Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
knutella2k
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von knutella2k » Sonntag 7. Oktober 2018, 13:47

Weiß gar nicht so richtig wie anfangen soll...

Also, ich werde fürs erste für ein paar Jahre in Russland, bei einem russischen Arbeitgeber, arbeiten. Meine eigentliche Frage: Lohnt sich eine Abmeldung in Deutschland?

Nach meinem Verständnis folgende Fälle:

Sollte ich weiterhin in D gemeldet bleiben, z. Bsp. bei einem Familienmitglied:
- "ordentliche" Adresse im Personalausweis
- Ich wäre in D weiterhin postalisch erreichbar, was ich für mich ersmtal als Vorteil einstufe
- keine Probleme mit deutschen Konten
- keine Steuern in D, da Arbeit in Ru
- gemeldet in D aber keinerlei Einkommen in D: Welcher Status wäre das? Bekäme ich dann regelmäßig Post, z.B. vom Arbeitsamt?
- KV - wäre offenbar Pflicht bei gemeldetem Wohnsitz - will am Montag meine KV nochmal nachfragen, ob man das umgehen kann
- RV, SV: Wie sieht es hier aus? :-\

Sollte ich mich in D abmelden:
- Kann es zu Problemen mit deutschen Bankkonten kommen? Oder reicht es aus, dort eine neue Adresse im Ausland zu hinterlegen?
- KV, RV, SV: Durch die Abmeldung wäre wiederrum alles abgemeldet - freiwillige Beitragszahlung wäre wohl möglich
- Wenn ich zB einen auf "Heimaturlaub" mache: Benötige ich dann eine russische Auslands-KV?

Danke schonmal im Vorraus für ein paar Tips. Hab nächste noch ein paar Termine bei Versicherern, dann weiß ich hoffentlich auch mehr.

EDIT: In Russland bin ich vorerst über meinen AG krankenversichert.



Benutzeravatar
Alfred
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 02:14
Wohnort: D + UA

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von Alfred » Sonntag 7. Oktober 2018, 14:00


Benutzeravatar
knutella2k
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von knutella2k » Sonntag 7. Oktober 2018, 14:21

Danke Alfred,

die hatte ich auch schon gefunden und mal quer gelesen.

Etwas aufgestoßen ist mir dabei dieser Absatz:
"Wird der Wohnsitz in Deutschland trotz Auslandstätigkeit nicht aufgegeben, sind auch die Auslandsbezüge des Auslandstätigen unbeschränkt lohn- oder einkommensteuerpflichtig. Dabei wird die bereits dafür im Ausland gezahlte Steuer auf die im Inland fällige Lohn- oder Einkommensteuer angerechnet. Nachzahlungen sind immer dann zu leisten, wenn der deutsche Steuersatz höher als der ausländische ist."

Wahrscheinlich ist es das Beste, sich einfach abzumelden und fertig! Diese ganze Rumeierei...

Benutzeravatar
knutella2k
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von knutella2k » Sonntag 7. Oktober 2018, 14:29

Sämtliche gesetzlichen Versicherungspflichten würden mit der Abemldung erlischen, und meine Bankkonten könnte ich mit der Abemeldebescheinung "ummelden."

Benutzeravatar
Alfred
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 02:14
Wohnort: D + UA

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von Alfred » Sonntag 7. Oktober 2018, 14:50

knutella2k hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 14:29
Sämtliche gesetzlichen Versicherungspflichten würden mit der Abemldung erlischen, und meine Bankkonten könnte ich mit der Abemeldebescheinung "ummelden."
Leider wird hier gerade wieder zensiert, so dass ich keine weiteren Kommentare abgebe.
Gruss Alfred



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7341
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von m1009 » Sonntag 7. Oktober 2018, 14:57

Hier wird nicht "zensiert", ausser bei Werbe-Links und Beleidigungen.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7341
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von m1009 » Sonntag 7. Oktober 2018, 15:09

Ich habe keine Konten in DE, das vorweg.
knutella2k hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 13:47

- Ich wäre in D weiterhin postalisch erreichbar, was ich für mich ersmtal als Vorteil einstufe
Bist Du auch so. Postadresse ist nicht = Meldeadresse. Alle meine Briefe kamen und kommen bei meiner Postadresse in DE an. Was nicht ankommt, sind Schreiben "vom Amt", wenn bei der jeweiligen Behoerde keine Postadresse hinterlegt ist. Mir ist es in 15 Jahren bei DE Ein/Aureise 2x passiert, das ich von den DE Grenzbeamten in ein Vernehmungszimmer gefuehrt wurde, um meine Postadresse festzustellen. Keine Sorge, der Flieger wartet.


-
gemeldet in D aber keinerlei Einkommen in D: Welcher Status wäre das? Bekäme ich dann regelmäßig Post, z.B. vom Arbeitsamt?
Ich war/bin sporadisch in DE angemeldet. Keinerlei Interesse seitens des Arbeitsamt.
- KV - wäre offenbar Pflicht bei gemeldetem Wohnsitz - will am Montag meine KV nochmal nachfragen, ob man das umgehen kann
Mhhhh.... Wie beim Arbeitsamt.... Keinerlei Interesse seitens der Versicherung. Ich hatte von meinem RUS Arbeitgeber eine Auslandskrankenversicherung fuer Reisen. \
Benötige ich dann eine russische Auslands-KV?
Unbedingt.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 289
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von Bobsie » Sonntag 7. Oktober 2018, 15:14

Mache Dich bei Deiner Telefongesellschaft schlau, diese Banditen wollten von ins noch 8 Monate weiter Geld haben,knapp 400€ trotz Sonderkündigungsrecht. Und die GEZ extra kündigen! Für besondere Fälle kannst Du eine Postkontaktadresse angeben, bei Freunden, Verandten ect.
Hätte ich vorher gewusst, wie schön das Rentnerleben ist, ich wäre als Rentner auf die Welt gekommen! :D

Benutzeravatar
knutella2k
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von knutella2k » Sonntag 7. Oktober 2018, 15:43

Danke für die Hinweise.
Bobsie hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 15:14
Mache Dich bei Deiner Telefongesellschaft schlau, diese Banditen wollten von ins noch 8 Monate weiter Geld haben,knapp 400€ trotz Sonderkündigungsrecht.
Sollte das nicht mit einer Abmeldebestätigung gegessen sein? Ich hab bereits alle laufen Verträge fristgerecht gekündigt. War nicht viel bei mir.
m1009 hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 15:09
Mhhhh.... Wie beim Arbeitsamt.... Keinerlei Interesse seitens der Versicherung. Ich hatte von meinem RUS Arbeitgeber eine Auslandskrankenversicherung fuer Reisen. \
Kannst du das bitte ewas genauer erläutern? War genau war das für eine Versicherung? Also gültig für RU+Ausland? Oder zusätzlich zu bestehenden Versicherung für Ru-Inland?

Dieser weiter oben erwähnte Absatz mit den Steuern macht mir etwas Sorgen - Kann jemand bestätigen, dass bei einem RU Arbeitgeber das in Ru ausgezahlte Einkommen in D nachversteuert werden muss, WENN man in D gemeldet ist?

Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 985
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Arbeit in Russland: Abmelden in Deutschland?

Beitrag von inorcist » Sonntag 7. Oktober 2018, 15:57

Aus meiner Sicht macht's keinen grossen Unterschied. Von den 16 Jahren, die ich jetzt im Ausland lebe, war ich die ersten fünf noch in DE bei meinen Eltern gemeldet. Das gab allerdings manchmal Diskussionen an der Grenze, wenn ich mit ausländischem Kennzeichen nach DE eingereist bin. Das Problem hat sich erledigt, seit mein ausländischer Wohnsitz im Reisepass / Perso erwähnt ist.

Mit der Bank gab's keinerlei Probleme, obwohl es anfangs hiess, dass ich kein Konto mehr haben könne, wenn ich nicht mehr in DE gemeldet sei.

Ein Vorteil, wenn man abgemeldet ist, die entsprechende deutsche Auslandsvertetung verlangt geringere Gebühren bzw versucht einen nicht abzuwimmeln.

Und wie m1009 schon schrieb, Meldeadresse ist nicht dasselbe wie Postadresse. Sofern du allen Ämtern, Handyanbietern, Banken etc eine Anschrift geben kannst, unter der du auch regelmässig erreichbar bist, ist das kein Problem.

Übrigens ging's mit bei jedem Umzug so, dass ich noch viel zu lange an meinen alten Kontoverbindungen, Handynummern etc festgehalten habe. Effektiv braucht man sie nicht mehr lange nach dem Umzug.



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“