Autoreise nach Kaliningrad

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11172
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Norbert » Donnerstag 14. Juni 2018, 06:06

Magdeburg-Moskva hat geschrieben:
Donnerstag 14. Juni 2018, 00:49
Soweit ich weiß, dürfen Ausländer nur auf einer bestimmten Strecke zum allgemeinen Fähranleger fahren.
Genau, es gab da sogar einen Gesetzestext, wo die genaue Grenze definiert war. Sehr lustig. Die Originalquelle ist weg, aber meine Übersetzung war vor Jahren:
Калининградская область - Stadt Балтийск (Mit Ausnahme der Territorien im Anschluss der Becken N 3 und 4 der Basis Балтийская военно-морская база, auf einer Fläche von 29,52 Hektar, deren nordwestlicher Grenzpunkt auf der Uferlinie des Beckens N 3 liegt, 30 Meter südwestlich der Kurve des Zementweges, der entlang des Ufers verläuft. Von diesem Punkt auf verläuft die Grenze 80 Meter in nordwestlicher Richtung, ändert 8 Meter vor dem Fußpfad ihre Richtung nach Nordosten, verläuft 135 Meter bis zur Ecke der Steinmauer des Militärgeländes. Weiter verläuft die Grenze entlang der Steinmauer des Militärgeländes bis zur Ecke, welche 12 Meter südöstlich der Transformator-Unterstation gelegen ist. Weiter verläuft die Grenze entlang der Wand der Transformator-Unterstation im Abstand von 3 Meters von ihr, dann biegt sie 90 Grad nach Westen ab, verläuft zur Steinmauer des Militärgeländes, entlang der Mauer und der Wand des Gebäudes des Militärgeländes bis zum Metallzaun, weiter enlang dieses Zauns bis 5 Meter vor die einmündenden Eisenbahngleise, dann entlang dieser Gleise bis zur Kreuzung mit dem Eisenbahngleis N 54. Von diesem Punkt aus verläuft die Grenze senkrecht zum Eisenbahngleis 60 Meter nach Osten, biegt am nach Süden und geht 87 Meter bis zur Kreuzung mit der südlichen Kante der Beton-Anschlusstraße. Von diesem Punkt aus verläuft die Grenze entlang der südlichen Kante dieser Straße bis zum Kontrollpunkt des Militärgeländes. Dann, 90 Grad südwestlich abbiegend, geht sie weiter zur Kreuzung mit dem Eisenbahngleis N 57, folgt diesem 156 Meter nach Südosten, dann biegt sie 90 Grad ab, auf die südlich gelegene Schiene des abzweigenden Eisenbahngleises N 55, folgt dieser bis zum Beginn der Spitzenschiene des Weichenapparates N 119, danach eine weitere Abbiegung um 90 Grad nach Westen, weiter 30 Meter und eine Abbiegung um 90 Grad nach Süden und dann parallel zum Eisenbahngleis N 53 bis zum Betonzaun. Weiter verläuft die Grenze nach Westen, entlang des Zaunes und der Wand des Ziegelgebäudes, biegt um 90 Grad nach Süden ab, folgt der Wand des genannten Gebäudes bis zur Wassersohle des Калининградский морской Kanal und setzt sich entlang der Küstenlinie der Becken N 4 und 3 bis zum Ausgangspunkt fort (Karte Балтийск, N 34 - 40, 52 Ausgabe 1984, Maßstab 1:10000),



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 422
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

Autoreise nach Kaliningrad

Beitrag von Tonicek » Donnerstag 14. Juni 2018, 09:31

Komimort hat geschrieben:
Mittwoch 13. Juni 2018, 22:59
Hallo Tonicek! [welcome] Wieder haben wir verwandte Fotos :) Meine von dem 3. Juni...
Ja, toll, ich bin eben schon sehr stark "russifiziert", und darauf sogar noch ein bißchen stolz.
m5bere2 hat geschrieben:wenn ihr dort nicht die deutsche Flagge winkt, keine deutsche Märsche schreit oder keine militärische Einrichtungen stürmt
Als erstes, sozusagen zur Probe, stimme ich für den RADETZKY-MARSCH - mein Lieblingsmarsch, wäre doch toll, am Kai entlang zu marschieren. Meine Beschallungsanlage im Wohnmobil ist so stark, genügt f. d. gesamten Oblast.
m5bere2 hat geschrieben:Jetzt bin ich kein Ausländer mehr, jetzt kann ich es ja noch mal versuchen.
Hast Du ein Glück! Wenn Du mein Foto siehst, dazu meine sehr markante + wunderschöne Mütze - gehe ich glatt als Russe durch!
Ich war dort mit russ. Bekannten u. PKW m. russ Hummernschild, schwer f. d. Polizei, Verdacht zu schöpfen.

Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“