Darf man so nach Russland emigrieren?

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Wishforce
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 14:02

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von Wishforce » Dienstag 4. Dezember 2018, 10:15

Nun, ich weiss jetzt nicht. Also um sich einbürgern zu lassen muss man natürlich Sprachtests machen und all das andere. Aber ich möchte ja kein russischer Staatsbürger werden, sondern nur eine Aufenthaltsgenehmigung haben. Aber egal, ich lerne die Sprache eh, weil ich es mir nicht vorstellen kann in einem Land zu leben, in dem ich mich nicht mitteilen kann. Oder die anderen nicht verstehe.
Das kapiere ich nicht an vielen Migranten, die in Europa aufschlagen, also sich weigern, z.B. Deutsch zu lernen.
Ausserdem habe ich eine russische Freundin, von ihr kriege ich ja auch die Wohnung. Aber ich würde sicher nicht eine Frau missbrauchen, um durch eine Ehe eine Aufenthaltsgenehmigung zu kriegen.
Sollte es sich anders ergeben, also eine Ehe, gut, aber nicht aus einem solchen Grund.
Irgendwelche ekligen Krankheiten habe ich eh nicht. Daher sollen sie das checken so viel sie wollen :-)

Ich danke euch allen für eure hilfreichen Antworten :D



Benutzeravatar
knutella2k
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Moskau

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von knutella2k » Dienstag 4. Dezember 2018, 11:25

Weil ich gerade selber am rumsuchen bin:

Schaue mal hier

Ministry of Internal Affairs of the Russian Federation

Da steht relativ umfassend, welche Art von Person welche Dokumente für eine Niederlassungserlaubnis benötigt. Ist relativ viel Beamtenrussisch, aber Google Translate liefert zumindest Ru --> Eng mittlerweile erstaunliche gut lesbare Übersetzungen ab.

Der Sprachtest - falls du einen Ablegen musst - soll nicht so dolle sein (was ich so gehört habe..)
ALAARRM! ALAAAAARRMM!!

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11479
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von Norbert » Dienstag 4. Dezember 2018, 11:48

Wishforce hat geschrieben:
Dienstag 4. Dezember 2018, 10:15
Nun, ich weiss jetzt nicht. Also um sich einbürgern zu lassen muss man natürlich Sprachtests machen und all das andere. Aber ich möchte ja kein russischer Staatsbürger werden, sondern nur eine Aufenthaltsgenehmigung haben.
Du brauchst es aber eben auch für die Aufenthaltsgenehmigung. (Für die Staatsbürgerschaft braucht man später nur noch den Sprachtest, nicht die zwei anderen Tests.)
Ausserdem habe ich eine russische Freundin, von ihr kriege ich ja auch die Wohnung. Aber ich würde sicher nicht eine Frau missbrauchen, um durch eine Ehe eine Aufenthaltsgenehmigung zu kriegen.
Sollte es sich anders ergeben, also eine Ehe, gut, aber nicht aus einem solchen Grund.
Es vereinfacht es aber erheblich, weil Du damit einen Anspruch erwirbst. Dann bewirbst Du nicht für einen dieser Plätze in der mickrigen jährlichen Quote, sondern bekommst die Aufenthaltsgenehmigung sicher.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 4. Dezember 2018, 12:30

"Eine" Freundin oder Deine Freundin?

Ohne Heirat ist es in der Tat schwer, eine Aufenthaltsgenehmigung (RWP) zu bekommen. Nach Quote kommt man kaum durch.
Mit Kettenvisa habe ich vor meiner RWP allerdings auch ohne 8-10 Monate/Jahr in RUS verbracht.

Die Tests sind gut zu schaffen ... und sind auch nicht nur für Leute sinnvoll, die Staatsbürger werden wollen.
Hier leben zu wollen, ist schon schwer genug ;) Da sollte man die Sprache schon einigermaßen können

Wishforce
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 14:02

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von Wishforce » Dienstag 4. Dezember 2018, 12:57

"Eine" Freundin oder Deine Freundin?
Nun ja, meine Freundin. Irgend jemand gibt einem ja keine neue Wohnung. Wir haben dann beide einen Profit. Ich darf dort leben, dafür richte ich die Wohnung ein.

Es vereinfacht es aber erheblich, weil Du damit einen Anspruch erwirbst. Dann bewirbst Du nicht für einen dieser Plätze in der mickrigen jährlichen Quote, sondern bekommst die Aufenthaltsgenehmigung sicher.
Klingt ja gut so.
Da sollte man die Sprache schon einigermaßen können
Sag ich ja, wäre für mich unmöglich in Russland zu leben und dann nicht sprechen oder lesen zu können. Es hat auch etwas mit Respekt zu tun :-)
Weil ich gerade selber am rumsuchen bin:
Danke für den Link!



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7464
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Darf man so nach Russland emigrieren?

Beitrag von m1009 » Dienstag 4. Dezember 2018, 21:36

knutella2k hat geschrieben:
Dienstag 4. Dezember 2018, 11:25
soll nicht so dolle sein
Ist voellig easy.

Geht los mit einer kurzen Vorstellung , warum Du den Test ablegen willt. Dauer etwa 2 Minuten, wird auf Video fuer die Behoerden aufgezeichnet. Danach schriftliche Pruefung. Frage/Antwort. Ausserdem musste ich eine kurze Bewerbung auf einen Arbeitsplatz verfassen. Am Ende noch ein Interview auf Video, etwa 5 Min, fuer die Migrationsbehoerde.

Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“