FZF Erfahrungen?

Geheiratet - und wie weiter? Wie kommt der Ehepartner nach Deutschland? Oder vielleicht besser in die Gegenrichtung, Übersiedlung nach Russland? Dürfen die Kinder mitkommen?

Moderator: Dietrich

SAK23
Grünschnabel
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 03:01

Re: FZF Erfahrungen?

Beitrag von SAK23 » Montag 29. Juli 2019, 00:54

Wir versuchen uns da auf jeden Fall nicht so verrückt zu machen. Funktioniert mal besser und mal etwas schlechter...

Hoffen wir einfach mal da beste.. Ich kreuze auf jeden Fall einen kompletten Kalender durch wenn alles geklappt hat!!!


Was die Statistik angeht hört es sich ja zumindest nicht so schlecht an.

Und was die Hochzeit am 13.5 angeht mit dem Fernsehen, dass ist ja auch mal ein Erlebnis!



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11907
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: FZF Erfahrungen?

Beitrag von Norbert » Montag 29. Juli 2019, 10:22

Man kann den Prozess wohl etwas beschleunigen, dass man den Prozess bei der ABH schon vorher anfragt. So wurde mir dies vor zwei Jahren vom Generalkonsulat mitgeteilt:
Die Dauer des Visumsprozesses ist davon abhängig, ob Sie bereits eine Vorabzustimmung der Ausländerbehörde bei Antragsabgabe vorlegen können oder ob die Ausländerbehörde erst im Laufe des Visumsverfahrens beteiligt wird. Wenn eine Vorabzustimmung vorliegt, kann das Visum i.d.R. innerhalb ein bis zwei Wochen erteilt werden. Wenn die Ausländerbehörde erst im Visumsverfahren beteiligt wird, kann der Prozess - je nach Ausländerbehörde - drei bis vier Monate dauern.
Bei uns hat es final gerade einmal sechs Wochen gedauert, und eine Vorabzustimmung lag dabei nicht vor.

Sobald dann der Umzug klar ist, unbedingt schon einen Termin in der Ausländerbehörde beantragen, damit das Visum in eine Aufenthaltsgenehmigung umgewandelt wird. In Dresden ist die Wartezeit auf so einen Termin über zwei Monate, die Wartezeit auf die Aufenthaltsgenehmigung dann nochmals so lange. Man muss also zwischenzeitlich erst einmal eine Fiktionsbescheinigung bekommen - faktisch eine Verlängerung des Visums, aber im Gegensatz zum Visum nicht kostenfrei. Absurd.

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3114
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: FZF Erfahrungen?

Beitrag von Saboteur » Montag 29. Juli 2019, 10:34

SAK23 hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 00:54


Hoffen wir einfach mal da beste.. Ich kreuze auf jeden Fall einen kompletten Kalender durch wenn alles geklappt hat!!!

Das glaube ich gerne. Das schweißt ja auch zusammen :) Alles Gute dafür!
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

SAK23
Grünschnabel
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 03:01

Re: FZF Erfahrungen?

Beitrag von SAK23 » Montag 29. Juli 2019, 18:03

Norbert hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 10:22
Sobald dann der Umzug klar ist, unbedingt schon einen Termin in der Ausländerbehörde beantragen, damit das Visum in eine Aufenthaltsgenehmigung umgewandelt wird.
Danke für den Tipp, ich werde mal bei uns in der Ausländerbehörde vorbei schauen und fragen ob so etwas bei denen möglich ist.

6 Wochen sind aber von der Wartezeit auch noch im Rahmen. Wobei 2-4 Wochen besser klingen 😀
Saboteur hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 10:34
SAK23 hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 00:54
Hoffen wir einfach mal da beste.. Ich kreuze auf jeden Fall einen kompletten Kalender durch wenn alles geklappt hat!!!
Das glaube ich gerne. Das schweißt ja auch zusammen :) Alles Gute dafür!
Das stimmt auf jeden Fall! Vielen Dank!
Zuletzt geändert von Norbert am Dienstag 30. Juli 2019, 05:41, insgesamt 1-mal geändert.

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1495
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: FZF Erfahrungen?

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Montag 29. Juli 2019, 20:09

In einer "kleinen" ABH ist ein vorheriger Besuch sehr sinnvoll, das schafft Vertrauen und man hat die Vorabzustimmung schneller in der Tasche.



Antworten

Zurück zu „Familienzusammenführung und Kindesnachzug nach DE und RU“