Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Die "Trassa E95" Moskau-Piter kennst Du wie Deine Westentasche und willst dieses Wissen mit anderen teilen, dann verewige Dich hier. Anfragen zum Thema Autofahren in Russland sind hier ebenso willkommen.
Benutzeravatar
knutella2k
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von knutella2k » Mittwoch 29. August 2018, 20:40

Dass Lada einen Nachfolger zum Niva/Taiga/4x4 plant, wird ja schon lange gemunkelt. Heute wurde auf der aktuell in Moskau stattfindenden MAIS endlich ein offizielles Concept Car vorgestellt, welches (so hoffe ich) es in ähnlicher Art und Weise auch in Serie schaffen wird. Aber seht und staunt selbst :shock:

Hier gehts zum Video...



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10086
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 29. August 2018, 21:21

ein gepimpter Duster....so von der Silhouette her, ich habs jetzt mangels Tonausgabe nicht anhören können, hoffentlich hat das Ding immernoch richtigen Allrad und keine Anfahrhilfe(Haldex-Allrad). Das ist IMHO für den Niva fast ein Alleinstellungsmerkmal(Suzuki Samurai, Jimny und Vitara, früher auch mal den Mitsubishi Pajero Pinin hätt ich in der Klasse noch im Kopf, leider wird von Mitsubishi heut nichts mehr kaum noch was gebaut bzw. haben einige keinen Fulltime 4wd, da kein Mitteldiff vorhanden ist).
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Benutzeravatar
knutella2k
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von knutella2k » Mittwoch 29. August 2018, 21:51

Naja, zu den specs haben sie im Video nicht viel Worte verloren. Rein von der Optik aber absolut passig für mich, wie übrigens auch schon Vesta Cross und Sport. Weiter so, Lada! Hat denn jemand mit den "Neuen" schonmal Erfahrungen gemacht?

bissel OT: Der neue Jimny wird übrigens auch nen Knaller und Glückwunch zu 10000+ Kommentaren. Wenn ich groß bin, will ich das auch mal schaffen ;-)

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10086
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 29. August 2018, 22:50

knutella2k hat geschrieben:
Mittwoch 29. August 2018, 21:51
Glückwunch zu 10000+ Kommentaren
Dankeschön, Dank Dir hab ichs jetzt auch gesehen :lol:, ich achte wirklich seltenst darauf.

Erfahrungen mit den neueren Ladas hab ich Null. Ich bin bisher gefahren(jeweils einige Tage/Wochen) 2107, 2110 und 2114....wobei ich den 2110 eigentlich am nettesten fand vom Gesamteindruck her.
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Benutzeravatar
knutella2k
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von knutella2k » Donnerstag 30. August 2018, 01:11

Ach cool, einen 2107 hat mein Onkel noch. Als Kombi und natürlich in rot. Gab's nach der Wende ja relativ günstig im Osten, und noch günstiger als Gebrauchten. Den hält er aber auch heute Ehren. Nur gefahren bin ich den nie.

Dafür bin ich ab und zu Niva gefahren (Dienstwagen, eigentlich für die Kollegen von der Landesgrenze :lol: ). Wirklich beliebt war/ist der bei den Vermesserkollegen im Außendienst leider nicht und so hab ich ihn ab und an genutzt, wenn sonst keine Fahrzeuge zur Verfügung waren.

Leider war nie echtes offroad dabei, nur ab und zu hab ich mir auf Rückfahrten einen Umweg über Brandenburger Wald- und Wiesenwege gegönnt ;-)
Der Niva ist schon ein schrullig Ding, ich sage nur: Lenkrad nicht mittig vorm Fahrer platziert (fällt aber kaum auf), die Spiegel haben sich bei Tempo 80+ "eingeklappt" und wenn man bei gleichem Tempo ein runtergekurbeltes Fenster wieder hochkurbeln will, passt es oben nicht mehr in den vorgesehenen Fensterschlitz im Türrahmen. Aber der ist eben auch nicht wirklich zum Schnellfahren gemacht.

Die einzigen echten Mankos an unserem Niva sind meiner Meinung nach die Lautstärke und eben jene Spiegelgeschichte.. das nervt schon, zumal man die nicht von innen wieder einstellen kann. Davon abgesehen ist er ein tolles Ding, dass dem Fahrer mehr "echten" Fahrspaß bringt als die ollen A4, die wir noch rumzustehen haben. ;)



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7147
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von m1009 » Donnerstag 30. August 2018, 10:03

bella_b33 hat geschrieben:
Mittwoch 29. August 2018, 21:21
hoffentlich hat das Ding immernoch richtigen Allrad und keine Anfahrhilfe(Haldex-Allrad).
Nein, hat er nicht mehr. Sieht man bei der Kamerafahrt auf Bodenhoehe.

Renault Grosserientechnik in einem schicken Kleid.

Das Konzept ist beim Niva 40 Jahre alt, bis auf den 5. Gang und ein bisschen was am Motor wurde am Fahrzeug nix gemacht. Renault ist einzig allein auf Gewinn und Kostenoptimierung aus. In deren Plan hat solch ein Fahrzeug nicht mehr zu suchen.

Schauen wir, wie lang sich UAZ noch haelt. Die RUS Armee (sicher der Hauptabnehmer) faehrt, nach meinem Geschmack, schon viel zu viel VW..... :lol:

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11340
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von Norbert » Donnerstag 30. August 2018, 12:19

In meinen Augen ein schreckliches Konzept. Globiges, bulliges, aggressives Design bei Weglassen aller nützlichen Funktionen, die einen Niva ausmachen. Da kann man nur hoffen, dass irgendwer die alte Produktionslinie kauft und als Kleinserie weiterbaut. Der Käfer hat so ja auch noch lange überlebt.

Ich bin zwei Jahre den klassischen Niva gefahren, jetzt nutze ich ab und zu den gepimpten Chevy-Niva vom Schwiegervater (der dem Original doch noch ähnlicher ist als vermutet). Klar, kein Auto zum Schnellfahren - die Geschichte mit dem Spiegel, die Fahrgeräusche, die nicht vorhandene Bodenhaftung. Auch die lausige Heizung macht kaum Freude. Aber für den kurzen Ausflug auch mal über unwegiges Gelände oder um etwas Baumaterial zu transportieren - einfach perfekt.

Beim neuen Konzept entfällt genau das, was den Niva bislang ausmachte.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7147
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von m1009 » Donnerstag 30. August 2018, 12:58

Der Niva ist, neben 469 und 452, der letzte Vertreter des letzten Jahrhunderts. Der G (welcher etwa zeitgleich mit dem Niva vorgestellt wurde) ist seit der grundlegenden Ueberarbeitung in diesem Jahr aus dem "Rennen".

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7783
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 30. August 2018, 15:02

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 30. August 2018, 12:19
Beim neuen Konzept entfällt genau das, was den Niva bislang ausmachte.
Dafür aber ein krasses "X" auf der Seite und megacoole Alufelgen!
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
knutella2k
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Nachfolger zum Niva in Aussischt?

Beitrag von knutella2k » Donnerstag 30. August 2018, 15:24

Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht, dass Renault-Nissan die Modellpalette mal auf auffrischt - vor allem wenn man ernsthaft Modelle außerhalb des CIS-Raumes absetzen will. Das kommt auch Avtowas und seinen Arbeitenehmern zu Gute.

Sicher, der Urniva ist ein Gelände-Urviech, was man obendrein im Hinterland noch selber warten kann. Moderne Allrader kommen mit ihren Elektonikspielereien sicher ähnlich weit, aber wenns mal hakt, ist man ohne Fachwerkstatt schnell aus dem Rennen.

Lada wäre gut beraten, wenn mit der Einführen des "Neuen" - wenn er denn kommt - der Urniva nicht sofort aus dem Programm genommen wird, sondern parallel weiterproduziert. Den alten kann da, wo seine Fähigkeiten wirklich gebraucht werden, so schnell keiner ersetzen und eine ähnliche Doppelstrategie funktioniert bei Toyotas Landcruiser auch heut noch blendend.

Und warum nicht zusätzlich einen angesagten und vor allem bezahlbaren [City-]Softroader ins Programm nehmen, und so die potientielle Zielgruppe erweitern?



Antworten

Zurück zu „#Auto | #Motorrad | #Verkehr in RU und DE“