"Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Dietrich » Dienstag 28. Januar 2014, 15:37

Norbert hat geschrieben:Dietrich, einfach mal die Frage: Wie erklärst Du Dir, dass von ARD und Spiegel-Online die Zweifel an dieser Oppositionsbewegung in der Ukraine so wenig thematisiert werden? Warum sieht man nicht in der deutschen Presse Bilder von MPs, die auf Polizisten gerichtet sind? Warum wird nicht über die Angriffe auf jüdische Einrichtungen berichtet? Warum wird die Vergangenheit dieser teilweise rechten Suppe so wenig thematisiert?
Diese Fragen sind nicht rhetorisch gemeint, ich bin an einer ehrlichen Antwort interessiert.
Norbert, ich habe ja nie behauptet, dass die Berichterstattung der deutschen Presse immer 100% objektiv ist. Das ist sie weder in Bezug auf Russland, auf die Ukraine aber auch nicht, was die Grünen, die FDP, die AFD, die Klimakatastrophe oder die Energiewende betrifft.
Diese Verschwörungetheorie die ein paar Beiträge vorher ausgebreitet wurde ist aber in meinen Augen eben noch weiter von der "Wahrheit" entfernt als alle Berichterstattungen in der deutschen Presse. Von der Art und Weise wie das russische Staatsfernsehen über die Vorgänge in der Ukraine berichtet, mal ganz zu schweigen.

Diese "rechte Suppe", wie du sie nennst (und was sie wohl zum großen Teil auch sind) sind Trittbrettfahrer der durch die mit Janukovich Unzufriedenden gestarteten Proteste. Nachdem die Drohungen einer gewaltsamen Räumung viele normalen Demonstranten abschreckte, haben diese gewaltbereiten ihre Chance gesehen, die Barrikaden zu bemannen und ihre Gewaltphantasien gegen die Polizei auszuleben. Dies ist eindeutig nicht O.K., sollte aber auch nicht dazu führen die gesamte Oppositionsbewegung mit diesen Menschen gleichzusetzen, wie es hier einige im Forum gleich freudig versucht haben, indem sie diese Dinge in den Vordergrund stellten.

Wenn das Auftauchen derartiger Gruppen die sofortige Illegitimierung derartiger Proteste zur Folge hätte, dann würde man Leuten wie Janukovich (und auch Putin) ein Patentrezept an die Hand liefern, wie sie beliebige Proteste sofort beenden können, sobald sie ihnen unbequem werden. Eben ein paar rechte Schläger mit reinmischen und das wars. Das soll jetzt nicht heißen, dass in der Ukraine diese Idioten von Janukovich bestellt sind!

Diese rechte Suppe nicht in den Mittelpunkt der Berichte zu stellen oder sie nicht pauschal mit der Opposition gleichzusetzen bedeutet ja nicht, dass darüber gar nicht berichtet wird. Natürlich sollte solche Dinge wie der Angriff auf jüdische Einrichtungen auch thematisiert werden, warum dies nicht geschehen ist, kann ich nicht einschätzen. Eine Direktive aus den USA hat es diesbezüglich aber wohl kaum gegeben. Zumal 70% der Journalisten in Deutschland eher rotgrünlinks wählt, würde ich die Berichterstattung in der Presse doch eher als überwiegend antiamerkanisch bezeichnen. Da passt eine solche Verschwörungstheorie überhaupt nicht ins Bild.

Ich habe gerade nochmal bezüglich der Angriffe auf Juden in der deutschen Presse gesucht und bin immerhin auf einen Artikel in der Jüdischen Allgemeinen gestoßen. Selbst dort - und denen wird wohl kaum irgendein Antisemitismus vorzuwerfen sein - wird berichtet von
Große Sorge bereitet der Gemeinde, dass es in den vergangenen 14 Tagen zwei gewalttätige Angriffe auf Beter gab, die jeweils am Freitagabend von der Synagoge unterwegs nach Hause waren. Die Polizei hat bisher keine Verdächtigen gefunden und ist auch nach den beiden antisemitischen Angriffen in der Umgebung der Synagoge nicht verstärkt präsent, da sie vor allem bei den Straßenkämpfen im Einsatz ist.
Ohne irgendetwas behaupten zu wollen, so ist die Sachlage doch noch alles andere als geklärt und gegen "jüdische Einrichtungen" scheint nichts vorgefallen zu sein. Das die Presse so etwas noch nicht groß thematisiert hat, ist eher ein Zeichen von journalistischer Gründlichkeit.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2826
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 28. Januar 2014, 15:43

Norbert hat geschrieben: Warum? Und ich weiß keine Antwort. (Sicher ist, dass Soros keine Millionen an Spiegel-Online überweist - es muss also andere Gründe haben.)
Sorry, wenn ich mich einmische.
Der Spiegel wird seit einigen Jahren nun von Bertelsmann bestimmt, und zwar über die Bertelsmann-Tochter Gruner+Jahr mit einer Sperrminorität von 25,5 Prozent. Die Augstein-Erben halten ihre 24% nur als Gewinnbeteiligung ohne Stimmrecht. "Gegen" Bertelsmann stehen beim Spiegel nur noch die einzelnen Mitarbeiter mit 50,5%, (sind aber natürlich mehrfach verflochten).

Elmar Brok, Senior Vice President Media Development, Bertelsmann Aktien Gesellschaft (200.000 EUR jährlich zus. zum Abgeordneten-Gehalt), Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments und Stellv. Vorsitzender im europäischen Lenkungsausschuss der TPN. Das Transatlantic Policy Network (TPN) ist eine Lobbyorganisation großer europäischer und US-amerikanischer Unternehmen (auch Bertelsmann) sowie wirtschaftsnaher Netzwerke, die durch die Einbindung von europäischen und US-amerikanischen Politikern die transatlantische Politik im Sinne ihrer wirtschaftlichen Interessen beeinflusst.

Die politische Unabhängigkeit und Neuausrichtung des SPIEGEL und insbesondere SPON ist seit der Übernahme bedeutender Anteile durch Bertelsmann mehrfach Gegenstand der Kritik.

***********************
Der Spiegel wird seit einigen Jahren nun von Bertelsmann bestimmt, und zwar über die Bertelsmann-Tochter Gruner+Jahr mit einer Sperrminorität von 25,5 Prozent. Die Augstein-Erben halten ihre 24% nur als Gewinnbeteiligung ohne Stimmrecht. "Gegen" Bertelsmann stehen beim Spiegel nur noch die einzelnen Mitarbeiter mit 50,5%. "Die Geschäftsführung eines Verlages bestimmt die Ausrichtung. Es ist menschlich, dass Mitarbeiter gewinnorientiert denken und dem ihren politischen Anspruch unterordnen. Rudolf Augstein hat sein Testament zu Ungunsten eines politischen Anspruches verfasst."

Elmar Brok, Senior Vice President Media Development, Bertelsmann Aktien Gesellschaft / Stellv. Vorsitzender im europäischen Lenkungsausschuss der TPN. Das Transatlantic Policy Network (TPN) ist eine Lobbyorganisation großer europäischer und US-amerikanischer Unternehmen sowie wirtschaftsnaher Netzwerke, die durch die Einbindung von europäischen und US-amerikanischen Politikern die transatlantische Politik im Sinne ihrer wirtschaftlichen Interessen beeinflusst. Das TPN ist nach eigenen Angaben 1992 mit dem Ziel gegründet worden, eine möglichst enge Partnerschaft zwischen den Regierungen und den Völkern der Europäischen Union und den USA zu fördern. TPN ist ein mächtiges Politik-Wirtschaft-Netzwerk, welches auf die Politik der EU Einfluss nimmt, Bertelsmann ist ebenfalls Mitglied.

Der Spiegel 1997: "Der CDU-Europa-Abgeordnete Elmar Brok arbeitet erfolgreich in der Machtmaschinerie des Helmut Kohl - und für den Bertelsmann-Konzern. Keiner der anderen 46 deutschen Unionschristen im Europaparlament steckt so tief drin im europäischen Geschäft, hat soviel Einfluß. Bertelsmann hat den ehemaligen Rundfunk-Journalisten gleich fest angestellt."
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8781299.html

Mit einer Beteiligung von 92 Prozent ist Bertelsmann der Hauptaktionär der RTL Group. Das ist Europas führender Unterhaltungskonzern mit Beteiligungen an 45 Fernsehsendern und 29 Radiostationen in neun Ländern sowie an Produktionsgesellschaften weltweit.

Der Bertelsmann AG gehören 74,9 Prozent des größten europäischen Magazinhauses Gruner + Jahr. Rund 11.800 Mitarbeiter erreichen mit mehr als 500 Magazinen und digitalen Angeboten Leser und User in 30 Ländern, Stern, GEO, Capital, Brigitte, Gala, das manager-magazin

Die US-Gruppe Random House gehört zu 100 Prozent zu Bertelsmann. Laut Geschäftsbericht der Bertelsmann AG die weltweit führende Publikumsverlagsgruppe der Welt. Das Portfolio umfasst mehr als 120 Einzelverlage, die jährlich rund 11.000 Neuerscheinungen veröffentlichen. Random House verkauft jährlich mehr als 500 Millionen Bücher.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2826
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 28. Januar 2014, 16:00

Dietrich hat geschrieben: Norbert, ich habe ja nie behauptet, dass die Berichterstattung der deutschen Presse immer 100% objektiv ist. Das ist sie weder in Bezug auf Russland, auf die Ukraine aber auch nicht, was die Grünen, die FDP, die AFD, die Klimakatastrophe oder die Energiewende betrifft.
Nicht 100% objektiv ist bei dem Kampagnen-Journalismus (siehe "Kreml-Gegner" Chodorkowskij ein Witz)
Dietrich hat geschrieben: Diese Verschwörungetheorie die ein paar Beiträge vorher ausgebreitet wurde ist aber in meinen Augen eben noch weiter von der "Wahrheit" entfernt als alle Berichterstattungen in der deutschen Presse. Von der Art und Weise wie das russische Staatsfernsehen über die Vorgänge in der Ukraine berichtet, mal ganz zu schweigen.
Das sind keine Verschwörungstheorien, sondern Beschreibungen ausufernden Lobbyismus.
Vom russischen Staatsfernsehen sind wir nicht mehr sehr weit entfernt, was Selektion, Unterschlagung und Einfärbung von Informationen anbelangt.
Oder wie nennst Du es, wenn ein hochbezahlter Transatlantik-Lobbyist die Situation in der Ukraine 5 Minuten lang unwidersprochen in den Tagesthemen beschreiben darf?
Dietrich hat geschrieben: Diese "rechte Suppe", wie du sie nennst (und was sie wohl zum großen Teil auch sind) sind Trittbrettfahrer der durch die mit Janukovich Unzufriedenden gestarteten Proteste.
Leider nicht nur, sie bestimmen auf der Nebenstrasse das Geschehen, radikalisieren den Protest und sorgen für eine Militarisierung. Mindestens 2 der Getöteten gehören eine Neo-Nazi-Organisation an, rechts von Swoboda. Und Tausende laufen diesen Nazi-Fahnen u.a. bei der Trauerfeier hinterher. Und Klitschko sagt, dass er keinen Keil zwischen sich und Swoboda treiben lässt, einer beckenenden NPD, die im Westen auf bis zu 35% in Lemberg kommt, im Westen insgesamt 15-20%, die laut Jüdischem WEltkongreß eine Neo-Nazi-Partei ist, die verboten gehört. Ihren Anführer zählen sie zu den TOP5 Antisemiten weltweit.
Dietrich hat geschrieben: Dies ist eindeutig nicht O.K., sollte aber auch nicht dazu führen die gesamte Oppositionsbewegung mit diesen Menschen gleichzusetzen, wie es hier einige im Forum gleich freudig versucht haben, indem sie diese Dinge in den Vordergrund stellten.
Meine Sympathie gilt/galt dem Protest. Sie haben gute Gründe, zu protestieren. Nur dieser Protest muss sich von dem antisemitischen Fascho-Pöbel und seinen Parteien lossagen.
Dietrich hat geschrieben: Diese rechte Suppe nicht in den Mittelpunkt der Berichte zu stellen oder sie nicht pauschal mit der Opposition gleichzusetzen bedeutet ja nicht, dass darüber gar nicht berichtet wird. Natürlich sollte solche Dinge wie der Angriff auf jüdische Einrichtungen auch thematisiert werden, warum dies nicht geschehen ist, kann ich nicht einschätzen. Eine Direktive aus den USA hat es diesbezüglich aber wohl kaum gegeben. Zumal 70% der Journalisten in Deutschland eher rotgrünlinks wählt, würde ich die Berichterstattung in der Presse doch eher als überwiegend antiamerkanisch bezeichnen. Da passt eine solche Verschwörungstheorie überhaupt nicht ins Bild.
Das ist lächerlich. Fernsehen und Presse, insbesondere SPON berichten 100% transatlantisch und neoliberal.

Die gesamten Springer-Mitarbeiter haben im Arbeitsvertrag stehen:
Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.

Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Kultgrieche » Dienstag 28. Januar 2014, 19:20

@Berlino10: Absolut richtig, stimme Deinen Ausführungen überein. Der Unternehmensgrundsatz vom Axel-Springer Konzern in puncto USA steht hier zum Nachlesen: http://www.axelspringer.de/artikel/Grun ... 40218.html und erinnert stark an die Applaus-klatschende Unterwürfigkeitspolitik der DDR gegenüber Stalin.

Auf Grund dieses Unternehmensleitbildes kann schon per definitonem ein unabhängiger Journalismus des Springer-Imperiums ausgeschlossen werden.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von CSB_Wolf » Dienstag 28. Januar 2014, 19:49

Die Bertelsmann Gruppe und der Springer Konzern gehörten meiner Meinung nach zerschlagen, bzw. das Monopol komplett aufgelöst 8)

Gruss
wolf



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2826
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 28. Januar 2014, 20:45

Dietrich hat geschrieben:Ohne irgendetwas behaupten zu wollen, so ist die Sachlage doch noch alles andere als geklärt und gegen "jüdische Einrichtungen" scheint nichts vorgefallen zu sein. Das die Presse so etwas noch nicht groß thematisiert hat, ist eher ein Zeichen von journalistischer Gründlichkeit.
Oleksandr Feldman, President of the Ukrainian Jewish Committee and founder of the annual Kiev Interfaith Forum
The Sad Progression of the Ukrainian Protest Movement From Democracy and the Rule of Law to Ultra-nationalism and Anti-semitism
http://www.huffingtonpost.com/oleksandr ... 88507.html

Benutzeravatar
Tuersteher Ivan
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 01:20
Wohnort: Moskvabad

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Tuersteher Ivan » Dienstag 28. Januar 2014, 22:30

"Oeffentlich-rechtlichen" Sender die "neutral" sind:

Zar-Attitüde und KGB-Methoden

Unter dem Druck des Kreml

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Dietrich » Dienstag 28. Januar 2014, 22:42

Und die
"Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika"
zusammen mit
- freiheitlichem Rechtsstaat Deutschland als Mitglied der westlichen Staatengemeinschaft
- Förderung der Einigungsbemühungen der Völker Europas.
- Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen
- Lebensrechte des israelischen Volkes.
- Ablehnung jeglicher Art von politischem Totalitarismus.
- Verteidigung der freien sozialen Marktwirtschaft

ist irgendwie politisch radikal oder hindert an einer einigermaßen ausgewogenen Berichterstattung?

Was, bis auf die Erwähnung der bösen USA ist denn daran so falsch? Marktwirtschaft? freiheitlich? Ablehung von Totalitarismus?

Also ich bin froh, in der Solidarität der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den USA aufgewachsen zu sein. Da gab es wesentlich schlechtere Möglichkeiten.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Tuersteher Ivan
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 01:20
Wohnort: Moskvabad

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Tuersteher Ivan » Dienstag 28. Januar 2014, 22:51

:D

Jetzt geht es richtig zur Sache:

Putin's Spiele

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Dietrich » Dienstag 28. Januar 2014, 22:52

Berlino10 hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Ohne irgendetwas behaupten zu wollen, so ist die Sachlage doch noch alles andere als geklärt und gegen "jüdische Einrichtungen" scheint nichts vorgefallen zu sein. Das die Presse so etwas noch nicht groß thematisiert hat, ist eher ein Zeichen von journalistischer Gründlichkeit.
Oleksandr Feldman, President of the Ukrainian Jewish Committee and founder of the annual Kiev Interfaith Forum
The Sad Progression of the Ukrainian Protest Movement From Democracy and the Rule of Law to Ultra-nationalism and Anti-semitism
http://www.huffingtonpost.com/oleksandr ... 88507.html
Das Anstisemitismus bei politisch Radikalen - rechts wie links - stets dabei ist, das habe ich nicht abgestritten. Aber auch in dem von dir erwähnten Artikel kann ich keine Angriffe auf jüdische Einrichtungen erkennen.
Aber darum ging es ja auch nicht. Sondern darum, dass dieser - zweifelsohne vorhandene - Antisemitismus nicht das große Thema in der deutschen Presse war. Und dafür ist wohl einfach nichts explizites vorgefallen, was eine extra Meldung wert wäre.
Das hitlergrußzeigende Schwachmaten antisemitisch eingestellt sind, das ist nun mal Fakt. Aber deshalb ist nicht die ganze Protestbewegung in der Ukraine antisemitisch, nur weil die rechten am lautesten schreien und mit Steinen und Brandsätzen werfen.
Klitschko hat sich klar gegen die Aktionen der rechten Gewalttäter ausgesprochen und die Räumung des Justizministeriums gefordert. Ihn und große Teile der friedlichen Demonstranten mit diesen rechten Schlägertrupps gleichzusetzen....

ist das objektiv?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“