Einzahlungen auf russische Konten

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11399
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von bella_b33 » Montag 1. April 2019, 01:03

freqtrav hat geschrieben:
Sonntag 31. März 2019, 23:14
Ich wundere mich, dass ihr alle diesen Unsinn noch in Schutz nehmt.
Welchen Unsinn? Für ne Kontoeröffnung musst Du deinen Pass übersetzen lassen....ich finde das nicht verkehrt. Das ist ja etwas Wichtiges für die Bank...und da müssen die Informationen ordentlich lesbar aufbereitet werden....nicht "hier auf irgendeinem Visum" und "da hinten in der Ecke" und "das kann man ja mal". Man will Deine Passdaten eben für eine Kontoeröffnung, wie in jedem anderen Land auch, ordentlich und verständlich in Amtssprache....ich verstehe Dein Mimimi nicht!
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 234
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von freqtrav » Montag 1. April 2019, 03:31

bella_b33 hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 01:03
Welchen Unsinn? Für ne Kontoeröffnung musst Du deinen Pass übersetzen lassen....ich finde das nicht verkehrt. Das ist ja etwas Wichtiges für die Bank...und da müssen die Informationen ordentlich lesbar aufbereitet werden....nicht "hier auf irgendeinem Visum" und "da hinten in der Ecke" und "das kann man ja mal". Man will Deine Passdaten eben für eine Kontoeröffnung, wie in jedem anderen Land auch, ordentlich und verständlich in Amtssprache....ich verstehe Dein Mimimi nicht!
Was soll eigentlich Dein ewiges Zerreißen meiner Posts (auch an anderer Stelle)? Was ist "Mimimi"???
"Wie in jedem anderen auch" stimmt eben nicht. In DE macht man das online und hält gegebenfalls beim Videochat den Pass vor die Kamera, in Lettland und der Ukraine ebenso. Nix mit Übersetzung des gesamten Passes. So einen Unsinn scheint es nur bei Euch zu geben und ich glaube das erst, wenn ich die dritte Bank verlassen habe. Aber so langsam vergeht mir diese Bankgeschichte und ich greife auf das empfohlene Paysend zurück.
Das Visum ist im übrigen ein deutlich amtlicheres Dokument als das vom Übersetzungsbüro. Das ist nämlich vom der RF und schon dort gibt es eine Transkription von allem Nötigen für eine Kontoeröffnung. Und Augenfarbe und Größe ist eben nicht nötig. Auch das Visum ist ordentlich, verständlich und in Amtssprache.
Dass im übrigen russische Unternehmen nicht in der Lage sind, lateinische Buchstaben in ihr Computersystem einzugeben und zu verwalten, stimmt ebenfalls nicht. Ich trage bei Aeroflot, S7, UIA, Bek Air, und sonstigen GUS Airlines auch alles in lateinisch ein und zeige meinen Pass ohne Übersetzung vor. Gleiches bei der RZD. Das sind alles keine offiziellen Dokumente?

Ich bin diese Angifterei in diesem Forum seitens dreier User jetzt leid und bitte den Administrator, diesen Thread zu löschen. Sonst lösche ich meine Beiträge einzeln.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m5bere2 » Montag 1. April 2019, 05:35

freqtrav hat geschrieben:
Sonntag 31. März 2019, 22:00
Sie brauchen doch nur vom Visum abzuschreiben. Da steht doch alles amtlich auf kyrillisch. Warum jetzt noch eine Version vom Übersetzer? :cry:
Im Visum ist nichts amtlich, da ist es geschrieben nach der Laune desjenigen, der das Visum ausgibt. Beispiel: meine Mutter heißt in jedem Visum auf kyrillisch anders. Hotel-Checkin und Registrierung, ja, das geht ohne übersetzung, da kommen ja auch keine Verträge zustande.

Im Zweifelsfalle im Vertrag den Namen in lateinischen Buchstaben schreiben? Warum sollte ich das tun? Amtssprache ist russisch und Verträge werden in der Amtssprache abgeschlossen. Wenn du in Deutschland einen Vertrag mit einem Russen abschließt, schreibst du dann seinen Namen da in kyrillisch rein, weil die Umschrift in seinem Reisepass sich alle paar Jahre nach der neuesten Richtlinie ändert? Wenn ein Inder oder Chinese einen Vertrag mit dir abschließt, schreibst du auch im Zweifel seinen Namen in Sanskrit oder chinesischen Schriftzeichen?

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8951
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m1009 » Montag 1. April 2019, 07:51

freqtrav hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 03:31
Ich bin diese Angifterei in diesem Forum seitens dreier User jetzt leid und bitte den Administrator, diesen Thread zu löschen. Sonst lösche ich meine Beiträge einzeln.
Voellig unvoreingenommen.... und... ohne jede "Angifterei". ;)

Beratungsresistenz..... :D

Jeder Einzelne von uns in Russland lebende Durchschnittsdeutsche (Bobsie ausgenommen) hat irgendwie irgendwann mal in RUS ein oder mehrere Konten eroeffnet. Einige gar bei verschiedenen Banken.
Jeder berichtet, es wird eine Uebersetzung benoetigt.

Du bist der Meinung, alles "Unsinn". Visum reicht.

Also. Ich schreibs noch einmal. Versuch es halt ohne.... Wenn es klappt wird keiner der User schreiben, "alles Unsinn". Weil? Genau DAS ist Russland.....
Ich wundere mich, dass ihr alle diesen Unsinn noch in Schutz nehmt.
Um DAS zu verstehen sollte man ein paar Jahre hier gelebt haben.

PS: Liebe Moderatoren oder Admins.... Sollte der Eindruck entstehen ich habe freqtrav "angegegiftet" haben, bitte um PN. Ich loesche mich dann selbst.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m5bere2 » Montag 1. April 2019, 07:55

m1009 hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 07:51
Jeder Einzelne von uns in Russland lebende Durchschnittsdeutsche (Bobsie ausgenommen) hat irgendwie irgendwann mal in RUS ein oder mehrere Konten eroeffnet. Einige gar bei verschiedenen Banken.
Jeder berichtet, es wird eine Uebersetzung benoetigt.
Übrigens, als ich dann RWP hatte, brauchte ich keine Übersetzung mehr und habe immer einfach auf meinen RWP oder VNJ verwiesen, wo alles amtlich kyrillisch steht, und es war ok. RWP und VNJ werden schließlich auf Grundlage einer amtlichen Übersetzung des Passes ausgestellt.



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8951
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m1009 » Montag 1. April 2019, 08:10

Ich war mit RWP bisher 2x bei einer Bankfiliale... Einmal in Moskau (Tel. Nummer wechseln) .... Einmal letzte Woche in NN (Alfa-Click und Alfa-Mobile nach Sperrung freischalten) ....

In beiden Faellen wurde ausdruecklich die Uebersetzung verlangt.... und kopiert... Was soll ich da rumstreiten? Hab eh IMMER eine dabei.
Zuletzt geändert von m1009 am Montag 1. April 2019, 08:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m5bere2 » Montag 1. April 2019, 08:44

m1009 hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 08:10
Was soll ich da rumstreiten? Hab eh IMMER eine dabei.
In der Regel habe ich nicht mal einen Pass dabei, eine Übersetzung hatte ich generell nie dabei, hatte keinen Bock, so eine Zettelei mit mir rumzuschlappen. Dasselbe mit dem VNJ, den hatte ich auch in der Regel nicht dabei. :D

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8951
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m1009 » Montag 1. April 2019, 09:10

Man braucht die Uebersetzung doch alle Nase lang.... Bank, Zoll, MVD, Aschan (! :lol: ).... Neulich im Aschan an einem Regal haengen geblieben, Dreiangel in der neuen Camel.... Kein Problem, Aschan ist ja versichert.... Aba.... Uebersetzungs des Pass bitte, fuer die Versicherung.... Wie gesagt.... Liegt immer im Rucksack.....

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Wladimir30 » Montag 1. April 2019, 09:30

freqtrav hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 03:31
bitte den Administrator, diesen Thread zu löschen. Sonst lösche ich meine Beiträge einzeln.
Gelöscht wird hier nur selten und nur aus triftigen Gründen. Die Beiträge sind auch später abrufbar, und es kommt immer wieder vor, dass Fragen auftauchen, die bereits ausgiebig diskutiert wurden. Deshalb erscheint die Bewahrung von Informationen, die uns durchaus überdauern können, ein wichtiges Element dieses Forums.

m1009 hat recht: Beratungsresitent scheint das richtige Wort zu sein. Das ist ja grundsätzlich kein Problem, jeder macht, was er persönlich für richtig hält und ist dafür auch persönlich verantwortlich. Keiner hat hier das geringste Interesse, Deine Beiträge einfach so zerpflücken, wie Du es nennst. Warum auch? Es gebe keinen einzigen Grund dafür. Dass dieser Eindruck entstanden ist bei Dir, muss also einen Grtund haben. Du hast eine Frage gestellt, und es wurde nach bestem Wissen und Gewissen zu antworten versucht. Diese Antworten haben Dir nicht gefallen, was ebenfalls Dein gutes Recht ist. Du hättest es darauf bewenden lassen können, aber das wolltest Du nicht. Einige der Argumente, die von Deiner Seite kamen und die diese beratungsresistenz offenbarten, haben die dann erfolgten Reaktionen provoziert. Wobei jeder der Antwortenden (jeder auf die ihm individuelle Art) bemüht war, Dir sachbezogen zu antworten.

Zu jedem Zeitpunkt stand es Dir frei, an der weiteren Diskussion einfach nicht weiter teilzunehmen.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2567
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von m5bere2 » Montag 1. April 2019, 09:34

m1009 hat geschrieben:
Montag 1. April 2019, 09:10
Man braucht die Uebersetzung doch alle Nase lang.... Bank, Zoll, MVD, Aschan (! :lol: )....
Habe die seit Erhalt der RWP immer nur beim MWD gebraucht. Einmal zur Beantragung des Vid und einmal zur Beantragung der Einbürgerung. Beide Male habe ich sie speziell für's MWD anfertigen lassen, weil ich gar keine Übersetzung hatte.

Zur Eröffnung eines Bankkontos mit Visum, ja, da brauchte ich sie ... ansonsten wurde zwar immer mal nachgefragt, aber der Verweis auf RWP/Vid reichte aus. Sind wohl lokale Unterschiede.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“