [Südafrika] kommend. vom deutschen Zoll gefragt wurde, ob ich meinen 70-Ltr-Rucksack aufmachen kann, machte ich das natürlich, bat aber die sehr junge, wunderschöne Zöllnerin um ein Messer oder Dolch oder Säbel oder Schere, da ich das ja alles nicht dabei haben durfte, wenn ich fliege. Sie hatte eine Schere griffbereit, ich schnitt die zugeschweißte Plane auf und sie fingert in meinen Socken, Unterhosen + T-Shirts herum - ich hatte nichts dagegen.- Hätte sie etwas kaputt gemacht, z.B. einen Reißverschluß - Du kannst es mir glauben: Ich hätte sie angezeigt an Ort & Stelle! Der Rucksack war, ist und wird immer mein Eigentum sein - kein Beamter der Welt hat das Recht, sich daran zu vergreifen - es sei denn, in meiner Gegenwart und mit meiner Erlaubnis. - Wenn die junge, wunderschöne deutsche Zöllnerin gemeint hätte, sie fasse meine Socken + Schlüpfer + T-Shirts nicht an - bitte schön, mache ich gerne alles selber und breite meine 29 kg Wäsche- + Rucksackinhalt gerne auf ihrem Arbeitstisch aus . . . Für mich kein Problem - habe Zeit, notfalls auch tagelang . . .

Sollten die russischen Gesetze es erlauben, daß russ. Zöllner in meiner Abwesenheit mein Gepäck öffnen, vielleicht für mich wichtige Dinge entwenden [Socken + Schlüpfer + Jeans + mein Standardparfüm KARL LAGERFELD + Rasierschaum + viel mediz. Verbandszeug, vom Dr obligatorisch vorgeschrieben und und und ...] - was ich natürlich nie & nimmer beweisen kann - dann ist das ein böses Zeichen für die russ. Gesetze, die so etwas zulassen; kann mir nicht vorstellen, daß das in DE gesetzlich möglich ist.- Aber, wie gesagt, bin noch nie geflogen in dieses Land, u. mit dem WoMo haben sich bisher alle Russen korrekt + antikorruptiv verhalten, sogar an der Grenze Lotta [FIN] Richtung Murmansk, da war ich im tiefsten Schnee frühmorgens der Einzige am Grenzübergang.

Mitte Aug. fliege ich nach Almaty mit BELAVI: Prag - Minsk - Almaty, bin ja mal gespannt, was da auf dem Airport in KZ passiert, glaube aber eher, sehr wenig. In Minsk bin ich 4 Std., praktisch im transit.

Und am meisten freue ich mich auf die Fahrt mit der Marshrutka von Almaty an den Issyk-Kul - Lake in Kyrgyzstan, in Cholpon Ata haben Bekannte ein Ferienhaus gemietet + wir wollen dort mal probieren, auf kirgisisch "die Sau heraus zu lassen u. durch die Stadt zu jagen" . . .
Bin der einzige Deutsche, zusammen sind wir 4 Kasachen, 2 Russen + ich - es wird ein Fest der Sinne - Na zdarowije !!!

Gebe mal danach Bescheid, wie der Zoll das Marshrutka, speziell mein Gepäck, kontrolliert hat . . .

P.S.: Bekannte sagten mir, bei den Weißrussen gäbe es nichts zu essen im Flugzeug - kann das sein - kaum zu glauben?
Habe gleich das Buchungsbüro angemailt, die sagten: "Das wissen wir auch nicht!"

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6748
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von m1009 » Samstag 22. Juli 2017, 09:30

kann mir nicht vorstellen, daß das in DE gesetzlich möglich ist.
So ist das mit Glauben und Realität.

ZRH und FRA, in beiden Flughaefen wurde mir im letzten Jahr Gegenstaende aus dem Gepaeck genommen, mit jeweilen Info Blatt im Koffer/Tasche. Ja, der Hartschalen-Koffer war mit Zahlenschloss gesichert. Keinerlei Hindernis fuer den Zoll. Kommt man mit deutschem Anspruchsdenken nicht weiter, das macht nur dem Zoll und anderen Reisenden das Leben schwer. Man will fliegen, also halte man sich an die internationalen Vorgaben.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6748
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von m1009 » Samstag 22. Juli 2017, 09:39

bei den Weißrussen gäbe es nichts zu essen im Flugzeug
Das ist wie im richtigen Leben. you get what you pay. Vernuenftige Airline gebucht, dann gibts auch halbwegs Service. Wobei ich noch nie erlebt habe, das es auf Fluegen ueber 2h keinen Service gibt.

Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von Tonicek » Samstag 22. Juli 2017, 19:14

m1009 hat geschrieben: . . . So ist das mit Glauben und Realität. | Man will fliegen, also halte man sich an die internationalen Vorgaben.
Ja, stimmt mit "Glauben + Realität".
Hast Du mal einen Link zu den "internationalen Vorgaben", und was die beinhalten betr.: Beschädigung + Zerstörung fremden Eigentums - man muß ja nun nicht alles glauben . . . ?

Stelle mir gerade folgende Situation bildlich vor:

Flugzeug landet in RUS - 300 Koffer + 70 Rücksäcke kommen auf dem Transportband in der Ankunftshalle an - davon 200 Koffer brutalst aufgeschlitzt + 50 Rucksäcke zerrissen . . . ein Bild f. d. Götter.

Noch nie im Leben erlebt, nirgendwo auf der Welt - aber wie gesagt, in RUS bin ich noch nie gelandet. In Afrika sagte man mir: In Afrika gehen die Uhren anders - in Rus sind vielleicht die Methoden der Zöllner anders . . .?

Summa summarum: Beim Abflug, 16.08. in Prag werde ich mal die CZ-Zöllner fragen, welche gesetzl. Befugnisse sie haben u. wieviel Koffer sie schon aufgeschlitzt haben?

Die gleiche Frage dann in Minsk beim BY - Zoll und in Almaty das selbe Spielchen - evtll kann ich dann hier eine Statistik "aufgeschlitzter Koffer & Rucksäcke" veröffentlichen.

Übrigens, in Südafrika sagte mir die nette Dame beim Check in, ich müsse meinen Rucksack verschweißen lassen, gratis am Automaten. Auf meine Frage, warum, sagte sie: Die Schultergurte hängen wild herum - auf dem Gepäck-Transportband verfangen die sich öfter mal . . .

Und siehe da: In FFM, nach schlappen 9900 km Flug und 4 Std. stopover in Kairo war der Rucksack immer noch verschweißt u. alle Vorhängeschlösser total i.O. - Bis die nette, sehr junge, wunderschöne Zöllnerin mich bat, meinen Rucksack zu öffnen. Natürlich hatte sie ein dolch-ähnliches Messer zur Hand, da sie wußte, daß ich so etwas im Flugzeug nicht haben darf - und die verschweißte Folie wurde mit dem dolch-ähnlichen Messer aufgeschlitzt - Kultur & Service einem Langstrecken-Flugpassagier gegenüber, nenne ich das mal . . .



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von Tonicek » Samstag 22. Juli 2017, 19:23

m1009 hat geschrieben: . . . Wobei ich noch nie erlebt habe, das es auf Fluegen ueber 2h keinen Service gibt.
Naja, um Service ging es mir nicht, mehr um's Essen - "Service" kann auch schon mal sein, eine Zeitung zu geben oder die Sicherheitsvorschriften zu erklären.

Übrigens, das Ticket hat 310 € gekostet [5000 km], nicht billig, wenn ich das mit Südafrika [9900 km] vor 6 Wo. vergleiche: 700 €, dann ist das nach KZ nicht viel billiger. Im Verhältnis zu BY-Geh#ltern, die das Bord- & Landpersonal bekommt, schon um ein Vielfaches teurer als in Südafrika.

Es war ja auch nur eine Frage, mir fällt es nicht schwer, 3 Lachs-Baguette á 30 cm Länge in Prag zu kaufen, macht 150 Kc - die hab' ich dann noch drüber . . .

Ich freue mich jedenfalls schon auf KZ und Kirgystan - das erste Mal in Zentralasien - obwohl ich natürlich viel, viel lieber mit dem Wohnmobil gefahren wäre.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1863
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von m5bere2 » Samstag 22. Juli 2017, 19:24

Tonicek hat geschrieben:Flugzeug landet in RUS - 300 Koffer + 70 Rücksäcke kommen auf dem Transportband in der Ankunftshalle an - davon 200 Koffer brutalst aufgeschlitzt + 50 Rucksäcke zerrissen . . . ein Bild f. d. Götter. Noch nie im Leben erlebt, nirgendwo auf der Welt
Weil kein normaler Mensch Vorhängeschlösser an Koffer und Taschen macht, die vom Zoll kontrolliert werden können müssen. Davon gibt es sicher im Flugzeug höchstens einen, und das nichtmal in jedem Flugzeug.
Und siehe da: In FFM, nach schlappen 9900 km Flug und 4 Std. stopover in Kairo war der Rucksack immer noch verschweißt u. alle Vorhängeschlösser total i.O. - Bis die nette, sehr junge, wunderschöne Zöllnerin mich bat, meinen Rucksack zu öffnen.
Der Vergleich hinkt aber. Das ging ja nur, da dein Koffer mit dir gemeinsam in Frankfurt die Grenze passiert hat.

Wenn du irgendwo nach Russland fliegst ... sagen wir nach Nowosibirsk, und steigst in Moskau um, dann passiert der Koffer die Grenze und Zoll aber bereits in Moskau. Du bist dann eventuell ganz woanders im Flughafen und nicht greifbar, um da jetzt mal das Codeschloss aufzumachen, da du getrennt von deinem Koffer umsteigst.

Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von Tonicek » Samstag 22. Juli 2017, 19:34

Wir müssen uns ja nicht streiten, hatte ja nach einem Link, der die aufgestellte Behauptung " Man will fliegen, also halte man sich an die internationalen Vorgaben beweisen kann, denn wie wurde dort auch gesagt: " . So ist das mit Glauben und Realität."

Es ist mir vollkommen klar, daß hier in diesem Forum die russischen Sitten, wahrscheinlich sogar die russischen Zollvorschriften mit Aufbrechen von Koffern = Beschädigung fremden Eigentums verherrlicht und als richtig angesehen werden.

Dazu kommt ja noch der unumstößliche Sachverhalt: Wenn mein Gepäck nicht verschlossen ist, es vom russ. Zoll geöffnet wird, und vom russ. Zoll Dinge entwendet werden - was passiert denn dann? Tritt hier auch das russ. Zollgesetz in Kraft, daß der Flugpassagier damit zu rechnen hat, Teile seines Eigentums zu verlieren, weil die gerade mal ein russ. Zöllner gut gebrauchen kann ?Kann ich mir nicht so richtig vorstellen, daß das mit diesem Satz begründet werden kann: "Man will fliegen, also halte man sich an die internationalen Vorgaben"[/b] Oder doch?
Also, ich warte mal auf den Link der "internationalen Vorgaben".


Meine "Statistik drei verschiedener Zollbehörden: CZ + BY + KZ" wird hier folgen, natürlich mit Quellenangabe.

Mein Gepäck war 4 Std. in Kairo - ebenso wie das Gepäck in Moskau wäre, wenn ich nach Novosib. fliege. Jeder Flughafen, mit Sicherheit auch die russischen, haben Lautsprecheranlagen, die dazu geeignet sind, Passagiere auszurufen - desweiteren trifft man mit Sicherheit die "gesuchten" genau dort an, wo der Anschlußflug geboardet wird, meist sind das kleinere Abfertigungshallen.

Aber wie gesagt, wir müssen uns hier nicht streiten, bei 24 Seejahren bin ich bedingt durch verschiedene, weltweite Hafenliegeplätze von allen Enden der Welt nach Hause geflogen worden [auf Reedereikosten natürlich] und wieder zurück zum Schiff geflogen, eben einzig und allein nicht nach RUS, und nie war ein Gepäck aufgeschlitzt, man hat sich immer so kultiviert + zivilisiert verhalten, wie die nette, junge, wunderschöne Zöllnerin in FFM, die mir mit einem dolch-ähnlichen Messer verständnisvoll ausgeholfen hat . . .

Zitat: "Weil kein normaler Mensch Vorhängeschlösser an Koffer und Taschen macht, die vom Zoll kontrolliert werden können müssen. Davon gibt es sicher im Flugzeug höchstens einen, und das nichtmal in jedem Flugzeug."

O.K., ich bekenne mich schuldig, und bin kein normaler Mensch, gehe aber davon aus, daß wahrscheinlich nur sehr wenig RUS-Freunde hier im Forum nach Afrika fliegen, wo man mir in Nairobi u. Mombasa zwar die Koffer nicht aufschlitzte, die waren zu dem Zeitpunkt nämlich nicht zugesperrt, sondern man hat sie lediglich um einige Dinge erleichtert [Videokassetten, damals noch VHS, Jeanshosen usw., eben alles Dinge, die in Afrika schon "Wertgegenstände" sind, u. seit dem sichere ich mein Eigentum.

Übrigens, was hindert denn den Zoll in Novosibirsk mein Gepäck zu kontrolliern? Vielleicht sogar auf eine solche charmante Art & Weise, wie die junge, nette, wunderschöne deutsche Zöllnerin in FFM, wäre doch ein netter Zug von Gastfreundschaft, meine ich.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3405
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von Wladimir30 » Samstag 22. Juli 2017, 20:34

Tonicek hat geschrieben: Es ist mir vollkommen klar, daß hier in diesem Forum die russischen Sitten, wahrscheinlich sogar die russischen Zollvorschriften mit Aufbrechen von Koffern = Beschädigung fremden Eigentums verherrlicht und als richtig angesehen werden.
Wir sind hier alle bei weitem nicht so reiseerfahren wie Du (Du gibt's Dir ja alle Mühe uns das klar und deutlich zu machen), und haben da viel weniger Ahnung. Außerdem sind wir so weit russlandversaut, dass wir Sachbeschädigung durch russische Zöllner geil finden. Deshalb sei vorsichtig, sonst wirst du auch noch infiziert von diesem bösen bösen Virus.

Bloss solche Leute zu fragen macht dann auch keinen Sinn.
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1863
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: EILT - Wurst als Geschenk mitnehmen

Beitrag von m5bere2 » Samstag 22. Juli 2017, 21:13

Tonicek hat geschrieben:Übrigens, was hindert denn den Zoll in Novosibirsk mein Gepäck zu kontrolliern?
Die Tatsache, dass es Moskau-Nowosibirsk ein Inlandsflug ist und deshalb am Inlandsterminal ankommt, wo es überhaupt keinen Zoll gibt. Und in anderen Städten gibt es gleich gar keine Auslandsflughäfen, da gibt es also gleich gar keinen Zoll im ganzen Flughafen. Deswegen muss der Zoll da gemacht werden, wo das Gepäck die Grenze zuerst passiert.

Entwendet wurde mir vom russischen Zoll übrigens noch nicht. Nur eben mal ein Koffer von seinem Reißverschluss befreit, der mit Vorhänge- und Codeschlössern gesichert war.



Antworten

Zurück zu „#Kurier, Transport & Post“