Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1858
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von domizil » Montag 13. August 2018, 05:34

... die altdeutschen Festungsanlagen habe ich bereits in einem anderen Video gezeigt, wo ich den Nordberg vorgestellt hatte. Direkt im Nordberg wohne ich nicht, sondern am Rand. Die Neubausiedlung Ende der Platowa finde ich eigentlich recht gelungen. Gut, dass es keine Hochhäuser sind.

Uwe Niemeier

Die Frage, ob man Kaliningrad noch als frühere deutsche Stadt wahrnimmt, habe ich abgetrennt: viewtopic.php?f=32&p=224402, Norbert, Vize-Admin
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930



Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 639
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von Jenenser » Montag 13. August 2018, 17:28

Zur Datschen-Problematik. Junge Leute, die ich kenne am Ural haben auch kein Interesse mehr an der klassischen Datscha, mit kleiner baufälliger Laube und Gemüsegarten. Interesse besteht jedoch an einem Massivgebäude mit entsprechender Ausstattung weit vor den Toren der Stadt, um dort die Wochenenden zu allen Jahreszeiten zu verbringen. Der Videobeitrag zeigt ja auch für Kaliningrad solche Beispiele.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7337
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von m1009 » Montag 13. August 2018, 17:46

Jenenser hat geschrieben:
Montag 13. August 2018, 17:28
Zur Datschen-Problematik....Junge Leute, .....
Frueher war halt alles besser.... :D

Was ich so mitbekomme, wenn es denn in Richtung Laubenpieper geht, dann um die 30. Und, wie Jenenser schon schrieb, was Ordentliches.

Bei uns im Dorf wird wie wild gebaut, etwa 20% permanent, der Rest kommt nur am WE. Dann wird aber was halbwegs festes gebaut, Anfang bis Mitte siebenstellig bei Wochenendhäuschen, bei denen man auch mal Ueberwintern kann. Im Fruehling bin ich mit meinem Einachshirsch bei den Nachbarn zum Garten anlegen, MTS fahren im Dorf rum bei denen, die groessere Flaechen haben.

Mein Fazit, die klassischen 6 Sotok fuer das Noetigste sind abnehmend, groessere Grunsstuecke mit WE-Haus und Gemuesegarten zunehmend.
Zuletzt geändert von m1009 am Montag 13. August 2018, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3792
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von Wladimir30 » Montag 13. August 2018, 19:11

m1009 hat geschrieben:
Montag 13. August 2018, 17:46
Frueher war halt alles besser.... :D
.. der Zucker war süsser, die Mädchen waren jünger und der Wodka war stärker... Seufz, ja ja.
wie Jenenser schon schrieb, was Ordentliches.
Wie Du das auch weiter schreibst, deckt sich das mit meinen Erfahrungen.

Was ich toll finde. Es ist ja nicht so, dass die Leute damals aus freien Stücken solch ein mickriges Grundstück hatten, auf dem sie alles zusammen pferchen mussten, und solch ein Häuschen war in der Regel schon schwer genug zusammen zu schustern. In dem Video von Uwe wird das ja sehr anschaulich sichtbar.

Deshalb ist es doch gut, dass die Leute versuchen, etwas zu schaffen, was die Eltern- und Großelterngeneration nicht machen konnte/durfte.

Klar, so was weckt oft Neid und der Ruf, alles sei so ungerecht, und früher war ja eben alles besser kommt unweigerlich.

Ja nun. Die Zeit geht weiter, und neue Zeiten bringen Neues hervor. Später wird man sagen, dass es um 2018 herum doch viel besser war.

Ich find es toll!
die klassischen 6 Sotok fuer das Noetigste sind abnehmend, groessere Grunsstuecke mit WE-Haus und Gemuesegarten zunehmend.
Absolut.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7337
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von m1009 » Montag 13. August 2018, 20:07

Wladimir30 hat geschrieben:
Montag 13. August 2018, 19:11

Ich find es toll!
Ich auch... Alles Neue. Und soll die Jugend experimentieren und machen was sie will!

Dafuer!

Als mein alter Herr noch 16 war, gab es Aerger wegen Ringelsocken und Elvis. Verdorbene Jugend! Aus der wird NIE WAS!

ALLES Quatsch.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3792
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von Wladimir30 » Montag 13. August 2018, 20:57

Ich werde wohl ernstlich krank. Schon wieder komme ich nicht umhin, m1009 vollkommen Recht zu geben.

Schlimm!
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11385
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Besuch in der Datschen-Gemeinschaft „Sieg“

Beitrag von Norbert » Dienstag 14. August 2018, 10:47

Eine Datscha 2018 hat einen Fitnessraum, eine sehr komfortable Sauna, einen Pool. Viel Wiese. Vielleicht ein paar Tomaten (schmecker besser als aus dem Laden) und Erdbeeren.

Eine Datscha 1980 hatte einen großen Kartoffelacker, Gurken, Kohl, Knoblauch, ... .

Alles zu seiner Zeit.

Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“