Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberleben

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

pippie

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von pippie » Sonntag 19. Februar 2012, 02:06

Nettes Schlußwort ;)



Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3112
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Saboteur » Sonntag 19. Februar 2012, 03:28

auf jeden :)
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11856
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Norbert » Montag 20. Februar 2012, 08:26

Tuersteher Ivan hat geschrieben:Aber auf keiner Seite in Russland werden die Beitraege vormoderiert :roll: .
Doch ngs.ru - das größte Nachrichtenportal in Novosibirsk - prüft alle Kommentare, bevor sie online gehen. Letzte Woche wurden vier meiner Kommentare NICHT autorisiert und ich weiß nicht einmal, wieso.

Kommentare, die auf irgendwelche Verstrickungen der Politik mit Investitionen hinweisen, werden wohl nie autorisiert, es sei denn sie sind extrem verschlüsselt formuliert.

Ganz im Gegenteil dazu prüfen wir hier nur den ersten Beitrag eines Teilnehmers vor Veröffentlichung. Dies ist einfach ein Schutz gegen Werbespam, von dem wir massenhaft betroffen waren.

Cookie

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Cookie » Montag 20. Februar 2012, 13:37

http://www.focus.de/politik/ausland/tid ... 15426.html

Die Anonyme Mitarbeiterin aus der Stiftung hat sich als ein Bloger der Nachrichten Machen wollte herausgestellt, aber das ist ja dem Herrn Reitschuster egal Hauptsache er kann Verschwörungstheorien verbreiten und eimerweise Dreck über die russische Regierung schütten.

Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1907
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Admix » Montag 20. Februar 2012, 14:05

Danke für das aufmerksam machen.

[youtube]JIuoAEzAQnU[/youtube]

[youtube]HMGEAI61bHE[/youtube]



pippie

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von pippie » Montag 20. Februar 2012, 14:10

Cookie hat geschrieben: das ist ja dem Herrn Reitschuster egal Hauptsache er kann Verschwörungstheorien verbreiten und eimerweise Dreck über die russische Regierung schütten.
Was meinst du konkret?

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7823
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Dietrich » Montag 20. Februar 2012, 14:15

Cookie hat geschrieben:http://www.focus.de/politik/ausland/tid ... 15426.html
Die Anonyme Mitarbeiterin aus der Stiftung hat sich als ein Bloger der Nachrichten Machen wollte herausgestellt, aber das ist ja dem Herrn Reitschuster egal Hauptsache er kann Verschwörungstheorien verbreiten und eimerweise Dreck über die russische Regierung schütten.
Wo ist der Link, das DAS beweist.
Ausserdem werden in dem Beitrag doch wohl Leute für beide Seiten zitiert. Der Artikel fasst doch mehr oder weniger nur den "Fall" zusammen, den es im russischsprachigen Internet ja nun definitiv gegeben hat. Natürlich "merkt" man, was der Autor davon hält. Aber das ist doch eigentlich normal.
Und das mit dem Blogger (wenn es denn so ist) war vielleicht noch gar nicht bekannt, als er den Artikel schrieb.

Man kann solche Sachen natürlich auch einfach "weglassen", weil es ja nur "eimerweise Dreck" ist. Aber ist DAS dann besserer Journalismus?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Mista
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 30. Juni 2009, 20:16
Wohnort: Berlin/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Mista » Montag 20. Februar 2012, 16:36

Admix hat geschrieben:[youtube]HMGEAI61bHE[/youtube]
da steht 2009...

Wenn sie erpresst wurde -
ich meine, man darf bei so etwas nicht mitmachen - gerade weil man dadurch die Verbrecher unterstützt und legitimisiert, die Stimmen von Prominenten für sich mit der Gesundheit der Kinder erpressen.

Anständiger (auch mutiger) wäre, da nicht mitzumachen, sondern eine solche Erpressung sofort publik machen.

Wenn sie es aber freiwillig macht - na dann muss sie sich nicht erklären.
Nur darüber nachdenken, was aus Tausenden von anderen kranken Kinder werden soll, die es nicht in ihre Klinik schaffen?
Was ich sagen will -
wer ist das, der seit 2000 an der Macht ist, so ein Schwein mit den Ölpreisen hatte/hat und nichts dagegen getan hat, dass immer noch die Zustände herrschen, wo man Mittel für eine Kinderklinik erbetteln muss?
"... любовь к березам торжествует засчет любви к человеку. И развивается суррогат патриотизма." С.Довлатов

Cookie

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Cookie » Montag 20. Februar 2012, 16:37

http://www.1tv.ru/news/election/199490

der bloger erzählt an einer stelle selber warum er das getan hat

Cookie

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Beitrag von Cookie » Montag 20. Februar 2012, 16:47

Dietrich hat geschrieben:
Cookie hat geschrieben:http://www.focus.de/politik/ausland/tid ... 15426.html
Die Anonyme Mitarbeiterin aus der Stiftung hat sich als ein Bloger der Nachrichten Machen wollte herausgestellt, aber das ist ja dem Herrn Reitschuster egal Hauptsache er kann Verschwörungstheorien verbreiten und eimerweise Dreck über die russische Regierung schütten.
Wo ist der Link, das DAS beweist.
Ausserdem werden in dem Beitrag doch wohl Leute für beide Seiten zitiert. Der Artikel fasst doch mehr oder weniger nur den "Fall" zusammen, den es im russischsprachigen Internet ja nun definitiv gegeben hat. Natürlich "merkt" man, was der Autor davon hält. Aber das ist doch eigentlich normal.
Und das mit dem Blogger (wenn es denn so ist) war vielleicht noch gar nicht bekannt, als er den Artikel schrieb.

Man kann solche Sachen natürlich auch einfach "weglassen", weil es ja nur "eimerweise Dreck" ist. Aber ist DAS dann besserer Journalismus?
es gibt kaum noch guten Journalismus, da wird meist einfach nur noch die eigene Meinung verbreitet und sonst nichts



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“