Großbauern vs. Öko Bauern

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Young Shatterhand2
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 96
Registriert: Montag 27. Oktober 2014, 10:16

Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Young Shatterhand2 » Mittwoch 23. September 2015, 13:25

[welcome]

Die russische Regierung hät verkündet, künftig keine Lebensmittel mehr zu produzieren, die gentechnisch veränderte Organismen haben.

http://eurasianews.de/blog/russland-ern ... roduktion/

In diesem Video wird die Geschichte eines Schweizer´s erzählt, der seit einigen Jahren in der Nähe von Kaluga wohnt, dort zunächst autark leben wollte und jetzt seine Produkte so sehr begehrt sind, dass er selbst nach Moskau ausliefert.

[youtube]UOvcTlBQsVY[/youtube]

Er spricht in dem Video davon, dass die russische Regierung sehr stark große Landwirtschaftsbetriebe subventioniert, jedoch nur im kleineren Umfang kleine Öko-Bauern.

Als ich das sah, wunderte ich mich, da ich während meines zwei monatigen Russland-Besuches im Süden des Landes, den Eindruck hatte, dass sich die Menschen, nahe zu selbst versorgen.

Außerdem wäre noch interessant zu wissen, ob die großen landwirtschaftlichen Betrieben Chemikalien einsetzen oder nicht. Es würde ja dann ggf. mit dem Vorhaben der Regierung konkurrieren, künftige kein GMO mehr in den Lebensmitelprodukten haben zu wollen.



Andy
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 358
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 15:58
Wohnort: Sankt Petersburg

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Andy » Mittwoch 7. Oktober 2015, 12:22

Das Problem in Russland ist, dass sehr viel Obst und Gemuese auf Maerkten verkauft wird, welche unter Verwendung illegaler Duenge- und Pflanzenschutzmittel hergestellt werden. Es gibt da ganz furchtbare Mittel, die vor allem aus China kommen. Ist natuerlich extrem gesundheitsschaedlich. Man kann sich ja gut vorstellen, dass der Staat gar nicht in der Lage ist, alle Anbauflaechen zu kontrollieren, die kriminelle Energie auf dem Lande ist dagegen sehr gross.

Insofern finden zuevrlaessige Oeko-Bauern sicher reissenden Absatz. Persoenlich habe ich meinem Kind nur westliche Importbabynahrung gegeben oder Gemuese von unserer oder Nachbar's Datscha verwendet.Russischem Gemuese/Obst wuerde ich nicht wirklich vertrauen.

Die Idee, genmanipuliertes in Russland zu verbieten ist vor diesem Hintergrund wohl eher erst einmal propagandistischer Aktionismus, nach dem Motto: kommt ja irgendwie aus Amerika, ist boese, und muss daher verboten werden. Damit macht man sich als Politiker beim Volk beliebt.

Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Alex KA » Mittwoch 7. Oktober 2015, 13:11

Andy hat geschrieben:Das Problem in Russland ist, dass sehr viel Obst und Gemuese auf Maerkten verkauft wird, welche unter Verwendung illegaler Duenge- und Pflanzenschutzmittel hergestellt werden. Es gibt da ganz furchtbare Mittel, die vor allem aus China kommen.
Woher können Sie das wissen? Ich weiß zum Beispiel nicht ob überhaupt illegale Mitteln verwendet werden, und was sind das für Mitteln, und über "sehr viel" schon gar nicht. Ich vermute nur das Gemüse die mit falschen Methoden gewachsen schmeckt nicht, das kann man per Geschmack erkennen, ich habe bis jetzt nur import- Apfel getroffen, die kein guten Geschmack hatten, genau gesagt wässrig und ohne Geschmack, aber andere Gemüse war relativ gut

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10336
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 8. Oktober 2015, 00:52

Alex KA hat geschrieben:
Woher können Sie das wissen? Ich weiß zum Beispiel nicht
Du hast da noch ein S am Ende vergessen Alex!
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Alex KA » Donnerstag 8. Oktober 2015, 01:34

bella_b33 hat geschrieben:
Alex KA hat geschrieben:
Woher können Sie das wissen? Ich weiß zum Beispiel nicht
Du hast da noch ein S am Ende vergessen Alex!
Irgendwas weiß ich schon, mein Schädel ist nicht komplett leer, aber die Fakten die er präsentiert sind mir nicht bekannt.

Ach ja, ich habe vergessen noch die Tomaten erwähnen die nicht wie Tomaten riechen, und schmecken, die waren komischerweise auch importiert.. Diese Äpfel und Tomaten sind vielleicht nicht gesundheitsschädlich, aber man könnte stattdessen einfach Papier kauen



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11419
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Norbert » Donnerstag 8. Oktober 2015, 06:28

Alex, leider sind eben der Geschmack und das Aussehen kein Indikator für Qualität.

Wie viele Leute erzählen denn: "Oh, man erkennt sofort, dass dies ein Ei auf dem Dorf ist - so schönes Eigelb!" Dabei hat man das leuchtendste Gelb nicht zwingend durch glückliche Hühner, sondern durch Futter mit Farbstoffen.

Und beim Geschmack ist es nicht anders. Das leckerste Essen hat leider sehr oft massive Geschmacksverstärker.

(Nur bei Tomaten klappt das zum Glück nicht ganz so - die Züchtungen sind entweder gut transportierbar oder sie schmecken. Beides zusammen wurde auf konventionellem Weg der Züchtung noch nicht erreicht.)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7376
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von m1009 » Donnerstag 8. Oktober 2015, 07:52

sondern durch Futter mit Farbstoffen.
Hast schon mal einen Russen versucht zu erklaeren? Unmoeglich... :)

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3649
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Axel Henrich » Donnerstag 8. Oktober 2015, 08:26

Ach das geht ganz einfachz.B. mit einer Ziege. ;) Fuettere sie einfach mit den Blättern, die sie sehr mag ..., die Milch wird er wohl kaum mit Genuss trinken ... ;)

-ah-

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7376
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von m1009 » Donnerstag 8. Oktober 2015, 10:10

Wir hatten erst neulich beim Fruestueck mit den Schwiegereltern.... Mhhh... lecker... so Gelb wie zu SU Zeiten.... :shock: ... Kann mich eher an Blassgelb erinnern... :lol:

Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: Großbauern vs. Öko Bauern

Beitrag von Alex KA » Donnerstag 8. Oktober 2015, 12:07

Norbert hat geschrieben:Alex, leider sind eben der Geschmack und das Aussehen kein Indikator für Qualität.

Wie viele Leute erzählen denn: "Oh, man erkennt sofort, dass dies ein Ei auf dem Dorf ist - so schönes Eigelb!" Dabei hat man das leuchtendste Gelb nicht zwingend durch glückliche Hühner, sondern durch Futter mit Farbstoffen.
Das ist ein bekanntes Fall, die Hähne bekommen Karotin in Futter, davon bekommt Eigelb orangene Farbe, es sollte aber auch nicht gesundheitsschädlich sein.
Und import- Obst und Gemüse sehen immer gut aus, schmecken aber in Vergleich zu russischen schlechter
Norbert hat geschrieben: Und beim Geschmack ist es nicht anders. Das leckerste Essen hat leider sehr oft massive Geschmacksverstärker.
Das kann vielleicht beim Jogurt oder Wurst stimmen, aber Obst und Gemüse mit Geschmacksverstärker? Wie kriegen sie es hinein? Da habe ich Zweifel..
Nein, ich weiß schon wie eine gute Möhre oder Apfel schmecken sollte, wir hatten immer Produkte aus eigenen Garten, die 100% ohne Geschmacksverstärker



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“