Autoreise nach Kaliningrad

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3616
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Wladimir30 » Mittwoch 9. Mai 2018, 13:50

Haste natürlich recht.

Zufrieden?
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7042
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von m1009 » Mittwoch 9. Mai 2018, 14:32

;)

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1368
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Samstag 12. Mai 2018, 23:48

m1009 hat geschrieben:
Und ein Pfeiler iss ne Stuetze.
Und wenn man besooopen nach Hause wankt, is' so'n Mast oder Pfeiler ne echte Stütze, aber auch mächtig gefährlich.

Merseburg
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 3. April 2018, 22:43

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Merseburg » Sonntag 3. Juni 2018, 22:00

Hallo. Ich bin gerade von meiner Kaliningradreise zurück. Ich war vor der Fahrt so aufgeregt und hatte so viele Fragen, dass ich jetzt kurz meine Erfahrungen schreiben möchte. Mein Mann und ich sind am 21.Mai 2018 mit unserem Auto von Sachsen-Anhalt über Frankfurt/Oder nach Polen bis Marienburg gefahren. Dort haben wir eine Übernachtung gehabt. Am 22.Mai waren wir dann schon 10:00 am Grenzübergang Grzechotki-Mamonowa. Es gab keine Wartezeit. An der polnischen wie auch an der russischen Grenze wurde der Pass, Führerschein und Fahrzeugpapiere verlangt. In Russland wurde von den Beamten eine Migrationskarte für uns ausgefüllt. Wir mussten eine Zollerklärung und noch eine andere Erklärung ausfüllen, die Formulare gab es aber auch in deutsch. Das Auto wurde normal durchsucht, die Beamten waren alle nett. Bis Kaliningrad fuhr es sich prima, die letzten 3 km in Kaliningrad bis zu unserer Unterkunft waren stressig. Wir waren froh, als wir unser Auto dann auf einen bewachten Parkplatz (für 100 Rubel/ 1,38 € pro Tag) abstellen konnten.
Wir hatten extra ein D-Schild am Auto angebracht, hat aber keiner nachgeschaut. Nach der grünen Versicherungskarte hat keiner gefragt. Man hat uns auch keine extra Autoversicherung in Russland angeboten. Der internationale Führerschein war nicht nötig, die wollten alle den EU Führerschein sehen. Da wir nicht als Fußballfans unterwegs waren, brauchten wir uns auch nicht registrieren lassen. Ab 7 Arbeitstage ist eine Registrierung sonst wohl Pflicht.
Am 29.Mai sind wir nach Hause gefahren. Diesmal ohne Übernachtung in Polen. Wir haben 12 Stunden gebraucht, davon über eine Stunde an der polnischen Grenze. Fazit der Reise: es war alles wunderbar .

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9986
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von bella_b33 » Montag 4. Juni 2018, 00:27

Na das klingt doch nach ner super Reiseerfahrung, freut mich!

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)



berlinsky
Grünschnabel
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 29. März 2017, 18:02

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von berlinsky » Donnerstag 7. Juni 2018, 16:43

Hallo !

eine Frage: ward Ihr auch in Baltijsk, bzw. hattet Ihr Euch vorher irgendwelche Erlaubnisse zum Betreten von irgendwelchen Sonderzonen besorgt?
Danke schonmal vorab...

Markus

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1957
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 7. Juni 2018, 17:10

Ich war in Baltijsk, ohne von irgendwelchen Sonderzonen zu wissen, hatte also keine Genehmigung. Die Hauptstraße konnte man langlaufen, aber nach links und rechts war alles verbotene Zone. Ausländer dürfen auch nicht auf die andere Seite der Nährung fahren. War ziemlich langweilig in Baltijsk.

Benutzeravatar
Komimort
Grünschnabel
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 21:26

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Komimort » Mittwoch 13. Juni 2018, 02:13

Quatsch. Baltijsk (Pillau) ist eine sehr interessante Stadt, besonders für Fans der Militärgeschichte. Auf der Fähre zur Ostsee-Nehrung (sehr schöner und interessanter Ort auch) fragt niemand nach einem Pass. Sie müssen nur ein Ticket kaufen.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1957
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 13. Juni 2018, 05:21

Nach einem Pass fragt beim Ticketkauf vielleicht keiner, und es bieten auch viele Privatleute mit ihren Booten die Überfahrt an, es standen aber überall große Schilder, dass die Überfahrt für Ausländer verboten ist... wird man auf der anderen Seite als Ausländer aufgegriffen, wird es sicher nicht angenehm.

Wie du die selbst gemachte Erfahrung anderer Leute als Quatsch bezeichnen kannst, verstehe ich nicht... Das ist schon von der Sache her einfach dämlich. Ich war selbst dort. Dass ich mehrfach von irgendwelchen Militärangehörigen zurückgepfiffen wurde, sobald ich mal von der Hauptstraße abbog, ist ein Fakt. Dass dort Schilder standen, die Ausländern die Überfahrt auf die Nehrung verbieten, ist auch Fakt.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4915
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von zimdriver » Mittwoch 13. Juni 2018, 11:18

... wenn ein Anfänger sich im Ton vergreift, sind wir wenig nachsichtig.
Lebt "Komimort" in der schönen Region Kaliningrad, dass er sich so aus dem Fenster lehnt?
Bekanntlich darf jeder tun, was er will, in Dagestan, Inguschetien oder Lyubertsy, überall. Er muss nur die Folgen ertragen können. Und wenn jemand die Erfahrung macht, dass eine Schirmmütze oder ein ausreichend grosses Schild im Wege stehen, dann darf er sich entscheiden. Gesünder ist es, als Ausländer dies zu respektieren.



Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“