Aeroflot streicht mal wieder kurzfristig

Erlebinsse einer Wolga-Kreuzfahrt und Abenteuer-Reisen nach Kamtschatka können hier diskutiert werden. Aber natürlich auch, ob Aeroflot die wirklich günstige Flugverbindung nach Moskau ist.
Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Aeroflot streicht mal wieder kurzfristig

Beitrag von Norbert » Dienstag 17. September 2019, 23:48

Jetzt folgt der zweite Fall. Der ist etwas kribbeliger, weil mir wurde nur eine verspätete Ankunft 24 Stunden später angeboten. Selbst finanziert bin ich aber nach Berlin zum vorhergehenden Flug gefahren. Aeroflot will weder den Zug dafür zahlen, noch eine Entschädigung für 24 Stunden Verspätung, denn ich wäre ja pünktlich angekommen. Das wird wirklich eine spannende Schlichtung.



Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1499
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Aeroflot streicht mal wieder kurzfristig

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Sonntag 1. Dezember 2019, 17:04

Norbert hat geschrieben:
Dienstag 17. September 2019, 23:48
Jetzt folgt der zweite Fall. Der ist etwas kribbeliger, weil mir wurde nur eine verspätete Ankunft 24 Stunden später angeboten. Selbst finanziert bin ich aber nach Berlin zum vorhergehenden Flug gefahren. Aeroflot will weder den Zug dafür zahlen, noch eine Entschädigung für 24 Stunden Verspätung, denn ich wäre ja pünktlich angekommen. Das wird wirklich eine spannende Schlichtung.
Ich schlichte jetzt mal für Dich (Euch):

24 h Verspätung bedingen zum einen eine Entschädigung 250 - 400 - 600, abhängig vom Grund der Verspätung. Zum anderen werden 24 h Verspätung oftmals als Annullierung gewertet, das kann ich dir juristisch aber nicht sauber herleiten.

Ich gehe ferner davon aus, dass Dir aufgrund der selbst vorgenommenen Ersatzbeförderung und der damit verbundenen Abweichungen vom orig. Flugplan eine Entschädigung 250 - 400 - 600 zustünde, weil du garantiert eine Stunde eher als geplant los bist.

Dem ist jedoch entgegenzusetzen, dass Dir SU ja durchaus eine Ersatzbeförderung angeboten hatte und dir ggf. Entschädigung hätte zahlen müssen.

Vor dem Kadi hättest Du nur den Mehraufwand für die Anreise DRS - SXF bekommen, es sei denn der Kadi findet eine mMn verquere Argumentation. Bei der Schlichtung gäbe es vllt. noch eine Quotelung, also neben den Kosten vllt. 2/5 der Entschädigungssumme.

Eine Entschädigung ist fast immer denkbar, außer
- keine Slots wegen haste nicht gesehen
- Wetterunbilden (hier muss genau hinterfragt werden, warum)
- Der Flughafen hat seinen Betrieb eingeschränkt oder eingestellt
- Blitz- und Vogelschlag
- Streik
- Enteisung zu spät (außer bei super-überraschendem Winterwetter mit Rieseneinfluss aufs Geschehen)
- wenn obiges auf einem Vorflug im Rahmen des für den betroffenen Flug vorgesehenen Fluggeräteumlaufs geschah und das max. 3 Flugbewegungen zurückliegt
- hier muss man auch prüfen, was zuerst eintrat. Also, wenn der Flieger wegen Enteisung zu spät vom Hof kam und dann von TXL nach SXF umgeleitet wird, dann darf die Airline wegen der damit einhergehenden Verspätung beim Eintreffen des Pax in TXL über 3 h zahlen und sich nicht auf das Nachtflugverbot in TXL herausreden

Eine Entschädigung gibt es fast immer bei
- sonstiger Technik
- Flug wirtschaftlich nicht interessant und wird mehrere Tage vorher cxx
- fehlendem Fluggerät und cxx mehrere Tage vorher
----sowas gilt als Risiko der Airline, die sollen ihren Betrieb halt ordentlich aufziehen und Reserven planen
- Crew ist krank / nicht verfügbar (mit der kranken Crew ist sonderbar, aber isso, gilt sogar an den Außenstationen, etwa, wenn der Flugbegleiter im Nightstopp in SXF Montezumas Rache erleidet)

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Aeroflot streicht mal wieder kurzfristig

Beitrag von Norbert » Sonntag 1. Dezember 2019, 17:55

Ich bin auch mal gespannt, was die Schlichtungsstelle hier sagt. Meine Angabe "entweder Zugticket erstatten oder Entschädigung" wollten sie so nicht im Antrag akzeptieren. Sie wollten einen konkreten Wunsch. Ich habe nun geschrieben: "Entschädigung, da Aeroflot selbst nur 24 Stunden Verspätung am Reiseziel anbieten konnte, die frühere Ankunft hingegen teilweise selbst organisiert und finanziert war und erhebliche organisatorische Nachteile mit sich brachte".

Antworten

Zurück zu „#Reisen - Russland & Deutschland“